Finanzen

US-Industrie brechen im Februar Aufträge weg

Lesezeit: 1 min
24.03.2016 14:24
Die Aufträge in der amerikanischen Industrie für langlebige Güter sind im Februar deutlich zurückgegangen. Zugleich wurden die guten Daten für den Januar nach unten revidiert. Die US-Industrie leidet derzeit unter dem starken Dollar und schwacher Dynamik in der Weltwirtschaft.
US-Industrie brechen im Februar Aufträge weg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Industrie hat im Februar einen Auftragseinbruch hinnehmen müssen. Die Bestellungen für langlebige Güter - von Haushaltsgeräten bis hin zu Flugzeugen - sanken zum Vormonat um 2,8 Prozent, wie das Handelsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Fachleute hatten mit einem Minus von 2,9 Prozent gerechnet.

Zugleich zogen die Aufträge im Januar nach revidierten Daten mit 4,2 Prozent nicht so stark an wie zunächst berechnet. Die Industrie macht etwa zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes der USA aus. Sie steht unter Druck, weil der starke Dollar Exporte verteuert und die Weltwirtschaft unter der Konjunkturabkühlung in China leidet.

Helaba-Ökonom Ulrich Wortberg erwartet allerdings, dass sich die Auftragslage im März wieder verbessert: "Es zeichnet sich sogar eine kräftige Erholung ab." Darauf ließen unter anderem die bis Mitte März eingegangenen Bestellungen beim Flugzeugbauer Boeing schließen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Institut erwartet jahrelange „Stagflation“ in Europa

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) warnt vor einer langen Phase wirtschaftlicher Stagnation in Europa. Es riecht nach...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krise: Medienberichte heizen Spannungen weiter an

Die Krise rund um die Ukraine verschärft sich. Auffallend ist, dass einzelne Akteure die Eskalation vorantreiben, während andere offenbar...

DWN
Politik
Politik Serdar Somuncu: Corona-Politik der Bundesregierung ist gescheitert

Der Satiriker Serdar Somuncu rechnet mit der Corona-Politik der Bundesregierung ab. Im Rausch zunehmend wirkungsloser und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck kündigt staatliche Förderung für effiziente Gebäude auf - Branche reagiert entsetzt

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat die Förderung plötzlich wegen Überlastung gestoppt. Der Schritt zeigt, welche enormen Kosten im...

DWN
Deutschland
Deutschland Amoklauf in Heidelberg: Junge Frau getötet

In Heidelberg ist es Medienberichten zufolge zu einem Amoklauf gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor „außerordentlich hoher“ Inflation in Deutschland

Die Bundesbank rechnet mit Blick auf das Jahr mit einer starken Geldentwertung.

DWN
Finanzen
Finanzen War es gut für Europa, den Zins zu erlauben?

Kann man jemandem Schuldzinsen einfach aufdrücken? Darüber wurde schon im antiken Griechenland gestritten – und die Diskussion setzt...