Finanzen

Dax leicht erholt, Handel in Asien zeigt sich durchwachsen

Lesezeit: 1 min
26.04.2016 09:36
Der Dax ist mit leichten Gewinnen in den Handelstag gestartet – im Fokus standen dabei mit unterschiedlichen Vorzeichen die Titel von Bayer und ThyssenKrupp. Die Börsen in Asien und den USA meldeten mehrheitlich Verluste.
Dax leicht erholt, Handel in Asien zeigt sich durchwachsen
Der Dax in der 5-Tages-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angeführt vom Index-Schwergewicht Bayer hat sich der Dax am Dienstag leicht erholt. Er gewann zur Eröffnung 0,6 Prozent auf 10.357 Punkte. Die Papiere von Bayer verteuerten sich um 1,8 Prozent. Der Pharmakonzern übertraf mit einem Anstieg des operativen Gewinns von knapp 16 Prozent die Markterwartungen.

Aktien von Thyssenkrupp sanken dagegen um vier Prozent im Kurs. Der Mischkonzern verlor das Rennen um einen milliardenschweren U-Boot-Auftrag in Australien. Außerdem äußerte sich der Chef der Aufzug-Sparte, Andreas Schierenbeck, in einem Reuters-Interview zurückhaltend über die Entwicklung des wichtigen Wachstumsmarktes China.

Die Aktienmärkte in Fernost haben vor Sitzungen der Notenbanken in den USA und Japan am Dienstag überwiegend nachgegeben. Anleger seien in Deckung gegangen und machten nach den jüngsten Gewinnen den zweiten Tag in dieser Woche Kasse, sagten Händler. In Tokio verlor der Leitindex Nikkei 0,49 Prozent auf 17.353 Punkte. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag rund 0,5 Prozent im Minus. Auch die Vorgaben aus den USA waren negativ.

„Wegen der anstehenden Zentralbank-Entscheidungen sind die Anleger in die Defensive gegangen“, sagte Analyst Andrew Meredith vom Broker Tyton Capital Advisors. Die US-Notenbank Fed entscheidet am Mittwoch über ihre weitere Geldpolitik. Wegen der schwachen Wirtschaftsdaten rechnen die meisten Beobachter nicht mit einer Zinsanhebung. Mit Spannung wird jedoch auf Hinweise gewartet, ob dieser Schritt im Juni anstehen könnte. Die Entscheidung der Bank of Japan steht am Donnerstag an. Hier könnten deutlich expansivere Schritte beschlossen werden.

An der Börse in Tokio sorgte der Anstieg des Yen für weitere negative Impulse. Insbesondere Exportwerte waren betroffen. Bei den Einzelwerten standen Mitsubishi-Aktien im Fokus. Die Papiere brachen erneut mehr als neun Prozent ein. Die Zeitung Nikkei hatte berichtet, der japanische Autobauer habe seit den 1990er Jahren Verbrauchstests eingesetzt, die gegen japanische Vorschriften verstießen. Dies könnte Dutzende Modelle betreffen. Mitsubishi hatte vergangenen Woche eingeräumt, bei vier Modellen getrickst zu haben, um einen niedrigeren Benzinverbrauch vorzutäuschen.

Die chinesische Börse in Schanghai sowie der Index der wichtigsten chinesischen Unternehmen in Schanghai und Shenzhen legten etwas zu. Beflügelt wurden sie von den jüngsten Ankündigungen der Regierung, mit einem Zehn-Punkte-Plan das Wachstum zu stimulieren.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl rüstet sich gegen Cyber-Attacken

Die Schwarz-Gruppe will sich künftig besser gegen Angriffe von außen schützen.