Politik

Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Lesezeit: 1 min
13.11.2016 00:59
Hunderte Flüchtlinge haben sich aus Serbien auf den Weg nach Norden gemacht. Doch Serbien will sie nicht über die Grenze nach Kroatien lassen.
Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Gruppe von 200 Flüchtlingen wurde am Freitagnachmittag von der serbischen Polizei auf der Autobahn Belgrad-Zagreb eskortiert. Die Flüchtlinge wurden von einem Reporter des serbischen Hörfunk- und Fernsehsenders B92 begleitet. B92 berichtet, dass es zu einer Verlangsamung des Straßenverkehrs und Staus kam. Die Flüchtlinge wollen die Landesgrenze nach Kroatien überqueren, um in die EU zu gelangen. Anfang Oktober protestierte eine Gruppe von Flüchtlingen in Belgrad. Sie begaben sich dann in Richtung der serbisch-ungarischen Grenze, aber das schlechte Wetter veranlasste sie, diesen Versuch aufzugeben und wieder zurückzukehren. Iwan Miskovic vom serbischen Flüchtlingskommissariat sagte am Freitagnachmittag, dass die aktuellen Flüchtlinge auf der Autobahn Belgrad-Zagreb von einigen NGO-Vertretern „sehr schlechte Informationen“ erhalten hätten und aus diesem Grund glauben, dass sie die Grenze überschreiten dürfen. Miskovic fügte hinzu, dass die serbischen Behörden den Flüchtlingen die Grenzüberschreitung nicht erlauben werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...