Obama verbietet Übernahme von Aixtron durch Chinesen

Ein chinesischer Investor darf den deutschen Chiphersteller Aixtron nicht übernehmen. Die USA sehen darin eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

US-Präsident Barack Obama hat laut Reuters die Übernahme des deutschen Chipanlagenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor untersagt. Obama habe eine entsprechende Anordnung erlassen, teilte das Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Nach Ansicht der Regierung wäre der Kauf des deutschen Unternehmens durch die chinesische Fujian Grand Chip Investment eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA. Die Anordnung gilt für das amerikanische Geschäft von Aixtron.

Das Unternehmen hatte erklärt, im Falle einer Ablehnung durch Obama „ist die Transaktion in der jetzigen Form geplatzt“. Hintergrund der Entscheidung ist offenbar Fachwissen der Firma, das auch für die Rüstung eingesetzt werden kann.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***