Schottische Insel erreicht völlige Autarkie bei Energie

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.04.2017 02:46
Schottische Insel erreicht völlige Autarkie bei Energie. (Artikel nur für Abonnenten zugänglich)
Schottische Insel erreicht völlige Autarkie bei Energie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9826328" width="600" height="338"]

Eine kleine Insel bei Schottland hat es geschafft, mittels erneuerbarer Energien völlig unabhängig vom Festland zu werden. Die Erbauer sind keine Ingenieure. Als technische Laien haben sie dennoch ein funktionierendes System geschaffen.

Die schottische Insel Eigg ist die weltweit erste Gemeinschaft, die sich völlig autark versorgen kann – besonders auf dem Gebiet der elektrischen Energie. Sie ist 24 Kilometer westlich des Festlandes gelegen und kann entsprechend nur mit einer Fähre erreicht werden. Im Fall eines Sturmes ist sie jedoch von jeglicher Versorgung abgeschnitten.

Im Jahr 2008 wurden die letzten Diesel-Generatoren abgeschaltet, berichtet die BBC. Seitdem versorgen sich die Bewohner der Insel größtenteils selbst mit erneuerbarer Energie. Bemerkenswert ist, dass sie sich das Wissen selbst angeeignet haben. Das Elektriker-Team z.B. besteht aus einem Bäcker, einem Gärtner und einem Schneider. Damit ist die 30km²-Insel ein herausragendes Beispiel für die Energiewende und das Problem, wie man dem vom der Elektrizität abhängigen Alltag begegnet, ohne Zugang zu einem staatlichen Netz zu haben. Dieser Fakt betrifft immerhin 20 Prozent der Weltbevölkerung.

Eigg wird durch ein stabiles Hochspannungsnetz im Untergrund versorgt, dass aus drei unterschiedlichen Quellen gespeist wird: Solar-, Wind- und Wasserenergie. Die Vielfalt ist wichtig, da niemand garantieren kann, dass die Windturbinen immer genügend ausgelastet sind oder die Sonne immer scheint. Solar-Anlagen in Schottland aufzustellen, scheint vergeblich. Doch der Sommer auf Eigg hat überraschend viele lange und helle Tage. Der ehemalige Geschäftsführer des inseleigenen Elektrizitätssystems John Booth sagt: „Die Solar-Anlagen geben etwa 10 Prozent ihrer angegebenen Leistung ab.“ Wenn man ausschließlich diese Art der Energiegewinnung als Grundlage der Versorgung nähme, wäre man sehr schnell sehr enttäuscht, so Booth weiter. Die Solarmodule sorgen also genau dann für Strom, wenn es besonders wenig Wasser und kaum Wind gibt.

Im Winter, wo es kaum genug Licht und Sonne für die Photovoltaik-Anlagen gibt, springen dann die Wasserkraftwerke ein – denn fließendes Wasser gibt es dann reichlich. Durchschnittlich kann Eigg durch diese 3 Systeme 90-95 Prozent der verbrauchten Energie selbst erzeugen, so BBC. Manchmal jedoch, besonders oft im Frühling, spielt das Wetter auch der ausgeklügeltsten Verteilung einen Streich. Dann kommen zwei der alten Generatoren zum Einsatz, um die Batterien wieder aufzuladen. Aber auch das Gegenteil tritt manchmal ein: Vor allem im Winter produziert die Insel zuviel Energie. Doch auch dafür gibt es eine Lösung. So werden mit der überschüssigen Energie einfach gemeinschaftlich genutzte Gebäude wie das Gemeindezentrum, die Pier-Lobby und Kirchen beheizt – völlig kostenfrei. Auf diese Weise hat jeder etwas davon.

