Politik

EU verlängert Sanktionen gegen Russland um sechs Monate

Lesezeit: 1 min
23.06.2017 00:04
Die EU hat die Sanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate verlängert.
EU verlängert Sanktionen gegen Russland um sechs Monate

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die EU hat ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. "Vereinbart", erklärte Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend auf Twitter. Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten auf dem EU-Gipfel in Brüssel die anderen Staats- und Regierungschefs über den Stand der Dinge und die jüngsten Entwicklungen zur Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen unterrichtet.

Die Strafmaßnahmen, die mehrere Bereiche der russischen Wirtschaft treffen, wären ohne eine Entscheidung der EU Ende Juli ausgelaufen. Die Sanktionen wurden 2014 im Zug der Ukraine-Krise verhängt. Deutschland und Frankreich verhandeln im Auftrag der EU mit der Ukraine und Russland über eine Lösung des Konflikts. Mit dem jetzigen Beschluss wurden die Sanktionen bis Januar 2018 verlängert.

Russland hatte nach den Sanktionen Gegensanktionen gegen die EU verhängt. Die Sanktionen treffen die europäische Industrie-Unternehmen sowie die Landwirtschaft schwer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...