Finanzen

Starkes Wirtschafts-Wachstum in China stützt Kupferpreis

Lesezeit: 1 min
25.07.2017 17:17
Der Preis für Kupfer ist nach der Veröffentlichung guter Wirtschaftsdaten aus China deutlich gestiegen.
Starkes Wirtschafts-Wachstum in China stützt Kupferpreis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Hoffnung auf eine anziehende Nachfrage aus China haben sich Anleger am Dienstag mit Kupfer eingedeckt, berichtet Reuters. Der Preis für das Industriemetall stieg um bis zu 2,5 Prozent und war mit 6175 Dollar je Tonne so hoch wie zuletzt vor gut fünf Monaten. „Die chinesische Konjunktur sieht gut aus“, sagte Analyst Asa Birdle vom Brokerhaus Cantor Fitzgerald. „Das ist ermutigend, da man derzeit eher eine Flaute erwarten würde.“

Die chinesische Volkswirtschaft wuchs im zweiten Quartal um 6,9 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich mit einer Steigerung von 6,8 Prozent gerechnet. China ist weltweit der größte Abnehmer von Kupfer. Zusätzlichen Schub erhielt das Metall von der aktuellen Schwäche des Dollar, die Rohstoffe für Investoren außerhalb der USA günstiger macht.

Der Dollar-Index , der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, fiel wegen nachlassender Spekulationen auf weitere rasche Zinserhöhungen der Notenbank Fed auf ein 13-Monats-Tief von 93,82 Punkten. Zu den Profiteuren der Kupferpreis-Rally gehörten die Bergbaukonzerne. In London gehörten die Aktien von Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Fresnillo, Glencore und Rio Tinto mit Kursgewinnen von bis zu 5,5 Prozent zu den Favoriten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Technologie
Technologie Erste E-Fähre für den Bodensee zu Wasser gelassen

Am Bodensee wurde die erste rein elektrisch angetriebene Fähre zu Wasser gelassen.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...