„Völlig enthemmter Mob“: Fußball als Vorstufe zum Bürgerkrieg

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
06.02.2017 02:26
Die Polizei Dortmund berichtet von einem völlig enthemmten Mob beim Fußballspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig. Die Schilderung der Aggressivität ist bedrückend.
„Völlig enthemmter Mob“: Fußball als Vorstufe zum Bürgerkrieg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Polizei Dortmund meldet am Sonntag:

Wie bereits mit Pressemeldung lfd. Nr. 0155 berichtet, kam es gestern Abend (4.2.) bei der Spielbegegnung des BVB gegen RB Leipzig zu massiven Gewaltausschreitungen von Dortmunder Gewalt-/ und Straftätern gegen Anhänger der Roten Bullen, Unbeteiligte und Polizeibeamte.

Bereits in der Nacht zuvor hatten zum Teil Unbekannte, zum Teil polizeilich festgestellte Mitglieder unterschiedlicher Dortmunder Ultragruppierungen mehr als hundert Plakate im gesamten Stadionumfeld und Dortmunder Innenstadtbereich aufgehängt. Viele wurden von der Polizei in mühevoller Kleinarbeit noch in der Vorspielphase abgehängt, 106 Plakate und zwei Banner wurden sichergestellt. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden gefertigt.

Die Gründe für das Abhängen der Plakate liegen aus polizeilicher Sicht in der Gefahrenabwehr und der Verhinderung der fortgesetzten Begehung einer Ordnungswidrigkeit nach der Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung der Stadt Dortmund (§ 5 Abs. IIa i. V. m. §20 Abs. I Nr. 2 "wildes Plakatieren").

Bereits vor Spielbeginn hatten sich rund 350 bis 400 Anhänger aller Dortmunder Ultragruppierungen an der Strobelallee im Bereich des Stadions Rote Erde getroffen und gesammelt. Ziel dieser Personen war es offensichtlich, den Leipziger Mannschaftsbus gewaltsam zu stoppen und anzugreifen. Dieses Szenario konnte aber in Zusammenarbeit mit dem BVB verhindert werden: Der Mannschaftsbus erreichte sicher und unbeschädigt auf einer spontan geänderten und nicht vorhersehbaren Route das Stadion.

In der Anreisephase der Anhängerschaft des RB Leipzig kochte die aufgeheizte Stimmung dieser Gruppierungen trotz der Präsenz zahlreicher Einsatzkräfte der Polizei über. Die Gewalt richtete sich nun gegen jeden erkennbaren Leipziger Anhänger - unabhängig davon, ob es sich dabei um Kinder, Frauen oder Familien handelte.

"Völlig ohne Sinn und Verstand kam es plötzlich und unvorhersehbar zum Bewurf der Leipziger, Unbeteiligter und Polizisten", so der Polizeieinsatzleiter Polizeidirektor Edzard Freyhoff. "Mit einem massiven Polizeieinsatz, auch unter Einsatz von Pfefferspray und Einsatzmehrzweckstöcken, haben wir noch Schlimmeres verhindert! Solche Bilder, in solche hasserfüllten Fratzen habe ich noch in keinem meiner Polizeieinsätze gesehen - ich bin schockiert!"

In einer ersten Stellungnahme hatte die Dortmunder Polizei nach dem Spiel von vier verletzten Polizisten und einem verletzten Diensthund gesprochen. Bis dahin lagen noch keine Zahlen und Angaben zu verletzten Anhängern von RB Leipzig vor. Mittlerweile hat die Polizei Kenntnis über sechs verletzte Personen der Gästefans erhalten. In Medienberichten wird heute teilweise von zehn Verletzten gesprochen. Diese sind der Polizei bis dato offiziell noch nicht bekannt.

Steine-, Flaschen-, Dosen- und Bierkastenbewurf erfolgte nach ersten Erkenntnissen von dem völlig enthemmten Mob. Auch Pyrotechnik wurde in der Anreisephase an verschiedenen Stellen im Stadionumfeld gezündet, zum Teil auch sichergestellt.

