Russland: Star-Regisseur Serebrennikow verhaftet

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.08.2017 15:41
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow ist überraschend verhaftet worden. Er ist ein Gegner der Verbindung von Kirche und Staat.
Russland: Star-Regisseur Serebrennikow verhaftet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einer der prominentesten Bühnenkünstler Russlands ist am Dienstag überraschend verhaftet worden. Ermittler in Moskau legen dem international bekannten Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikow nach Justizangaben laut AFP zur Last, Fördergelder in Höhe von umgerechnet knapp 980.000 Euro unterschlagen zu haben. Bei einer Verurteilung drohen dem Regierungskritiker bis zu zehn Jahre Haft. Im kommenden Monat hätte Serebrennikow ein Engagement an der Stuttgarter Staatsoper antreten sollen.

Serebrennikow sah sich in Russland seit längerem in seiner künstlerischen Freiheit eingeschränkt. Serebrennikow ist Buddhist und steht der engen Verbindung von Kirche und Staat ablehnend gegenüber. Die russische-orthodoxe Kirche hat in den vergangenen Jahren erheblich an Einfluss gewonnen und ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Faktor für die Regierung von Präsident Wladimir Putin geworden. Der Regisseur sagte im Januar 2017 in einem Interview mit der SZ: "Die Kirche sitzt in Russland inzwischen an den Hebeln der Macht. Die Menschen haben Angst vor ihr, weil sie für sie gefährlich werden kann."

Die Ermittlungen gegen Serebrennikow laufen seit Monaten, sein Pass wurde bereits konfisziert. Dennoch sei die Festnahme eine "absolute Überraschung", erklärte sein Anwalt Dmitri Charitonow. Der Zugriff sei bei Dreharbeiten in der Nähe von Sankt Petersburg erfolgt.

Bereits im Mai war Serebrennikow verhört worden, seine Wohnung wurde durchsucht. Damals galt er noch als Zeuge, nicht als Verdächtiger. Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin hatte damals beteuert, dass es in dem Fall "nicht um Politik geht". Russische Kunstschaffende, unter ihnen Bolschoi-Theaterdirektor Wladimir Urin, hatten öffentlich gegen den Umgang der Justiz mit Serebrennikow protestiert.

Vize-Kulturminister Alexander Schurawski verteidigte Serebrennikows Festnahme am Dienstag. "Wenn sie ihn festgenommen haben, dann bedeutet das, dass es eine gerichtliche Entscheidung gibt, die einen solchen Schritt erfordert", sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur TASS. Belege für die Vorwürfe gegen den Regisseur legte der Minister nicht vor.

Als künstlerischer Direktor hat Serebrennikow das Moskauer Gogol-Theater in den letzten Jahren zu einer der renommiertesten Spielstätten für zeitgenössisches Theater gemacht. Er inszenierte auch am Bolschoi-Balett. Seine provokanten Bühnenproduktionen erregten immer wieder Anstoß bei Vertretern der Regierung und der orthodoxen Kirche.

In dem SZ-Interview hatte der Regisseur noch gemeint, in Russland könne sich jeder seine Nische suchen und werde nicht behelligt. Zwar würde der Staat heute keine Kunstproduktionen mehr unterstützen, die ideologisch nicht auf Linie sind, doch "die Verweigerung der Hilfe durch den Staat bedeutet nicht, dass solche Projekte in Zukunft automatisch auf den Index kommen". Sein neuester Film "Der die Zeichen liest" habe in Moskau überall ohne Probleme gezeigt werden könne: "Es ist nämlich nicht so, dass Russland ein Ort des absolut Bösen ist. Dies zu behaupten, ist ebenso Propaganda, wie die Feststellung, es laufe hier alles nach demokratischen und rechtsstaatlichen Prinzipien ab." es Gäbe nur eine Regel, die man befolgen müsse: "Misch dich nicht in die Politik ein!" Zwar räumte Serebrennikow ein, dass sein Film hochpolitisch sei, doch er setzte darauf, dass "die Staatsführung" dies "nicht versteht".

Die Vorwürfe gegen Serebrennikow rühren von seinem Bühnenprojekt "Plattform" her. Im Juni sagte der Regisseur, die Behörden würden ihm vorwerfen, Fördergelder für das Projekt angenommen zu haben, dann aber nicht inszeniert zu haben. Serebrennikow bezeichnete die Vorwürfe damals als "absurd und schizophren": Eines der Bühnenstücke sei mehr als hundert Mal zur Aufführung gekommen.

Zuletzt hatte Serebrennikow immer wieder über wachsende Zensur und andere Drangsalierungen in Russland geklagt. In Russland "kehrt alles zu den albernsten sowjetischen Praktiken zurück", sagte er im vergangenen Jahr laut AFP.

Im Juli hatte das Bolschoi-Theater drei Tage vor der Uraufführung sein mit Spannung erwartetes neues Ballettstück "Nurejew" abgesetzt. Die Theaterführung argumentierte, das Stück sei noch nicht ausgereift. Kritiker der Entscheidung vermuteten, die Absetzung habe damit zu tun, dass in dem Stück Homosexualität thematisiert werde.

Im September hätte Serebrennikow an der Stuttgarter Oper "Hänsel und Gretel" inszenieren sollen. Der Stuttgarter Opernchef Jossi Wieler sagte kürzlich der "Süddeutschen Zeitung", er halte die Vorwürfe gegen Serebrennikow für politisch motivierte Einschüchterungsversuche.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

celtra_fin_Interscroller