Fahrdienst: Bundesregierung zeigt kein Interesse an Elektroautos

Obwohl die Bundesregierung den Kauf von Elektroautos fördert, vernachlässigt sie die neue Technologie beim eigenen Fahrdienst.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der neue Fahrdienst für den Bundestag wird offenbar weitgehend auf Elektroautos verzichten. Nur fünf der 100 Fahrzeuge sollten einen solchen Elektroantrieb haben, berichtete das Magazin „Focus“ unter Berufung auf ein Schreiben von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an die Abgeordneten aller Fraktionen.

Der Ältestenrat des Bundestages hatte vor einem Jahr beschlossen, den Betrieb der Fahrbereitschaft Ende Juli 2017 von dem Unternehmen Rocvin auf das bundeseigene Unternehmen BwFuhrparkService zu übertragen. Hintergrund war auch der Wunsch, den CO2-Ausstoß zu senken.

Die Opposition kritisierte den niedrigen Anteil von Elektroautos. „Fünf Elektrofahrzeuge in einer Flotte von 100 sind ein Witz“, sagte der Vize-Fraktionschef der Grünen, Oliver Krischer. Zu mehr sei die große Koalition aber nicht bereit gewesen. Die Bundesregierung hat für Deutschland das Ziel ausgegeben, eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 auf die Straßen zu bringen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick