Finanzen

Britische Zentralbank lässt Leitzins unverändert

Lesezeit: 2 min
14.07.2016 13:17
Die britische Notenbank hat den Leitzins nicht verändert. Die allermeisten Beobachter hatten mit einer Absenkung gerechnet, womit die Kreditvergabe und damit die Wirtschaft nach dem Austritt des Landes aus der EU stimuliert werden sollte. Das britische Pfund gewann nach Bekanntgabe gegenüber dem Dollar deutlich an Wert.
Britische Zentralbank lässt Leitzins unverändert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britische Notenbank hält trotz der Nachwehen des Brexit-Votums überraschend am Leitzins fest. Die Währungshüter beließen den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld am Donnerstag auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Die Finanzmärkte hatten sich fest auf eine Senkung eingestellt, mit der eine drohende wirtschaftliche Talfahrt abgefedert werden könnte. Nach dem britischen Referendum für einen EU-Austritt vom 23. Juni befürchten viele Ökonomen, dass das Land auf eine Rezession zusteuert. Das Pfund ist bereits abgestürzt. Mit niedrigeren Zinsen verbilligen sich tendenziell Kredite, womit die Wirtschaft in der Regel besser in Gang kommt.

Der überraschende Verzicht der Bank von England auf eine Zinssenkung hat dem Pfund Sterling am Donnerstag Auftrieb gegeben. Es verteuerte sich binnen Minuten um rund einen US-Cent auf 1,3346 Dollar. Offenbar deckten sich nun diejenigen, die auf eine Zinssenkung und weiter fallende Kurse gewettet hatten, wieder mit der Währung ein, um ihre Verluste zu minimieren, sagte Analyst Fawad Razaqzada vom Handelshaus Forex.com.

Britische Anleihen warfen Investoren ebenfalls aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen britischen Papiere auf 0,799 von 0,747 Prozent. Die Attraktivität von Aktien ging ebenfalls zurück: Der Londoner Auswahlindex FTSE und der Dax halbierten ihre anfänglichen Gewinne und lag nur noch 0,4 und 0,7 Prozent im Plus. Die Bankenwerte an der Londoner Börse reagierten kaum – die wichtigsten Aktien der Großbanken liegen nach wie vor rund ein Prozent im Plus. Der britische Leitindex FTSE100 verlor rund 35 Punkte, der Schweizer Leitindex SMI verlor innerhalb weniger Minuten rund 30 Punkte und fiel in negatives Terrain und auch der Dax verlor rund 50 Punkte.

Ökonomenstimmen zur Entscheidung:

NICK KOUNIS, ABN AMRO:

"Wir gehen davon aus, dass ein aggressiver geldpolitischer Stimulus im nächsten Monat sehr wahrscheinlich bleibt. Wir erwarten eine Zinssenkung um 25 Basispunkte und ein Anleihenkaufprogramm über 150 Milliarden Pfund zwischen September 2016 und Juni 2017. Zudem dürfte es eine Neuauflage des Förderprogramms für Bankenkredite geben."

KALLUM PICKERING, BERENBERG BANK:

"Die Notenbank wartet ab und will noch mehr Konjunkturdaten sammeln. Die Details der Protokolle signalisieren eine laxe Geldpolitik. Die meisten Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses werden im August wohl für mehr Stimulus votieren - definitiv für eine Zinssenkung und vielleicht sogar auch für eine weitere geldpolitische Lockerung (QE)."

THOMAS GITZEL, VP BANK, LIECHTENSTEIN:

"Die britischen Notenbanker tun gut daran, den Leitzins unverändert zu lassen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit-Entscheids sind noch unklar. Darüber hinaus werden die Inflationsraten aufgrund des auslaufenden preisdämpfenden Effektes des Ölpreisrückgangs in den kommenden Monaten in höhere Gefilde gehen. Leitzinssenkungen sind speziell aber für Großbritannien ein zweischneidiges Schwert.

Das Vereinigte Königreich weist einen negativen Leistungsbilanzsaldo von über fünf Prozent des BIP aus. Das Loch in der Leistungsbilanz will mit Kapitalzuflüssen gespeist werden. Niedrige Leitzinsen machen aber eine Kapitalanlage in Großbritannien unattraktiv, was die Finanzierung des Defizites gefährdet. Zinssenkungen könnten also an den Finanzmärkten auch mit Argwohn aufgenommen werden. Für das britische Pfund wären dies keine guten Nachrichten. Sollten die Notenbanker im August mit weiteren Maßnahmen aufwarten, muss dies also nicht unbedingt eine gute Nachricht für die Wirtschaft des Vereinigten Königreiches ein. Das Leistungsbilanzdefizit wiegt schwer."

HOLGER SANDTE, NORDEA BANK:

"Die Bank of England hatte drei Möglichkeiten: Jetzt zunächst nichts tun, die Geldpolitik leicht lockern oder aber kräftig. Sie hat sich - für mich überraschend - für Stillhalten entschieden, was das Pfund gestärkt hat. Das Stillhalten ergibt durchaus Sinn, denn es enthält die Botschaft: 'Keep calm and carry on!' Wahrscheinlich wird die Bank of England im August den Leitzins senken, wenn bis dahin deutliche Anzeichen einer Verlangsamung der Konjunktur vorliegen."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Medien: London billigt Visaausnahmen für ausländische Lkw-Fahrer

Angesichts der schweren Folgen von Lieferproblemen für die Versorgung im Land steht die britische Regierung vor einer Kehrtwende.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die deutschen Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich...

DWN
Politik
Politik Panik-Käufe an britischen Tankstellen, Szenen wie im Sozialismus

Nachdem BP mitgeteilt hatte, dass die Tankstellen aufgrund zu weniger Lkw-Lieferungen nicht ausreichend mit Kraftstoffen beliefert werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei Selbstmorde binnen weniger Monate bei Vontobel – Geht das Banker-Sterben erneut los?

Bei der Bank Vontobel haben sich innerhalb weniger Monate zwei wichtige Banker das Leben genommen. In den vergangenen Jahren ist es immer...

DWN
Deutschland
Deutschland Königin der Gemeinheiten – Désirée Nick wird 65

Sie wurde Dschungelkönigin von RTL, als der Verzehr von Känguruhoden im deutschen Fernsehen noch etwas Neues war. Die Entertainerin...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...