Neue US-Sanktionen bedrohen Pipeline-Projekt Turkish Stream

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.08.2017 18:40
Die geplanten neuen Sanktionen der USA gegen Russland könnten sich als Gefahr für das Pipelineprojekt Turkish Stream im Schwarzen Meer erweisen.
Neue US-Sanktionen bedrohen Pipeline-Projekt Turkish Stream

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Gas-Riese Gazprom plant, den Bau der türkisch-russischen Pipeline Turkish Stream im Schwarzen Meer zu beschleunigen, berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes. Ausschlaggebend für diesen Schritt ist das neue US-amerikanische Sanktionsgesetz gegen Russland, das auch ausländische Firmen und Personen sanktionieren soll, die mit russischen Energiekonzernen kooperieren. Die Pipeline-Projekte Turkish Stream und Nord Stream 2 dienen beide der Umgehung der Ukraine als Transitland für Gas nach Europa. Am Projekt wirkt auch der italienische Energie-Riese Eni mit.

Die Rohre werden von der Schweizer Firma Allseas verlegt. Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, ob Allseas ernsthaft erwägt, seine Operationen für das Projekt Turkish Stream einzustellen, sagte ein Sprecher von Allseas: „Wir spekulieren nicht über mögliche Auswirkungen und vorgeschlagene Sanktionen.“

Nach Angaben der russischen Zeitung Vedomosti hat Gazprom bereits 15 Kilometer an Rohren im Schwarzen Meer verlegt. Die Verlegung der Pipeline-Rohre ist ein riskantes Unterfangen, da sich Russland und die Türkei noch nicht über die Einstiegs- und Inland-Infrastruktur für die Pipeline geeinigt haben. Gazprom hatte bereits im Juli davor gewarnt, dass das US-Sanktionsgesetz Nord Stream 2 und Turkish Stream behindern könnte, so der englischsprachige Dienst von ReutersBloomberg bestätigt in einem Bericht, dass nicht nur Nord Stream 2, sondern auch Turkish Stream durch das US-Sanktionsgesetz negativ betroffen werden könnten.

Auch die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, dass der Bau von Turkish Stream gefährdet sei. Michail Krutichin von der Analyse-Firma RusEnergy sagte dem Blatt: „Wie sie wissen, werden die Rohre bis an die türkische Küste von einem Subunternehmen verlegt. Die Firma Allseas, die diesen Auftrag hat, könnte ihre operativen Tätigkeiten einstellen, um den US-Sanktionen auszuweichen. Gazprom hat Anleihen für europäische Investoren begeben und dabei diese Gefahr erwähnt. Das US-Sanktionsgesetz (...) birgt die Gefahr in sich, Nord Stream 2 und Turkish Stream zum Erliegen zu bringen.“

Der US-amerikanischen Denkfabrik Carnegie Europe zufolge könnte eine Behinderung der Arbeiten an Turkish Stream zu weiteren Spannungen zwischen den USA und der Türkei führen. Insbesondere die gegensätzlichen Positionen beider Länder im Syrien-Krieg hatten in der jüngsten Vergangenheit zu einer Belastung der bilateralen Beziehungen geführt.

Der erste Pipeline-Strang von Turkish Stream soll den Erdgas-Bedarf der Türkei decken. Der zweite Strang ist für den Transit nach Südeuropa über Griechenland geplant. Beide Stränge sollen eine jährliche Kapazität von 15,75 Milliarden Kubikmeter haben.

Während Nord Stream 2 Deutschland zu einem Energieumschlagplatz machen würde, würde Turkish Stream die Türkei auf diese Position setzen. Unter der Voraussetzung, dass beide Projekte gelingen, könnte sich von Russland über die Türkei nach Deutschland ein großer Wirtschaftsraum bilden, der nicht unter der Kontrolle der USA stünde. Der russische Anteil am europäischen Gasmarkt würde steigen. Dies versuchen US-amerikanische Erzeuger von Flüssiggas zu verhindern, indem sie seit Monaten auf den europäischen Markt drängen.

Für das Gelingen beider Projekte ist auf dem europäischen Kontinent vor allem eine enge Kooperation zwischen Deutschland und der Türkei wichtig. Doch das Verhältnis zwischen beiden Ländern ist seit der Verabschiedung der Armenier-Resolution im Bundestag massiv gestört.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller