Finanzen

TUI zieht sich vollständig aus Container-Handel zurück

Lesezeit: 2 min
12.07.2017 00:28
Der Touristik-Konzern TUI zieht sich mit dem Verkauf seiner Anteile an der Reederei Hapag Lloyd komplett aus der Containerschifffahrt zurück.
TUI zieht sich vollständig aus Container-Handel zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TUI verabschiedet sich vollständig aus der Containerschifffahrt und wandelt sich damit zu einem reinen Touristikkonzern. Das Unternehmen aus Hannover teilte am Montag mit, seinen gesamten Restanteil an der Reederei Hapag-Lloyd auf dem offenen Markt veräußert zu haben, berichtet Reuters. Bereits seit März hatten sich die Niedersachsen von Anteilen an der Hamburger Firma getrennt. Der Verkauf brachte insgesamt 395 Millionen Euro ein, wie ein Sprecher sagte. Mit dem Geld will TUI nun den Ausbau seines Touristik-Geschäfts mit Schwerpunkt auf eigenen Hotel- und Kreuzfahrtmarken vorantreiben und seine Bilanz stärken.

„Mit dem Verkauf des restlichen Anteils an der Hapag-Lloyd AG haben wir die Veräußerungen aller nicht zum Kerngeschäft gehörenden Unternehmen und Beteiligungen erfolgreich beendet“, erklärte Finanzvorstand Horst Baier. Das Unternehmen hatte sich in den vergangenen Jahren bereits verstärkt auf das Reise-Geschäft ausgerichtet. Die Erlöse aus dem Verkauf der Anteile an Deutschlands größter Container-Reederei sollen TUI nun auf dem Weg „zum weltweit führenden integrierten Touristikkonzern“ voranbringen, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Laut TUI wurden die noch verbliebenen 8,5 Millionen Hapag-Lloyd-Aktien in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren zu einem Mindestpreis veräußert, der sich nah am Schlusskurs von Montag orientiert. Die Papiere gingen bei 29,50 Euro aus dem Handel. Seit März hatte TUI bereits sechs Millionen Aktien verkauft.

Nach Bekanntwerden der Entscheidung rückte Hapag-Lloyd am Dienstag bei Anlegern stärker ins Rampenlicht. Denn durch den Verkauf der TUI-Anteile von zuletzt noch rund 7,9 Prozent erhöht sich der Streubesitz des Hamburger Traditionskonzerns. Hapag-Lloyd hofft nun auf einen Aufstieg in den MDax für mittelgroße Unternehmen, womit das Papier stärker das Interesse professioneller Anleger auf sich ziehen würde. Am Dienstag stieg der Kurs der Aktie um 9,4 Prozent auf 32,3 Euro, der höchste Stand seit Ende 2015. Anleger begründeten den Kursanstieg damit, dass die Unsicherheit über den lange erwarteten Verkauf der Anteile nun beendet sei. „Die drohende Platzierung des TUI-Anteils hing wie ein Damokles-Schwert über der Aktie“, sagte ein Händler.

Der Kurs der Hapag-Lloyd-Aktie hatte schon seit einiger Zeit zugelegt, weil sich die Branche nach Jahren der Krise langsam berappelt und die Frachtraten auf wichtigen Routen anziehen. Hinzu kam zuletzt die angekündigte Fusion der Containerreederei Cosco Shipping mit dem kleineren Rivalen Orient Overseas International. Die beiden asiatischen Reedereien liefern sich künftig ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit CMA CMG aus Frankreich um Rang drei unter den weltgrößten Containerriesen. Für Investoren ist dies ein Signal, dass die Konsolidierung in der seit Jahren unter Überkapazitäten und sinkenden Frachtpreisen leidenden Branche voranschreitet. Die Experten der Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser zählen Hapag-Lloyd zu den Hauptnutznießern der Erholung. Die Hanseaten waren durch die Übernahme der arabische Reederei UASC auf Rang fünf der größten Containerredereien aufgestiegen. Davor hatte Hapag-Lloyd bereits die Containersparte der chilenischen Reederei CSAV geschluckt. Inzwischen kontrollieren die sechs größten Anbieter mehr als 60 Prozent des Weltmarktes.

Durch Zusammenschlüsse und Allianzen können die Reedereien ihre Transportkapazitäten besser ausnutzen und senken so die Stückkosten. Der Druck, sich gegenseitig bei den Frachtpreisen zu unterbieten, lässt dadurch nach. So lautet zumindest die dahinter steckende Logik. Kaum ein Schifffahrtsexperte schließlich derzeit jedoch aus, dass der Preiskampf erneut ausbricht, wenn das Wachstum der Weltwirtschaft wieder einbricht.

Branchenexperten halten daher weitere Zusammenschlüsse für wahrscheinlich. Als wahrscheinliche Partner gelten die beiden taiwanesischen Reedereien Evergreen und Yang Ming. Nach Daten des Branchendienstes Alphaliner würden sie zusammen Hapag-Lloyd bei der Containerkapazität überflügeln. Die Hamburger haben bereits deutlich gemacht, dass weitere Übernahmen derzeit nicht geplant seien. Zuerst müsse der Zusammenschluss mit UASC verdaut sein, hat Vorstandschef Rolf Habben-Jansen mehrfach betont.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...