Auch während der Spielphase beruhigte sich die Stimmung nicht: "Die Süd war ein einziges Meer voller Banner und Plakate mit teilweise diffamierendem, beleidigendem und beschämendem Inhalt. Auch in diesen Fällen werden wir dem Anfangsverdacht von Straftaten (Beleidigungen) nachgehen", so Polizeidirektor Edzard Freyhoff. "Die Auswertung von Film-, Video- und Beweismaterial wird uns in den nächsten Wochen intensiv beschäftigen."

Während des Spiels entging der Mitarbeiter eines TV-Senders nur knapp einer ernsthaften Verletzung durch den Wurf mit einer Metallstange. Auch in diesem Fall der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt die Polizei.

Die Polizei hat an diesem Abend elf Straftäter aus der Ultraszene des BVB und einen Leipziger vorläufig festgenommen. Bei einigen von ihnen wurden zudem die Eintrittskarten sichergestellt, so dass diese das Spiel nicht mehr live verfolgen konnten.

Die Dortmunder Polizei steht derzeit in engem Austausch und Kontakt mit dem Verein Borussia Dortmund, um die Geschehnisse von Samstagabend nachzubereiten und entsprechende Konsequenzen zu erarbeiten.

Nun bitten wir wiederholt dringend um Zeugen: "Ich kann nur eindringlich alle Zeugen dazu ermuntern, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Ohne Zeugen und Hinweise sind uns ein weiteres Mal die Hände gebunden und die begangenen Straftaten werden folgenlos bleiben", so der Polizeieinsatzleiter.

Nach den massiven Attacken von BVB-Fans sieht RB Leipzig die Dortmunder Vereinsführung um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Clubchef Reinhard Rauball in der Verantwortung. «Wir erwarten von Herrn Watzke und Herrn Rauball, dass diese von mehreren Tätern verübten Vorfälle - die diese Saison erstmals unsere Fans betrafen - lückenlos im Interesse der gesamten Bundesliga aufgeklärt werden», hieß es in einer Mitteilung des Bundesliga-Zweiten am Sonntag.

Die Angriffe der BVB-Fans vor dem Topspiel am Samstagabend sorgten sowohl in Leipzig als auch in Dortmund für Bestürzung. Beide Clubs reagierten nach den Vorfällen mit deutlichen Stellungnahmen. «Die Übergriffe von Dortmunder Fans gegen gegnerische Zuschauer, gegen die Polizei, aber auch Beleidigungen und Straftaten gegen Kinder und Frauen sind nicht tragbar und beschämend für ganz Fußball-Deutschland», hieß es in der RB-Mitteilung.

Wie konkrete Maßnahmen aussehen könnten, war zunächst unklar. In einer Erklärung am Sonntagnachmittag kündigte der Revierclub ein hartes Vorgehen an: «Der BVB wird alles daran setzen, das Fehlverhalten der eigenen Anhänger aufzuklären und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten hart zu sanktionieren. Wer seine Meinung nicht durch Argumente, sondern durch rohe Gewalt und plumpe Beleidigungen ausdrückt, kann, darf und wird nicht Teil der BVB-Familie sein», hieß es in einem gemeinsamen Statement von Rauball und Watzke.

Laut Polizei sei «eine extreme Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Dortmunder Anhängerschaft gegenüber den Gästen festgestellt» worden. Auch «kleine Kinder, Frauen oder Familien» seien ins Visier der Randalierer geraten.

Nach Polizeiangaben wurden sechs Gäste-Fans und vier Polizisten verletzt. Es wurden insgesamt 28 Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Beleidigung, Widerstand sowie räuberischen Diebstahls gefertigt

Nach Angaben von RB sollen die verletzten Leipzig-Anhänger die Heimreise angetreten haben. Insgesamt waren 8500 Leipziger Fans zum ersten Auswärtsspiel des Jahres für RB mitgereist.

