Finanzen

Saudi-Arabien setzt Erdöl-Produzenten unter Druck

Lesezeit: 2 min
17.04.2016 02:17
Saudi-Arabien droht vor dem Treffen der Erdölproduzenten mit dem Platzen einer Einigung. Nur, wenn alle Förderländer, einschließlich des Iran, ihre Fördermenge reduzieren, komme ein Deal zustande. Der Iran hat jedoch angekündigt, nicht am Treffen in Doha teilzunehmen.
Saudi-Arabien setzt Erdöl-Produzenten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Sonntag wollen sich die Opec-Mitglieder und Russland in Doha treffen. Die Ölförderstaaten wollen angesichts der gegenwärtig niedrigen Weltmarktpreise für den Rohstoff über eine Deckelung der Förderung beraten. Die Erwartungen an das Treffen halten sich aber in Grenzen. Der russische Ölminister Alexander Nowak hatte hinter verschlossenen Türen zu Analysten in Moskau gesagt, dass eine mögliche Vereinbarung nur sehr vage gefasst sein würde mit wenigen detaillierten Verpflichtungen. Zwar hat Kasachstan am Freitag nun seine Teilnahme bestätigt, doch der Iran und Saudi-Arabien drohen, einen möglichen Deal zur Deckelung der Fördermengen platzen zu lassen.

Nur, wenn alle Erdöl-Produzenten zustimmen, ihre Fördermengen zu reduzieren, werde Saudi Arabien seine Fördermenge ebenfalls verringern, sagte der saudische Vize-Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman in einem Interview mit Bloomberg. Dazu zählt Salman auch den Iran. Saudi-Arabien ist der weltweit größte Erdölproduzent. Nach Schätzungen von Analysten liegt die Überproduktion von Erdöl derzeit weltweit bei täglich zwei Millionen Barrel. Der Vize-Kronprinz hatte angeboten, dass sein Land das Volumen bei rund 10,3 bis 10,4 Millionen Fass pro Tag einfrieren könnte.

„Wenn alle großen Erdöl-Produzenten ihre Produktion nicht einfrieren, werden wir die Produktion auch nicht einfrieren“, so Mohammed bin Salman. „Wenn wir sie nicht einfrieren, werden wir zu jeder Möglichkeit, die sich uns bietet, weiter verkaufen“. Damit gibt der Vize-Kronprinz sogar zu verstehen, dass auch noch günstigere Preise notfalls in Kauf genommen werden. „Wenn die Preise auf 60 oder 70 Dollar steigen würden, wäre das ein wichtiger Faktor, die Entwicklungen voranzutreiben“, so der Vize-Kronprinz. „Aber dieser Kampf ist nicht mein Kampf. Es ist der Kampf anderer, die unter den niedrigen Ölpreisen leiden.“ Saudi-Arabien sei nicht besorgt, da sein Land ein eigenes Programm habe, das keine hohen Ölpreise benötige. Tatsächlich leidet das Land aber seit Monaten ebenfalls sehr stark unter dem Preisverfall. Saudi-Arabien taumelt wegen der niedrigen Ölpreise am Rande der Staatspleite. Im Bankensystem des Landes kriselt es.

Doch der Vize-Ölminister des Iran hat inzwischen die Teilnahme des Landes am Treffen in Doha abgesagt. Sein Land sehe keinen Sinn an der Teilnahme, denn der Iran müsste sowieso erst wieder an das Level seiner Ölproduktion vor den verhängten Sanktionen heranreichen. Der Iran hatte angekündigt, nach der schrittweisen Aufhebung der internationalen Sanktionen, seine Erdölförderung wieder anzukurbeln.

Hinzu kommt, dass die Staats- und Regierungschef von mehr als 50 islamischen Staaten dem Iran am Freitag die Förderung des Terrorismus vorgeworfen haben. In dem am Freitag veröffentlichten Abschlusskommunique der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) wird „die Einmischung des Iran in die inneren Angelegenheiten der Staaten in der Region“ sowie seine „fortgeführte Unterstützung des Terrorismus“ verurteilt. Benötigt würden vielmehr „kooperative Beziehungen“ zwischen dem Iran und anderen Staaten. Dazu gehöre auch ein Verzicht auf Gewalt oder deren Androhung. Das hat auch das angespannte Verhältnis zwischen Saudi-Arabien und dem Iran nicht verbessert. Der Iran ist mit Syriens Präsident Baschar al-Assad verbündet, dagegen zählen Saudi-Arabien und der derzeitige OIC-Ratsvorsitz Türkei zu dessen Gegnern. Anfang April hatte Saudi-Arabien offenbar seine Häfen für Irans Öltanker gesperrt.

Doch neben der Erdölförderung gibt es noch weitere Streitpunkte, die einen Deal mit dem Iran unwahrscheinlich machen. Zwar zeigten sich nach Aufhebung der Sanktionen viele ausländische Unternehmen am Handel mit dem Iran interessiert, doch die jeweiligen Banken meiden weiterhin Transaktionen. Das macht geschäftliche Abschlüsse kaum möglich bzw. verunsichert ausländische Unternehmen. Aus diesem Grund hat der Iran am Freitag die EU und die USA gebeten, Zugang zum weltweiten Finanzsystem zu erhalten. Das US-Präsidialamt erklärte jedoch, dass dies nicht Bestandteil des Atomabkommens sei. Da auch die USA unter dem Ölpreisverfall leiden, könnte der Iran versuchen, hier mittelfristig einen Deal zur Deckelung der Fördermenge als Grundlage für den Anschluss an das Finanzsystem zu binden.

Die Spekulationen auf eine Deckelung der Förderung hatten die Ölpreise seit Januar nach oben schießenlassen. So hatte Brent Anfang des Jahres noch ein Zwölf-Jahres-Tief von rund 27 Dollar erreicht. Seither ist der Preis um rund 60 Prozent gestiegen. Allerdings kostet Brent weiter weniger als im Sommer 2014, als ein Fass Brent noch über 115 Dollar notierte. Danach hatte vor allem der Schieferölboom in den USA die Preise gedrückt.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: Schwere Unruhen erschüttern Paris, Lage ist sehr ernst

In Paris haben sich am Samstag 46.000 Menschen zu einer Kundgebung gegen Polizeigewalt und gegen ein neues Sicherheitsgesetz zur...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Politik
Politik Russland will Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten

Russland will seine Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten. Die beiden Länder führen bereits in Syrien,...

DWN
Technologie
Technologie Die unbekannten deutschen Väter der Raumfahrt

Die Raumfahrt wurde in den Anfangsjahren maßgeblich von den USA und der Sowjetunion vorangetrieben. Ohne deutsche Vorarbeit wären die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...