Politik

Washington: Wenig Proteste gegen Donald Trump zu Beginn

Lesezeit: 1 min
20.01.2017 14:35
In Washington hat die Polizei erste Randalierer gegen Trump abgeführt. Am Abend zuvor waren bei einer Ballveranstaltung Trump-Gegner und seine Fans aneinandergeraten.
Washington: Wenig Proteste gegen Donald Trump zu Beginn

Mehr zum Thema:  
Soros > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Soros  
USA  

Mehrere Trump-Gegner wurden am Freitag laut Reuters von der Polizei in Washington abgeführt. Sie lieferten sich zuvor Rangeleien mit den Einsatzkräften, als diese ihre Menschenkette an einem der Zugangspunkte für Zuschauer der Vereidigung auflöste. Insgesamt hielten sich die Proteste allerdings in Grenzen.

Die Polizei war am Vorabend mit Pfefferspray gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die gegen eine Veranstaltung zu dessen Ehren protestierten. Der umstrittene "Deploraball" im National Press Building wurde unter anderem von der rechtsextremen "Alt-Right"-Bewegung organisiert.

Dutzende bewaffnete Polizisten in Kampfmontur waren laut AFP vor Ort.

Der zunächst friedliche Protest geriet später außer Kontrolle. Die Demonstranten beschimpften und bedrängten die Gäste und riefen Parolen gegen Trump. Einige zündeten ihre Protestschilder an, wodurch die Luft vor dem Gebäude voller Rauch war. Die Bezeichnung Deploraball ist ein Wortspiel: Trumps demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton, die dem Trump bei der Präsidentschaftswahl am 8. November unterlag, hatte einen Teil von dessen Unterstützern als Ansammlung von "deplorables" (Beklagenswerten) bezeichnet.

In Davos nannte der Investor George Soros in einem Interview mit Bloomberg Trump einen "Möchtegern-Diktator", der aber scheitern werde, weil ihn eine Koalition aus beiden Parteien stoppen werde. Reuters zitiert in seinem englischsprachigen Dienst einen Demonstranten aus Washington, der sagte, der Tag der Angelobung der der erste Tage "einer Ära des Widerstands" gegen Trump.

In Washington haben sich am Freitagmorgen (Ortszeit) Tausende von Menschen versammelt, um an den Feierlichkeiten zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump teilzunehmen. Viele von ihnen trugen Kappen mit Trumps Wahlkampfslogan "Make America great again". Die Behörden rechneten damit, dass rund 800.000 Menschen bei der Vereidigung Trumps und der anschließenden Parade dabei sein würden.

In der Stadt herrschten massive Sicherheitsvorkehrungen. Große Teile der Innenstadt waren durch Beton- und Metallbarrikaden für den Autoverkehr abgesperrt. Laut den Behördenangaben sollten rund 28.000 Sicherheitsbeamte im Einsatz sein.

Trump soll am Mittag (Ortszeit) vor dem Kapitol, dem Sitz des Kongresses, vereidigt werden und anschließend seine Antrittsrede halten. Zum Beginn des Tages versandte er eine Botschaft über den Internetdienst Twitter: "Heute fängt alles an!", schrieb er. In Großbuchstaben fügte Trump hinzu: "Die Bewegung geht weiter - die Arbeit beginnt!".

***

Die kritische und unabhängige Berichterstattung der DWN ist auf die Unterstützung der Leser angewiesen.

Daher bitte wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre

Unterstützung:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Soros > USA >

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...