Warnung: US-Staatsanleihen sind nichts für deutsche Sparer

Die Stiftung Warentest rät deutschen Anlegern von US-Staatsanleihen ab. Das Risiko von Kurschwankungen des Dollar mache das Investment riskant.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Stiftung Warentest rät deutschen Sparern davon ab, nach der Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed ihr Geld in US-Staatsanleihen zu stecken. „Die Währungsrisiken stehen in keinem Verhältnis zum möglichen Zinsgewinn“, sagte Roland Aulitzky von der Stiftung Warentest.

US-Staatsanleihen bringen zwar höhere Zinsen, sind aber in Dollar notiert. Nach der Leitzinsentscheidung der Fed stieg die US-Währung gegenüber dem Euro am Donnerstag auf ein 14-Jahres-Hoch. „Wenn der Dollar wieder sinken sollte, kann das für europäische Anleger schnell einen hohen Wertverlust bringen“, sagte Aulitzky.

Die Fed hatte am Mittwoch erstmals seit einem Jahr den Leitzins angehoben. Er stieg leicht um 0,25 Prozentpunkte auf ein Niveau zwischen 0,5 und 0,75 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick