Politik

Studie: USA sind ein Paradies für Steuerflüchtlinge aus aller Welt

Lesezeit: 2 min
12.05.2016 02:14
Eine Studie der Grünen zeigt, dass die USA ein Paradies für Steuerflüchtlinge sind. Die USA befinden sich im globalen Wettbewerb mit anderen Steuer-Oasen. Zuletzt ist Panama durch den Leak der Panama Papers als Konkurrent in schwere Bedrängnis geraten.
Studie: USA sind ein Paradies für Steuerflüchtlinge aus aller Welt
In 14 von 50 US-Staaten muss der Eigentümer bei einer Firmengründung nicht genannt werden. (Grafik: Die Grünen/EFA-Fraktion im EU-Parlament)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei internationalen Standards für Steuertransparenz und Austausch von Daten zwischen globalen Finanzämtern liegen US-Ämter noch weit zurück. Während die EU nach der Aufdeckung der Panama Papers Fortschritte gegen Korruption, Geldwäsche und Steuerhinterziehung mit Hilfe zweier internationaler Initiativen vorzeigen kann, stagnieren die USA offenbar in ihren Bemühungen. Daher ist das Land nicht nur besonders attraktiv für Steuerflüchtige, sondern gehöre auch auf die neue EU-Liste der Steueroasen, so die Studie.

Das US-Recht zur Registrierung neuer Firmen kommt Steuerflüchtlingen dabei zugute: Allein in 14 der 50 Bundesstaaten ist es nicht nötig, die Geschäftsführer oder auch Eigentümer bei der Gründung mitanzugeben. Für diese Briefkastenfirmen sind die Staaten Nevada, Wyoming und Delaware bei ausländischem Klientel besonders beliebt, so die Studie, die im Auftrag der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament in Auftrag gegeben wurde.

Die Haltung der US-Behörden wird kritisiert, da sich diese offen gegen den automatischen Austausch steuerrelevanter Informationen auf internationaler Ebene stellen. Laut der Studie hätte das 2010 eingeführte FATCA-Gesetz (Foreign Account Tax Complience Act) der Amerikaner aber der Grundstein für ein solches gleichgestelltes Verhältnis der Staaten weltweit sein sollen. Die Wahrheit gestaltet sich jedoch anders: Die USA erhielten seitdem deutlich mehr Informationen über ihre Steuersünder von anderen Ländern als umgekehrt.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert dazu:

„Während sich die öffentliche Aufregung um Steueroasen wie Panama dreht, liefen die USA bisher unter dem Radar. Die Studie zeigt, dass auch die weltweit größte Wirtschaftsmacht in die Kategorie Steueroase fällt. Die USA profitieren zwar von Steuerinformationen ihrer Partner, geben aber selbst viel weniger Informationen heraus. Steuerflüchtlinge finden in den USA einen sicheren Hafen.

Reiche Eliten haben die steuerliche Attraktivität der USA längst erkannt und transferieren ihr Vermögen dorthin. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die USA zu einer der größten Steueroasen weltweit heranwächst und die EU darf dem nicht tatenlos zusehen. Auch die USA verdienen keine Extrawurst und müssen die globalen Standards für Transparenz einhalten. Die deutsche Bundesregierung und die EU-Kommission sollten hier für volle Gleichbehandlung und fairen Wettbewerb sorgen. Außerdem sollte die EU die USA auf die geplante schwarze Liste der Steueroasen setzen. US-Banken, die Informationen über Steuersünder nicht herausgeben, sollten mit einer Strafsteuer belegt werden. Genauso, wie die USA europäische Banken mit einer Strafsteuer sanktionieren.“

Die Beliebtheit der USA als Steuerparadies zeigt sich besonders in ausländischen Investitionen: Mit knapp 17 Billionen US-Dollar entspricht das ausländische Vermögen etwa 20 Prozent derjenigen Gelder, die weltweit von Anlegern außerhalb der eigenen Grenzen deponiert werden.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...