Fake News Plugin warnt vor deutscher Satire-Website „Postillon“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.12.2016 03:15
Die deutsche Satire-Website „Der Postillon“ ist auf eine Fake News-Liste geraten, auf der US-Leser vor Russen, Iranern, Rassisten und Alternativmedien gewarnt werden.
Fake News Plugin warnt vor deutscher Satire-Website „Postillon“
Der Postillon auf einer US-Liste für Fake News. (Screenshot: B.S.Detector)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den USA gibt es seit einigen Tagen ein Plugin, mit welchem die Leser vor sogenannten "Fake News" gewarnt werden sollen. Das Plugin namens „B.S. Detector“, das laut Motherboard "von dem Aktivisten und unabhängigen Journalisten Daniel Sieradski entwickelt wurde", beruht nach Angaben des Entwicklers auf einer "Liste der nicht vertrauenswürdigen Nachrichtenseiten", die "aus verschiedenen Online-Quellen erstellt" wurde. Aktuell enthält die Liste 560 verdächtige Sites. Wenn sie bei Facebook geteilt werden, wird automatisch eine Warnung erstellt: "Diese Website ist keine vertrauenswürdige Nachrichtenquelle."

Der Gründer sagte Motherboard: "Es beunruhigt mich, dass Fehlinformationen eine viel zu große Rolle in unseren politischen Debatten spielen. Du kannst keine fundierten Entscheidungen treffen, wenn dein Wissen auf falschen Informationen beruht."

Die gefährlichen Websites werden nach verschiedenen Kategorien klassifiziert: "Fake News, Satire, Extrem parteiisch, Verschwörungstheorien, Gerüchteküchen, Staatsmedien, Unsinn, Hass-Gruppen, Clickbait, Mit Vorsicht zu genießen."

Die Liste enthält jenseitige Websites wie die von Alex Jones (InfoWars), rassistische wie die Seite von David Duke, den russischen Staatssender RT oder den iranischen Staatssender PressTV. In Teilen ist die Liste deckungsgleich mit jener der Washington Post, die in den USA für große Empörung sorgt, weil auch zahlreiche Websites diffamiert werden, die zu den klassischen Alternativ-Medien gehören wie der Finanzblog Zerohedge, der Drudge Report, das von vielen Medien gerne zitierte Wikileaks oder die kritischen Websites von David Stockman und des früheren Präsidentschaftsbewerbers Ron Paul. Die Liste der Post wurde von einer anonymen Gruppe von "Wissenschaftlern, früheren Regierungsmitarbeitern und Sicherheitsexperten" erstellt. Glenn Greenwald bezeichnet die Liste auf The Intercept als eine üble Schmierenkampagne, der New Yorker schreibt, dass die obskure PropOrNot-Gruppe mit üblen Methoden "legitime abweichende Meinung als Fake News bezeichnet".

B.S.Detector bietet allerdings für deutsche Leser eine Überraschung: So wird neben den gefährlichen Putin-Verstehern und den Mullahs aus Teheran auch vor dem Besuch der Satire-Website "Der Postillon" gewarnt. Dieser hat sich offenkundig in der Kategorie "Satire" qualifiziert.

Die vielleicht geistreichste Website Deutschlands arbeitet mit dem Prinzip der vollkommenen Ironie und bringt dann Schlagzeilen wie: "Damit diesmal nichts schiefgeht: Stimmabgabe bei Österreichwahl soll mündlich erfolgen" oder ",Damit er nicht hinfällt': Alte Frau hilft Timo Werner über die Straße". Den Postillon gibt es auch auf Englisch. Dort finden sich Geschichten wie: "Boy last seen online on WhatsApp three hours ago: 17-year-old reported missing". Das Geheimnis des Erfolgs des Postillons besteht darin, dass er die Leser für intelligent genug hält, dass sie zwischen echter Information und Satire/Fälschung unterscheiden können.

Der Gründer von [B.S.Detector] muss allerdings nicht mit Problemen wegen des Listings des Postillons rechnen: Der Postillon schreibt in seinem Impressum ausdrücklich: "Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen."

Sollten sich die Satiriker jedoch dennoch nur in Maßen über die Gesellschaft freuen, in die sie geraten sind, können sie vermutlich auf dem kurzen Dienstweg die Löschung erreichen: Der Postillon wird vom US-Konzern Vice vermarktet, zu dem auch Motherboard gehört, das das interessante Interview mit dem [B.S.Detector] geführt hat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Deutschland
Deutschland Aufruf der Kripo: Kennen Sie diesen Sexualstraftäter?

Die Kriminalpolizei Frankfurt sucht nach mehreren Sexualstraftaten im Ortsteil Schwanheim nach diesem Mann.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller