Politik

Bloomberg: Macron will Frankreich als Militär-Macht positionieren

Lesezeit: 1 min
18.06.2017 00:42
Präsident Emanuel Macron dringt offenbar auf eine stärkere Rolle Frankreichs bei Militäreinsätzen – notfalls auch ohne Absprache mit den Verbündeten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der neue Präsident Emmanuel Macron will Frankreich offenbar als starke Militärmacht im Spiel der Mächte positionieren und hält zudem auch eigenständige Militäreinsätze des Landes für denkbar. Diese Einschätzung geht aus einer interessanten Analyse von Bloomberg hervor.

Aufgrund der beruflichen Vergangenheit Macrons in der Finanzbranche waren Beobachter bislang davon ausgegangen, dass der Präsident sich vor allem den notwendigen Wirtschaftsreformen widmen werde. Es gibt jedoch zahlreiche Indizien dafür, dass sich Macron eher als militärischer Führer im „Kampf gegen den Terror“ in Szene setzen will.

„Macron hat signalisiert, dass er die ersten Schritte der Reformen in der Heimat seinem Kabinett überlässt, welches von Premierminister Edouard Philippe angeführt wird. Derweil hat er großes Interesse an dem außenpolitischen Mandat des Präsidentenamtes gezeigt, besonders im Hinblick auf das Militär und den Kampf gegen den Terrorismus“, schreibt Bloomberg.

Während des Wahlkampfes hatte Macron den Fokus auf eine gesamteuropäische Verteidigungsstrategie gelegt. Viele seiner Versprechen wie die Einhaltung des 2-Prozent-Finanzierungsziels der Nato oder die Einrichtung eines Hauptquartiers für Cyber-Kriegsführung waren aber ohnehin geplant und teilweise in Vorbereitung. Was neu ist, ist die Tatsache, dass Macron offenbar eine militärische Führungsrolle für Frankreich im Konzert der Mächte anstrebt und nötigenfalls alleine handeln wird.

Die noch kurze Amtszeit Macrons weise bereits einige sehr militärische Aspekte auf, berichten die Analysten von Bloomberg. „Es ist auch offensichtlich, dass er seine Rolle als Oberbefehlshaber genießt. Seine Einführungszeremonie wies zahlreiche militärische Töne auf, die selbst für Frankreich ungewöhnlich stark waren. Beispielsweise hat er das Verteidigungsministerium umbenannt und ihm jenen Namen gegeben, dass es zur Zeit von General de Gaulle hatte – „Ministerium der Armeen“ – ein Entschluss von hoher Symbolkraft. Er trat bereits mehrere Besuche bei verletzten Veteranen oder französischen Übersee-Militärstützpunkten an. Sicherlich ist ihm aus seiner Zeit als Wirtschaftsminister bewusst, dass die harte militärische Haltung von Präsident Francois Hollande wohl das einzige war, was die Franzosen in ihrer großen Mehrheit an Hollande wirklich schätzten. In Zeiten, in denen uniformierte und bewaffnete Soldaten durch die Straßen französischer Städte patrouillieren, ist das Thema Sicherheit tief in den Köpfen der Franzosen verankert.“

Nach dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kündigte Macron an, dass jeglicher Einsatz von Chemiewaffen in Syrien durch „Vergeltung und Gegenschläge“ beantwortet werde, „zumindest von den Franzosen“. Diese Aussage war aus Sicht von Bloomberg nicht nur an Moskau oder Damaskus gerichtet, sondern auch an Washington, Brüssel und Berlin.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl rüstet sich gegen Cyber-Attacken

Die Schwarz-Gruppe will sich künftig besser gegen Angriffe von außen schützen.