Panama Papers: Europäische Banken im Visier der Aufsicht

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.04.2016 22:02
Hunderte europäischer Banken werden von der Aufsichtsbehörden über ihre Verwicklungen in Offshore-Praktiken in Panama befragt. Die Enthüllung dürfte etlichen Banken Probleme bereiten: Es geht um Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche.
Panama Papers: Europäische Banken im Visier der Aufsicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehr als 500 Banken beziehungsweise deren Töchter haben laut dem Recherchenetzwerk ICIJ über die panamaische Kanzlei Mossack Fonseca für ihre Kunden Briefkastenfirmen in Steueroasen registrieren lassen. Allein die HSBC bringt es demnach auf 2.300 solcher Briefkastenfirmen, auch die Credit Suisse und die UBS aus der Schweiz, die Société Générale aus Frankreich und die isländische Landsbanki orderten laut ICIJ jeweils hunderte Briefkästen für ihre Kunden. Insgesamt wurden fast 15.600 Briefkastenfirmen von den 500 Banken eingerichtet.

Zahlreiche Geldhäuser haben ihren Kunden laut Süddeutscher Zeitung geholfen, über die Kanzlei Mossack Fonseca Scheinfirmen in dem mittelamerikanischen Land zu gründen. Auf diese Weise seien dann Steuern hinterzogen und Schwarzgelder gewaschen worden. Die Bankenaufseher in der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, Spanien und in Schweden kündigten am Montag an, die Rolle heimischer Institute bei solchen Geschäften zu überprüfen, wie Bloomberg berichtet. Das Gleiche will auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin tun, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Die Bonner Behörde selbst äußerte sich dazu nicht.

Laut SZ waren viele Institute aus der Bundesrepublik dabei behilflich, Gelder ins Steuerparadies Panama zu verschieben. So sollen die ist Berenberg Bank in Hamburg gewesen und die Deutsche Bank in den Datensätzen aufscheinen.

Berenberg erklärte, ihre Schweizer Niederlassung führe "wie viele andere Banken auch Konten für Offshore-Gesellschaften". Die Privatbank wisse, wer hinter den Konten stehe. Alle Gesetze und Compliance-Regeln würden eingehalten. Das hätten unabhängige Prüfer bestätigt.

"Wir sind uns der Bedeutung dieser Angelegenheit vollkommen bewusst", sagte ein Sprecher der Deutschen Bank. Deutschlands größtes Geldhaus habe seine Verfahren zur Annahme von Kunden verbessert. Alle relevanten Gesetzen und Regularien würden befolgt.

Deutschlands größte Landesbank LBBW hat nach eigenem Bekunden keine Anhaltspunkte dafür, dass der Konzern in solche Geschäfte verwickelt war. Für die ehemalige Tochter Landesbank Rheinland-Pfalz International, deren Privatkundengeschäft 2010 verkauft wurde, könne man das jedoch nicht ausschließen. Einer Luxemburger Tochter der Commerzbank haben Ermittler bereits vor einiger Zeit vorgeworfen, Kunden geholfen zu haben, ihr Geld über Konten in Luxemburg und Briefkastenfirmen in Panama vor dem Finanzamt zu verbergen. Die zweitgrößte deutsche Bank verständigte sich Ende 2015 mit der Staatsanwaltschaft Köln auf ein Bußgeld von 17 Millionen Euro. Das Verfahren sei eingestellt worden, sagte ein Commerzbank-Sprecher. "Das Thema ist für uns abgeschlossen."

Bei einem Anwalt, der Konzernen bei internen Ermittlungen hilft, "schrillen die Alarmglocken", wenn er auf Zahlungen an Konten in Panama oder auf den Cayman Islands stößt. "Wenn die Firma dort kein operatives Geschäft hat, ist das höchst verdächtig", sagte er Reuters. Häufig würden so illegale Gelder gewaschen oder Schmiergeldzahlungen abgewickelt. Banken seien dafür mitverantwortlich, wenn sie Kunden bei der Gründung von Briefkastenfirmen behilflich seien. Zudem seien sie verpflichtet, den Behörden verdächtige Geschäfte zu melden.

Der deutsche Privatbankenverband BdB erklärte, er verurteile jede Form von Steuerhinterziehung und Geldwäsche. "Wer gegen das Gesetz verstößt, muss belangt werden." Dies müsse aber im Einzelfall geprüft werden, auch in Panama. "Pauschale Vorverurteilungen helfen nicht weiter."

Australien leitet als erstes Land Untersuchungen in Zusammenhang mit den Panama Papers ein. Auch Großbritannien will die Daten haben, um Steuerflüchtige zu erfassen. In diesem Zusammenhang fürchten internationale Politiker, dass ihre intransparenten Finanz-Geschäfte aufgedeckt werden könnten.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Freibier für Händler: Banken suchen Wege aus dem Homeoffice

Mit kostenlosen Sandwiches und Freibier am Feierabend locken Geldhäuser ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin steigt auf höchsten Stand seit elf Monaten

Am Sonntag ist der Bitcoin-Kurs vorübergehend deutlich über die Marke von 12.000 Dollar angestiegen. Doch dann brach der Kurs innerhalb...

DWN
Politik
Politik Dänemark führt Zwangsumsiedlungen von Migranten durch

Die dänische Regierung führt unter dem Vorwand, „Ghettos“ auflösen zu wollen, Zwangsumsiedlungen durch. „Echte Dänen“ sind...

DWN
Deutschland
Deutschland Die grüne Sprachpolizei schlägt zu: In Stuttgarts Verwaltung soll bald „gendersensibel“ gesprochen werden

Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat eine Vorlage unterschrieben, wonach künftig geschlechtsneutral gesprochen werden...

DWN
Politik
Politik Schwelbrand in Nahost: Rund um Israel sind schwere Kämpfe ausgebrochen

In drei verschiedenen Grenzregionen sind Konflikte zwischen Israel auf der einen Seite und Syrien, der Hamas und der Hisbollah auf der...

DWN
Deutschland
Deutschland EILMELDUNG: Überfall auf Geldtransporter in Berlin

In Berlin wurde ein Geldtransporter überfallen. Im Zusammenhang mit dem Überfall soll der Transporter in Brand geraten sein.

DWN
Politik
Politik Spaniens Ex-König flüchtet vor Korruptionsermittlungen in die Karibik

Spaniens ehemaliger König Juan Carlos ist am Montag in die Dominikanische Republik abgereist. Die Umstände seiner Abreise wirken...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

DWN
Politik
Politik Wegen Corona-Verstößen: Bundesregierung stellt Grundrecht auf Demonstration in Frage

Die Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei den Demonstrationen in Berlin haben eine Debatte über die Grenzen der Versammlungsfreiheit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis von Gold wird steigen - der Preis von Silber explodieren

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert, wie sich die Preise für Gold und Silber entwickeln werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 6: Die Autozulieferer trifft es besonders hart

Derzeit müssen eine ganze Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Automobilbereich Insolvenz anmelden.

DWN
Politik
Politik Schweden: Erfolg mit alternativer Corona-Strategie

In Schweden ist die Zahl der Menschen, die an Corona verstorben sind, rückläufig. „Jetzt sehen wir ein oder zwei Todesfälle pro Tag...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen bringen nichts mehr: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

celtra_fin_Interscroller