Bereits 1997 entscheiden sich die damals 90 Inselbewohner dazu, ihr Land von den Besitzern zu kaufen. Um das nötige Kapital aufzubringen, gründeten sie eine Stiftung, die es heute immer noch gibt. Sie unterhält drei verschiedene Unternehmen, die für die Instandhaltung der Infrastruktur von Eigg verantwortlich sind, d.h. Lebensmittelversorgung und Postdienst, Bauprojekte und eben die Stromversorgung. 20 Jahre sind seitdem vergangen.

Kontrolle ist natürlich immer noch wichtig. Um sicherzustellen, dass jeder Haushalt sein Maß an Strom erhält, gibt es leicht zugängliche Zähler. Doch auch der Verbrauch wird reglementiert. Zur selben Zeit erhält jedes Unternehmen 10kW und jedes Haus 5kW – damit können beispielsweise ein Wasserkocher und eine Waschmaschine gleichzeitig betrieben werden. Aber auch zentral können die Bewohner ablesen, wieviel Energie genutzt werden kann – eine Ampel am Pier weist sie darauf hin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russen unterlaufen Trumps Öl-Sanktionen gegen Venezuela

Die erst vergangene Woche erlassenen US-Sanktionen gegen Rosneft sollten den Export von Rohöl aus Venezuela unterbinden. Nun zeigt sich,...

DWN
Politik
Politik SYRIEN AKTUELL: Erdogan-Armee erobert Assads wichtigste Nachschublinie

Die Syrische Nationale Armee, die von der Türkei unterstützt wird, hat die strategisch wichtige Stadt Saraqib erobert. Damit ist es ihr...

DWN
Politik
Politik Linke stellt Strafanzeige gegen Merkel wegen US-Tötung von Soleimani

Die Linke hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der Tötung des iranischen Generals Soleimani durch die USA angezeigt.

DWN
Finanzen
Finanzen Razzia bei Großbank ABN Amro in Frankfurt

In den Räumlichkeiten der Großbank ABN Amro in Frankfurt am Main hat heute eine Razzia stattgefunden. Sie stand im Zusammenhang mit dem...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Hunger und Elend erreicht man auch ohne Krieg

Mehrere der großen Staaten Südamerikas machen vor, wie man in kurzer Zeit Wohlstand beziehungsweise Hunger und Elend erreicht. Wo es...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzkrise im Libanon gerät außer Kontrolle: IWF entsendet Notfall-Team nach Beirut

Der Libanon steht nach einer wochenlangen wirtschaftlichen und politischen Krise vor dem Kollaps. Der IWF will eingreifen, die an der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen - eine Übersicht

Die Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen: Ob gestrichene Gewinnziele, Einstellungsstopps oder Schutzausrüstung für Mitarbeiter....

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Verkehrstoten sinkt auf historischen Tiefstand

Im letzten Jahr sind in Deutschland 3.059 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Damit erreicht die Zahl der...

DWN
Politik
Politik Stoppt das Corona-Virus die Sitzungen des EU-Parlaments?

Erste Stimmen werden laut, die Sitzungen des Europaparlaments wegen des Coronavirus ausfallen zu lassen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Import von chinesischem Kaviar verboten.

DWN
Politik
Politik Athen reagiert auf Ausschreitungen gegen Migranten-Lager auf Ägäisinseln

Nach schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und aufgebrachten Einwohnern hat die Regierung in Athen am Donnerstag reagiert.

DWN
Politik
Politik Deutschlands neue Machtpolitik: Kooperation oder Hegemonie?

Die DWN sprachen mit dem geopolitischen Experten und Buchautor Erhard Crome über Deutschlands außenpolitische Ambitionen, sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Unternehmen in China leiden schwer unter Coronavirus

Wegen der Corona-Krise erwartet fast jedes zweite deutsche Unternehmen in China einen Einbruch der Einnahmen im zweistelligen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauindustrie geht mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2020

Die deutsche Bauindustrie erwartet für das aktuelle Jahr steigende Umsätze. Die Auftragsbücher der Betriebe sind nach wie vor prall...

celtra_fin_Interscroller