Finanzen

Massive Spekulationen bei Digital-Währungen

Lesezeit: 2 min
26.05.2017 22:50
Die Spekulation bei Digital-Währungen hat ein ungewöhnliches Ausmaß erreicht.
Massive Spekulationen bei Digital-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei mehreren Digitalwährungen – allen voran Bitcoin und Ethereum – zeigt sich derzeit ein extremes Maß an Spekulation. Die Preise steigen seit Anfang Mai massiv, unterbrochen nur von kurzen, dafür aber umso heftigeren Kurseinbrüchen.

Der Kurs der weltweit führenden Digitalwährung Bitcoin ist zum Euro seit Anfang Mai stark gestiegen. Mussten Händler Ende April für einen Bitcoin noch rund 1.200 Euro zahlen, so sind es aktuell fast 2.200 Euro. Allein am Freitag betrug der Kursanstieg gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung deutlich über 7 Prozent. Zum Vergleich: Vor einem Jahr lagen die Notierungen noch knapp unter der Marke von 500 Euro.

In US-Dollar gerechnet sackte der Bitcoin-Kurs am Donnerstag dann plötzlich um rund 500 Dollar von etwa 2.750 Dollar auf 2.263 Dollar ab, nur um in den Stunden darauf wieder mehr als 250 Punkte gutzumachen. Das gesamte Handelsvolumen des Bitcoin soll sich aufgrund einer 160-prozentigen Kurssteigerung in den vergangenen drei Monaten nun auf etwa 45 Milliarden Dollar belaufen, berichtet das Portal Crypto Compare.

Auch die nach dem Bitcoin zweitwichtigste Digitalwährung Ethereum verzeichnet massive Kurssteigerungen. Ende 2015 lag die Notierung noch bei 0,90 US-Dollar, derzeit beträgt sie etwas über 168 Dollar und hat sich damit innerhalb von eineinhalb Jahren fast verzweihundertfacht – was einer Steigerung von 20.000 Prozent entspricht. Der globale Gesamtumfang aller Ether-Einheiten beträgt mittlerweile angeblich etwa 37 Milliarden Euro.

Dem Finanzblog Zerohedge zufolge sind massive Käufe in Asien – genauer gesagt in Korea und Japan – für die Kursanstiege verantwortlich. Dort werden offenbar Prämien gezahlt, die deutlich über den Marktpreisen liegen und den gesamten Schnitt nach oben treiben.

In Korea würden Bitcoin beispielsweise für etwa 4.000 Dollar gekauft, was einem Aufschlag von 1.400 Dollar auf den Marktpreis entspreche. Schätzungen gehen davon aus, dass rund 11 Prozent aller Bitcoin momentan von Koreanern gehalten werden. Auch für Ethereum sollen in Korea hohe Aufschläge geboten werden. In Japan werden Bitcoin zu rund 3.100 US-Dollar gekauft – ebenfalls eine hohe Prämie auf den Marktpreis von derzeit 2.500 Dollar.

Die gestiegene Nachfrage dürfte auch ein Resultat der zunehmenden Akzeptanz sein, auf die Digitalwährungen bei Unternehmen stoßen. In Korea hat sich eine „Enterprise Ethereum Alliance“ gebildet, die Bezahlungen mit der Währung akzeptiert und der sich zuletzt auch der riesige Samsung-Konzern sowie der US-Pharmariese Merck und der japanische Autobauer Toyota angeschlossen hatte.

Die japanische Regierung hatte den Bitcoin zuletzt als Währung eingestuft, woraufhin die Fluggesellschaft Peach Zahlungen mit Bitcoin einführte. Angeblich steht auch Russlands größte Online-Kaufplattform Ulmart kurz davor, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Bemerkenswert ist das Fazit, welches die Autoren von Zerohedge zur gegenwärtigen Eskalation der Preisentwicklung bei den Digitalwährungen ziehen. Ihnen zufolge repräsentieren Währungen wie der Bitcoin oder Ethereum Märkte, die noch nicht von den Zentralbanken oder anderen Marktakteuren manipuliert werden und in denen sich folglich die gegenwärtig herrschende Unsicherheit über geopolitische Zusammenstöße oder wirtschaftliche Rezessionen ungehemmt Ausruck verschafft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...