US-Behörden schließen Darknet-Marktplätze AlphaBay und Hansa

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.07.2017 01:14
Die amerikanischen und europäischen Behörden haben zwei der größten Schwarzmärkte im Darknet vom Netz genommen.
US-Behörden schließen Darknet-Marktplätze AlphaBay und Hansa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Drei Jahre nach der Schließung des Online-Schwarzmarkts Silk Road haben die US-Behörden zwei weitere Handelsplätze im Darknet zerschlagen. Nach Angaben des US-Justizministeriums wurden dort illegale Waren wie Drogen, Waffen, Schadsoftware und gestohlene Daten gehandelt.

Das FBI und das DEA, die US-Behörde zum Kampf gegen illegale Drogen, hatten in Zusammenarbeit mit Europol gegen die Online-Schwarzmärkte AlphaBay und Hansa ermittelt, berichtet die BBC. Die beiden gehörten zu den größten illegalen Handelsplätzen im Darknet.

Ihre Schließung hat kriminelle Geschäfte rund um die Welt massiv beeinträchtigt. Mehrere darin verwickelte Personen wurden festgenommen. Zudem haben die Behörden riesige Datenmengen erlangt, die laut einer Mitteilung von Europol zu Hunderten weiteren Ermittlungen führen werden.

Die US-Behörden hatten ihre Ermittlungen gestartet, nachdem es zu mehreren Todesfällen durch illegale Drogen gekommen war. So starben laut US-Justizminister Jeff Sessions im US-Bundesstaat Utah zwei 13-jährige Jungen an einer Überdosis des synthetischen Opiats „Pinky“, mit Verbindungen zu AlphaBay.

Im Dezember 2014 war AlphaBay als Nachfolger von Silk Road gegründet worden und entwickelte sich zum weltgrößten Online-Schwarzmarkt. Die Webseite war wie Silk Road nur mithilfe des Tor-Browsers erreichbar. Durch den Einsatz kryptografischer Verfahren ermöglicht das Tor-Netzwerk seinen Nutzern echte Anonymität.

Im Oktober 2013 war der Gründer und Betreiber des Online-Schwarzmarkts Silk Road, Ross William Ulbricht, verhaftet und die Plattform beschlagnahmt worden. Vor einem Jahr war er dann zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne vorzeitige Entlassung verurteilt worden.

Während man bei Silk Road vor allem Drogen kaufen konnte, war das Angebot bei AlphaBay vielseitiger. Angeboten wurden neben illegalen Drogen zum Beispiel auch gestohlene Kreditkartennummern, Anleitungen zum Online-Betrug und Waffen.

AlphaBay ist schon seit Anfang Juli nicht mehr online. Dies hatte bereits zu Spekulationen geführt, dass die Strafverfolgungsbehörden den Online-Schwarzmarkt zerschlagen haben könnten. Laut Zahlen von Europol hatte die Webseite zuletzt mehr als 40.000 Verkäufer und 200.000 Mitglieder.

Am 5. Juli war ein mutmaßlicher Administrator von AlphaBay, der Kanadier Alexandre Cazes (26), in Thailand festgenommen worden. Die Behörden begannen, sein Vermögen und das seiner Frau zu beschlagnahmen, darunter drei Immobilien und vier Lamborghinis sowie Bitcoin im Wert von mehreren Millionen Dollar.

Nach Angaben des US-Justizministeriums lauten die Vorwürfe gegen Alexandre Cazes unter anderem auf organisiertes Verbrechen, Vertrieb von Betäubungsmitteln, Identitätsdiebstahl, illegale Übermittlung falscher Ausweise, Schmuggel und Geldwäsche. Später wurde der Kanadier tot in seiner Zelle aufgefunden.

Zu dem aktuellen Ermittlungserfolg hatten auch die Behörden in Großbritannien, Frankreich und Litauen beigetragen. Bereits vor einem Monat, am 20. Juni, hatte die niederländische Polizei den Online-Schwarzmarkt Hansa übernommen, nachdem die Server in den Niederlanden, Deutschland und Litauen beschlagnahmt worden waren.

Diese Übernahme durch die niederländische Polizei ermöglichte eine verdeckte Überwachung krimineller Aktivitäten auf der Plattform, bis sie Ende Juni schließlich stillgelegt wurden.

„Ihr könnt euch nicht verstecken“, sagte US-Justizminister Jeff Sessions am Donnerstag in Richtung der Cyber-Kriminellen. Das gelte auch für das Darknet. Europol-Chef Rob Wainwright nannte die Operation einen „massiven Erfolg“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

celtra_fin_Interscroller