Politik

Italien: Intesa verkauft Zahlungsabwickler an US-Investoren

Lesezeit: 1 min
02.05.2016 10:36
Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo hat ihren Zahlungsabwickler Setefi und ihre Kartenzahlungssparte an Finanzinvestoren verkauft. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Für den Verkauf kann sich die Bank einen Gewinn von 895 Millionen Euro gutschreiben.
Italien: Intesa verkauft Zahlungsabwickler an US-Investoren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo verkauft ihre beiden Zahlungsabwicklungstöchter Setefi und Intesa SanPaolo Card für rund eine Milliarde Euro. Ein entsprechender Vertrag sei mit den Beteiligungsgesellschaften Advent, Bain Capital und Clessidra geschlossen worden, teilte das Kreditinstitut am Montag mit.

Im vergangenen Jahr investierten die drei Finanzinvestoren laut Reuters bereits in den wachsenden Markt für elektronische Bezahl- und Abrechnungssysteme und übernahmen den italienischen Zahlungsabwickler Istituto Centrale delle Banche Popolari (ICBPI).

Setefi wickelt die elektronischen Zahlungen für 15 Millionen Kreditkarten ab. Die meisten davon wurden von Intesa ausgegeben. Das Unternehmen ist unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig.

 *** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende zum Trotz: Die Nachfrage nach Kohle boomt weltweit

Trotz der von vielen Staaten eingeleiteten Wende hin zu einer fossilfreien Energieerzeugung boomt die Nachfrage nach Kohle auf der Welt.

DWN
Politik
Politik PEI meldet 10.578 Verdachtsfälle: 1.028 Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung sind tot

Das Paul-Ehrlich-Institut meldet im Zusammenhang mit den Impfungen in Deutschland: „In 10.578 Verdachtsfällen wurden schwerwiegende...

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Schock: Bundesregierung hält neuen Lockdown für möglich

Die Bundesregierung will in der Coronavirus-Pandemie einen neuen Lockdown trotz fortschreitender Impfkampagne nicht ausschließen. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Politik
Politik Neuer Akt im Schattenkrieg: Sonderbare Schiffsentführung im Golf von Oman ist plötzlich beendet

Keine 24 Stunden, nachdem angeblich ein Tanker im Golf von Oman entführt wurde, hat sich die Lage wieder entspannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft kritisiert weitreichende Klima-Forderungen der Grünen

Wirtschaftsverbände reagieren mit Kritik auf die weitreichenden Klima-Forderungen der Grünen. Auch von konservativen Parteien kommt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland rüstet bei Atom-Energie auf - und steckt weitere Milliarden in neue Kernkraftwerke

Russland setzt auf Atomkraft. Und pumpt weitere Milliarden Euro in sein laufendes Programm.

DWN
Politik
Politik „Trümmerfeld der Kinderseelen“: Bild-Chefredakteur übt vernichtende Kritik an Corona-Politik der Bundesregierung

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt entschuldigt sich in einem Video im Namen des Landes bei den Kindern. Diese seien im Zuge von...