Politik

Briten im Ausland wollen EU-Bürger werden

Lesezeit: 1 min
27.06.2016 10:35
Mehr als eine Million Briten lebt und arbeitet in der EU. Nach dem Referendum steigen die Sorgen, dass eine Phase bürokratischer Unsicherheit folge könnte. Viele Auslands-Briten bereiten sich offenbar darauf vor, die Staatsbürgerschaft des Gastlandes anzunehmen.
Briten im Ausland wollen EU-Bürger werden

Mehr zum Thema:  
Brexit >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Brexit  

Für über eine Million britischer Staatsbürger, die in der EU leben, bricht nach dem Referendum vom Donnerstag eine Phase der Unsicherheit an. Noch ist völlig offen, wie sich die Verhandlungen zwischen Brüssel und London auf ihre Rentenforderungen, Gesundheitskosten sowie die Arbeits-, Reise- und Niederlassungsfreiheit in der EU auswirken wird.

„Meine gesamte Existenz ist jetzt auf den Kopf gestellt und ich weiß nicht, was das für meine berufliche Karriere bedeutet. Über Nacht hat mich das Mutterschiff verlassen. Wenn ich die Karriere, die ich mir aufgebaut habe, fortsetzen möchte, muss ich die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen“, wird ein britischer Reiseführer in Berlin von Bloomberg zitiert.

Seit vergangenen Freitag hat die Nachfrage von Auslands-Briten nach Pässen des jeweiligen europäischen Gastlandes deutlich angezogen, berichtet Bloomberg. Einige Verwaltungen waren auf das gestiegene Interesse offenbar nicht vorbereitet. Im nordirischen Belfast meldete die Post-Zentrale bereits am Freitag, dass ihr die Formulare zur Beantragung der irischen Staatsbürgerschaft ausgegangen seien. In Spanien ist die entsprechende Website zwischenzeitlich aufgrund der hohen Nachfrage nicht mehr erreichbar gewesen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Brexit >

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweizer Wertarbeit: 125 Jahre Taschenmesser

Einige Fakten zum Schweizer Sackmesser, einem eidgenössischen Exportschlager.

DWN
Politik
Politik Existenzängste: Bauernaufstand in den Niederlanden

Nach Beschluss über existenzbedrohende Düngeregeln: Bauern leeren Güllefass vor dem Wohnhaus der niederländischen Umweltministerin. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Politik
Politik Botschafter Melnyk wegen Verteidigung von Nationalistenführer in der Kritik

Nachdem der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk den Nationalistenführer Stepan Bandera verteidigt hat, distanziert sich das ukrainische...