Politik

Umweltschützer klagen gegen Ölförderung in der Arktis

Lesezeit: 1 min
19.10.2016 02:25
Umweltschützer haben Klage gegen die Vergabe von Ölförderlizenzen in der Arktis eingereicht. Ihre Chancen stehen nicht schlecht.
Umweltschützer klagen gegen Ölförderung in der Arktis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Norwegen  
Arktis  
Erdöl  
Klima  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace Norwegen und Natur und Jugend haben wegen der Vergabe von Ölförderlizenzen in der Arktis eine Klage gegen die norwegische Regierung eingereicht. Unter anderem warfen die beiden norwegischen Bewegungen ihrer Regierung vor, mit der Vergabe die Verfassung zu verletzen und gegen das Pariser Klimaschutzabkommen zu verstoßen.

Die Umweltschützer berufen sich in ihrer Klage ausdrücklich auf die norwegische Verfassung, die der derzeitigen Bevölkerung und künftigen Generationen das Recht auf eine gesunde Umwelt zusichert. Gleichzeitig erinnerten sie daran, dass Oslo als eines der ersten Länder den Klimavertrag von Paris ratifiziert hatte, der im November in Kraft tritt.

Mit den Förderlizenzen für fossile Brennstoffe missachte die Regierung aber ihrem eigenen Zusagen, zu einer deutlichen Begrenzung der Erderwärmung beizutragen, hieß es in der Erklärung weiter. Der Leiter von Greenpeace Norwegen, Truls Grulowsen, warf der Regierung "Heuchelei" vor.

Vor dem Hintergrund schrumpfender Erdöleinnahmen hatte Oslo im Mai Förderlizenzen für die Barentssee an 13 Ölkonzerne vergeben, darunter auch an das deutsche Unternehmen DEA. Der Sprecher des norwegischen Erdöl- und Energieministeriums, Ole Berthelsen, erklärte, aus Sicht der Regierung verstoße die Vergabe der Lizenzen nicht gegen die Landesverfassung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Rückgang der Bevölkerung stellt wirtschaftlichen Aufstieg in Frage

Die extrem niedrige Geburtenrate in China wird zu einem starken Bevölkerungsrückgang führen. Daher dürfte es für das Land schwierig...