EU verlängert Sanktionen gegen Russland um sechs Monate

Die EU hat die Sanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate verlängert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l) und der französische Präsident Emmanuel Macron (M) am 22.06.2017 in Brüssel. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l) und der französische Präsident Emmanuel Macron (M) am 22.06.2017 in Brüssel. (Foto: dpa)

+++Werbung+++

Die EU hat ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. „Vereinbart“, erklärte Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend auf Twitter. Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten auf dem EU-Gipfel in Brüssel die anderen Staats- und Regierungschefs über den Stand der Dinge und die jüngsten Entwicklungen zur Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen unterrichtet.

Die Strafmaßnahmen, die mehrere Bereiche der russischen Wirtschaft treffen, wären ohne eine Entscheidung der EU Ende Juli ausgelaufen. Die Sanktionen wurden 2014 im Zug der Ukraine-Krise verhängt. Deutschland und Frankreich verhandeln im Auftrag der EU mit der Ukraine und Russland über eine Lösung des Konflikts. Mit dem jetzigen Beschluss wurden die Sanktionen bis Januar 2018 verlängert.

Russland hatte nach den Sanktionen Gegensanktionen gegen die EU verhängt. Die Sanktionen treffen die europäische Industrie-Unternehmen sowie die Landwirtschaft schwer.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***