Politik

Italien: Intesa verkauft Zahlungsabwickler an US-Investoren

Lesezeit: 1 min
02.05.2016 10:36
Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo hat ihren Zahlungsabwickler Setefi und ihre Kartenzahlungssparte an Finanzinvestoren verkauft. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Für den Verkauf kann sich die Bank einen Gewinn von 895 Millionen Euro gutschreiben.
Italien: Intesa verkauft Zahlungsabwickler an US-Investoren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo verkauft ihre beiden Zahlungsabwicklungstöchter Setefi und Intesa SanPaolo Card für rund eine Milliarde Euro. Ein entsprechender Vertrag sei mit den Beteiligungsgesellschaften Advent, Bain Capital und Clessidra geschlossen worden, teilte das Kreditinstitut am Montag mit.

Im vergangenen Jahr investierten die drei Finanzinvestoren laut Reuters bereits in den wachsenden Markt für elektronische Bezahl- und Abrechnungssysteme und übernahmen den italienischen Zahlungsabwickler Istituto Centrale delle Banche Popolari (ICBPI).

Setefi wickelt die elektronischen Zahlungen für 15 Millionen Kreditkarten ab. Die meisten davon wurden von Intesa ausgegeben. Das Unternehmen ist unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig.

 *** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...