Politik

Hamburg: Grüne fordern Moscheen für jeden Stadtteil

Lesezeit: 1 min
30.05.2016 00:04
Die Hamburger Grünen fordern für jeden Stadtteil eine Moschee. Derzeit gebe es 150.000 Muslime, aber nur 50 Moscheen. Muslimische Vertreter fordern die Auflösung der Hinterhofmoscheen. Die Moscheen müssten sichtbar und transparent sein, so ein Islam-Sprecher.
Hamburg: Grüne fordern Moscheen für jeden Stadtteil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Grünen in Hamburg fordern Moscheen für jeden Stadtteil. In der Hansestadt leben derzeit 150.000 Muslime und es gibt 50 Moscheen. Auf jede Moschee entfallen somit 3.000 Muslime. „Ich finde, wir müssen wirklich für alle Stadtteile Moscheen haben“, zitiert die Hamburger Morgenpost die religionspolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion, Stefanie von Berg. Nach Ansicht von Daniel Abdin, Gemeindevorsitzender der Al-Nour-Moschee in St. Georg, müssen die Hinterhofmoscheen aufgelöst werden, um Transparenz zu schaffen.

Deshalb sei es wichtig, Moscheen sichtbar zu machen. „Ich muss Ihnen sagen, in manche Hinterhofmoschee traue ich mich als Muslim nicht rein“, so Abdin. Die Grünen-Politikerin Berg betont hingegen, dass bei dem Moscheebau-Vorhaben auch genau hingeguckt werden muss, um was für Vereine es sich dabei handele. Sie sagt: „Aber sicher werden wir immer genau hinschauen, welche Vereine eine Moschee bauen wollen, und werden unter Umständen solche Moscheevereine dann auch verbieten.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Politik
Politik AfD: Neue Durchgriffsrechte der Bundesregierung sind Angriff auf Freiheit, Föderalismus und gesunden Menschenverstand

Die Opposition im Bundestag hat die Sonder-Durchgriffsrechte der Bundesregierung mit scharfen Worten verurteilt.

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Militär-Manöver: Russland verhängt Flugbeschränkungen für Teile der Krim und des Schwarzen Meeres

Russland hat eine Beschränkung der Flüge über der Krim und dem Schwarzen Meer durchgeführt. Auslöser dieser Aktion ist die Tatsache,...

DWN
Politik
Politik Neuanfang in Nahost? Iran und Saudi-Arabien leiten Politik der vorsichtigen Annäherung ein

In die verfahrende Geopolitik des Nahen Ostens kommt Bewegung. Die Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien sollen erstmals seit Abbruch der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.