Dortmunder Fans hatten zudem vor dem Anpfiff des Top-Verfolgerduells ihren Unmut zum Geschäftsmodell von RB Leipzig mit einer Vielzahl von Spruchbändern zum Ausdruck gebracht. Für viele Traditionalisten unter Fußball-Anhängern ist das Bullen-Konzept ein Rotes Tuch. Der Verein wird vom österreichischen Getränkehersteller Red Bull gesponsert.

Von Funktionsträgern beider Clubs waren in der Vergangenheit kritische Töne über die Gegenseite geäußert worden. «Ich habe mir mal das Programm-Heft angeschaut. Ich glaube, wir haben 35 Seiten mit Anzeigen und Werbung blättern müssen», sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff dem Sender Sky mit Blick auf den Besuch beim BVB. «Viel mehr Kommerz als hier kann ich gar nicht finden, und das ist für mich fast Benchmark, was ich hier beim BVB sehe.» Er hatte die Partie wie Sportdirektor Ralf Rangnick im Gäste-Fan-Block verfolgt.

Körperliche Attacken auf RB-Fans wie in Dortmund vor der Partie auf dem Weg ins Stadion gab es in der in dieser Saison nicht. Bislang kam es nur zu Vorfällen in Köln, als der Mannschaftsbus blockiert wurde und Leverkusen, als ein Farbbeutel auf diesen geworfen worden war.

Ungemach droht der Borussia auch von Seiten des Deutschen Fußball-Bundes. Wie der Verband auch Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag bestätigte, wird der DFB-Kontrollausschuss zu Beginn der neuen Woche Ermittlungen aufnehmen. Dabei dürfte es jedoch vor allem um die vielen Schmäh-Spruchbänder gehen, die vor der Partie auf der Südtribüne des Stadions zu sehen waren. Grundsätzlich kann die DFB-Sportgerichtsbarkeit nur Vorkommnissen nachgehen und zur Verurteilung bringen, die innerhalb des Stadions stattfanden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Golfstaaten stehen vor dem Bankrott: Oman kann kaum noch seine Stromrechnung bezahlen

Der Oman hat sowohl seine Wasser- als auch sein Stromrechnung aus finanziellen Gründen mit Verspätung beglichen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland drohen 20 magere Jahre: Schafft die Mehrwertsteuer ab!

Ohne eine geeignete Konjunkturspritze dauert es fast 20 Jahre, bis Deutschland das Wohlstands-Niveau von 2019 wieder erreicht.

DWN
Politik
Politik Russland erhöht die Zahl seiner Manöver mit Atomraketen massiv

Russland will mehr Übungen mit Kernwaffen durchführen.

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Technologie
Technologie Markt für smarte Verpackungen wächst bis 2025 auf fast 40 Milliarden Euro

Verpackung ist nicht gleich Verpackung: Manche können sogar mit Hilfe von Sensoren den Zustand des Füllguts überwachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Ticker vom 1. Juni: Die aktuellsten Entwicklungen

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernte bricht ein: Spargel droht zum Luxusgut zu werden

Dieses Jahr kann die Spargel-Nachfrage gerade so eben noch befriedigt werden - in den kommenden Jahren wird das aller Voraussicht nach...

DWN
Politik
Politik Antifa setzt historische Kirche in Washington in Brand

Demonstranten, die offenbar zur Antifa gehören, haben in der US-amerikanischen Hauptstadt eine Kirche angezündet, die von allen...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konto der Antifa nach Gewaltaufruf gegen Weiße

Twitter hat das Konto der US-Antifa gesperrt. Die Gruppe hatte friedliche Demonstranten dazu aufgefordert, in die „Wohngebiete der...

DWN
Politik
Politik Weiße Rassisten missbrauchen US-Proteste, um Chaos zu säen

Nicht nur die Antifa, sondern auch organisierte weiße Rassisten nutzen die US-Proteste, um Chaos zu säen. Einige Rechtsextremisten tarnen...

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

celtra_fin_Interscroller