Gegen Hedgefonds: China schließt Abwertung des Yuan aus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
17.02.2016 14:32
China verkündet, dass seine Währung nicht weiter abwerten wird. Damit sollen die nervösen Märkte beruhigt werden. Die Ankündigung ist auch ein deutliches Signal an Spekulanten, die zuletzt auf weitere Abwertungen der Landeswährung gewettet haben.
Gegen Hedgefonds: China schließt Abwertung des Yuan aus
Der Kurs des Yuan zum Euro in der Monatssicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Regierung sieht laut eigenen Angaben keine Anzeichen für eine Kapitalflucht. Zudem bestehe kein Anlass für eine weitere Abwertung der Landeswährung, sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters zufolge. Die Wetten einiger Hedgefonds, Sorgen um eine Abkühlung der chinesischen Konjunktur sowie ein Rückgang der Devisenreserven setzten den Yuan zuletzt unter Druck. Die Ankündigung dürfte darauf abzielen, die angespannte Lage auf dem Devisenmarkt zu beruhigen und Investoren vor einer Verlagerung weiterer Gelder ins Ausland abzuhalten.

Chinas Devisenreserven sind in den vergangenen Monaten deutlich geschrumpft. Derzeit liegen diese bei rund 3,2 Billionen Dollar, nachdem sie Mitte des Jahres 2014 noch knapp über der Marke von 4 Billionen Dollar lagen. Die chinesische Zentralbank hatte seitdem Dollar in großem Stil verkaufen müssen, um den Außenwert des Yuan zu stabilisieren. Hintergrund ist, dass insbesondere amerikanische Hedgefonds auf eine weitere Schwächung gewettet und damit den Abwertungsdruck auf die Landeswährung in der Vergangenheit forciert hatten. Die chinesische Regierung hatte die Spekulanten wiederholt vor weiteren Termingeschäften gegen den Yuan gewarnt. Zuletzt hatte der chinesische Notenbankchef in einem Interview gesagt, man dürfe nicht zulassen, dass Spekulanten die Stimmung am Markt bestimmen.

In Erwartung eines schwächeren Yuan sind chinesische Anleger in den vergangenen Monaten dazu übergegangen, Gelder außer Landes zu schaffen, um diese gegen Wertverluste abzusichern. Schätzungen zufolge seien allein im vergangenen Jahr rund 700 Milliarden Dollar auf teils illegalen Wegen transferiert worden. Die Regierung versucht die Abflüsse mit regulatorischen Maßnahmen unter Kontrolle zu bringen, was ihr vorerst offensichtlich geglückt ist.

Zu Beginn dieser Woche hatte der Wechselkurs des Yuan wieder zugelegt. Die Zentralbank setzte den Referenzkurs zum Dollar nach den einwöchigen Neujahrsfeierlichkeiten auf 6,5118 Yuan und damit auf den höchsten Stand seit einem Monat. Im Handelsverlauf am Montag markierte die chinesische Landeswährung mit 6,4880 Yuan zeitweise den höchsten Stand seit Ende Dezember, sie kletterte in der Spitze um 1,3 Prozent. Am Mittwoch notierte der Yuan mit einem Dollar-Kurs von 6,5275 wieder leicht schwächer. Die relative Stärke der Landeswährung sei weitgehend auf Maßnahmen zurückzuführen, mit denen die Zentralbank gegen spekulative Positionen vorgehe, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank.

Die Aufwertung liegt in der makroökonomischen Entwicklung begründet: China vollzieht den Wandel vom Schwellen- zum Industriestaat. In solchen Fällen ist die Aufwertung immer eine logische Folge – eine allzu starke Abwertung des Yuan birgt hingegen die Gefahr einer globalen Banken- und Schuldenkrise. Das Vorgehen gegen eine unkontrollierte Abwertung der Landeswährung ist auch der Tatsache geschuldet, dass der Yuan mittlerweile Teil des IWF-Währungskorbs ist und damit gewissen Stabilitätskriterien genügen muss. Experten weisen allerdings darauf hin, dass der handelsgewichtete Wechselkurs, mithilfe dessen der Wert des Yuan festgelegt wird, weitere Abwertungen begünstigt, weil er für China wichtige Währungen wie den Koreanischen Won, den Taiwan-Dollar oder den vietnamesischen Dong ausschließt und eine Reihe relativ schwacher Währungen überbewertet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

DWN
Politik
Politik Entscheidung gefallen: SPD schließt Sarrazin aus der Partei aus

Die SPD hat den ehemaligen Bundesbanker Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen.

DWN
Technologie
Technologie 5G: Großbritannien spielt immer noch mit dem Gedanken, Huawei ins Land zu holen

Huawei könnte nun doch einen Zugang zum britischen 5G-Netz erhalten. Zumindest planen dies einige Regierungsbeamte in London. Die USA sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt weltweit die Arbeitslosenzahlen in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Trotz Iran-Konflikt: Saudi-Arabien begibt milliardenschwere Anleihen

Trotz der regionalen Spannungen im Zusammenhang mit dem Iran-Konflikt, hat Saudi-Arabien Anleihen im Wert von fünf Milliarden US-Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lagarde lässt sich nicht beirren: Niedrigzinsen bleiben

Christine Lagarde hat eine strategische Überprüfung des EZB-Kurses angekündigt. In Sachen Geldpolitik bleibt jedoch unter der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Politik
Politik Russland und Syrien führen gemeinsames Manöver im Mittelmeer durch

Im östlichen Mittelmeer haben Russland und Syrien ein Seemanöver durchgeführt.

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

celtra_fin_Interscroller