Ukraine beginnt Manöver mit Boden-Luft-Raketen nahe der Krim

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.12.2016 11:37
Die Ukraine testet Boden-Luft-Raketen in der unmittelbaren Nähe der Krim. Russland ist alarmiert.
Ukraine beginnt Manöver mit Boden-Luft-Raketen nahe der Krim

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine hat am Donnerstag eine zweitägige Militärübung in der Nähe der Halbinsel Krim begonnen. An der Übung seien unter anderem Luftabwehreinheiten, Drohnen und Boden-Luft-Raketen beteiligt, teilte ein Militärsprecher laut der Nachrichtenseite 112.ua mit. Keines der Geschosse werde aber näher als 30 Kilometer vor der Krim landen.

Die offizielle Nachrichtenagentur Ukrinform meldet dazu: "Im Süden der Ukraine hat eine Raketenübung begonnen. ,Alles läuft nach dem Plan. Es gibt keine Reaktion seitens Russlands. Das ukrainische Militär ist zu den verschiedenen Entwicklungen bereit', sagte der Sprecher des Luftkommandos Süd, Wolodymyr Kryschaniwskyi, am Donnerstag im TV-Sender 112 Ukraine. An der Übung werden nach Angaben von Kryschaniwskyi auch Transportflugzeuge und unbemannte Flugzeuge der ukrainischen Luftstreitkräfte, Einheiten der Flugabwehr und des Fernmeldewesens beteiligen. Auch Flugabwehrraketensysteme S-300 würden zum Einsatz kommen."

Russland hatte die Krim im Frühjahr 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Dieser Schritt wird international weitgehend nicht anerkannt, die Ukraine betrachtet die überwiegend russischsprachige Krim weiterhin als zum eigenen Staatsgebiet zugehörig.

Mit den Militärübungen könnten sich die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine weiter verschlechtern. Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hatte erklärt, der Kreml wolle keine "Aktionen der Ukraine, die das internationale Recht verletzen" und eine "Gefahr für internationale Flüge über russischem Territorium oder Nachbarregionen darstellen" könnten.

Die TASS berichtet, dass die russischen Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt wurden. Die Ukraine hatte am 24. November einer internationale Fluginformation (NOTAM) herausgegeben, in der auf mögliche Gefahren für das Überfliegen hingewiesen wird.

Inwieweit die Nato in das Manöver involviert ist, ist nicht klar. Das EU-Abkommen der Ukraine sieht vor, dass die Ukraine bis 2020 alle Nato-Standards umsetzt. Zu diesem Zweck sind seit geraumer Zeit Nato-Offiziere in der Ukraine, um der ukrainischen Armee behilflich zu sein. Auf der Nato-Website findet sich kein Hinweis, ob Nato-Personal bei dem Manöver beteiligt ist. Auch Ukrinform erwähnt die Nato nicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Mittwochabend auf einer CDU-Regionalveranstaltung in Münster laut Reuters, Russland habe mit der "Annexion der Krim und dem Eindringen in die Ostukraine" grundlegende Regeln des Zusammenlebens der Staaten in Europa verletzt. Sie selbst habe sich dennoch immer wieder für den Erhalt der Nato-Russland-Grundakte und dafür eingesetzt, dass "wir gesprächsfähig mit Russland bleiben". "Die Nato braucht keinen Feind. ... Wir sind nicht auf Feind gestimmt. Wir sind auf Eigenverteidigung gestimmt - und sonst gar nichts", wies Merkel den Vorwurf eines CDU-Mitglieds zurück, die Aggression gehe von dem westlichen Verteidigungsbündnis aus. Sie forderte, sich in die Lage etwa der baltischen EU- und Nato-Partner versetzen, die sich bedroht fühlten. Dem russischen Vorgehen in der Ukraine nichts entgegenzusetzen, erzeuge "auch nicht viel Achtung".

Europa müsse das Prinzip verteidigen, dass jedes Land selbst bestimmen kann, wohin es sich orientiert, forderte Merkel. Von diesem Prinzip abzuweichen, "das kriege ich nicht über die Lippen, nachdem ich das Glück der deutschen Einheit hatte. Das können Sie von mir nicht verlangen", betonte die in der DDR aufgewachsene Kanzlerin. Sie antwortete laut Reuters auf ein CDU-Mitglied, das zuvor gesagt hatte, seine Söhne würden "nicht für die territoriale Integrität der Ukraine sterben".


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin verdreifacht Einnahmen aus Zweitwohnungs-Steuer

Das Land Berlin hat seine Einnahmen aus der Zweitwohnungs-Steuer drastisch erhöht. Die Steuer wurde im Jahr 2017 angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Staaten verzeichnen Rekord-Nachfrage nach ihren Schuldtiteln

Nie zuvor haben die Staaten der Eurozone eine so große Nachfrage nach ihren Schuldtiteln verzeichnet wie in dieser Woche. Davon...

DWN
Politik
Politik USA schaffen Kredit-Vehikel, um Chinas finanzielle Dominanz in Asien zu brechen

Die rege Finanzierungstätigkeit der Chinesen wird in Washington mit Sorge beobachtet. Nun soll ein neues Kreditvehikel Staaten weltweit,...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken erhöhen Strafzinsen

16 Banken haben zum Jahresbeginn Negativzinsen für Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller