Finanzen

Estland plant eigene Kryptowährung „Estcoin“

Lesezeit: 2 min
28.08.2017 17:10
In Estland gibt es Pläne für eine staatliche Kryptowährung. Auch Ethereum-Gründer Vitalik Buterin unterstützt die Idee eines Estcoin.
Estland plant eigene Kryptowährung „Estcoin“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Estland könnte das erste Land der Welt sein, das eine eigene Kryptowährung herausgibt. Dieser Vorschlag kommt unter anderem von Kaspar Korjus, dem Geschäftsführer der sogenannten e-Residency. Dieses staatliche Programm vergibt an Ausländer digitale Identitäten, mit denen sie online in Estland Unternehmen gründen und verwalten können.

Nach Vorstellungen von Kaspar Korjus könnten die Estcoins von der Republik Estland verwaltet werden, schreibt er in einem Artikel für Medium. Neben Esten sollten auch e-Residenten in aller Welt Zugang zu den Estcoins erhalten, die mithilfe eines Initial Coin Offering (ICO) eingeführt, also etwa für Bitcoin oder Ether über das Internet verkauft werden sollen.

Auch mehrere andere Länder arbeiten an der Einführung einer eigenen Kryptowährung. China etwa hat bereits einen Prototyp entwickelt, der eines Tages zur Anwendung kommen könnte. Auch Russland arbeitet an einer eigenen Kryptowährung. Laut Vize-Zentralbank-Chefin Olga Skorobogatova könnte man dafür die Ethereum-Technologie verwenden.

Doch gegenüber China und Russland hat Estland einen „klaren Vorteil auf diesem Gebiet“, sagt Kaspar Korjus, nämlich seine fortgeschrittene digitale Infrastruktur und das e-Residency-Programm. Die anderen Länder hätten bei weitem nicht die Technologie und den rechtlichen Rahmen, um eine eigene Kryptowährung einzuführen und zu verwalten.

Estland hat nur 1,3 Millionen Staatbürger, und derzeit melden sich mehr Ausländer für das e-Residency-Programm an als Esten zur Welt kommen. Den e-Residenten geht es weniger darum, Steuerflucht zu betreiben, als vielmehr darum, mit möglichst wenig Bürokratie ein weltweit tätiges Unternehmen gründen und über das Internet verwalten zu können.

Das e-Residency-Programm startete vor knapp drei Jahren. Inzwischen haben sich mehr als 22.000 Personen aus 138 Staaten angemeldet. Da diese Personen schon eine hohe Affinität zum Internet und zu neuen Entwicklungen bewiesen haben, gibt es unter ihnen sicherlich auch großes Interesse an der Blockchain-Technologie und an Kryptowährungen.

Kaspar Korjus glaubt, dass die Regierungen langfristig keine andere Wahl haben werden und Kryptowährungen akzeptieren müssen. Die digitalen Identitäten, die von e-Residenten und estländischen Bürgern verwendet werden, seien „der ideale Mechanismus, um Kryptowährungen in einer vertrauenswürdigen und transparenten Umgebung sicher zu handeln“.

Nach den Plänen von Kaspar Korjus sollen die Estcoins den e-Residenten in aller Welt die Möglichkeit eröffnen, in einen Estland-Fonds zu investieren. Dabei sei aber wichtig, dass die Estcoin-Investoren nur dann Gewinne machen, wenn auch Estland Gewinne macht. Ein gutes Vorbild dafür sei der norwegische Pensionsfonds, der beeindruckende Wachstumsraten erwirtschafte.

„Ein von der Regierung unterstütztes ICO würde mehr Menschen eine größere Beteiligung an der Zukunft unseres Landes ermöglichen und nicht nur Investitionen bereitstellen, sondern auch mehr Expertise und Ideen, um uns zu helfen, exponentiell zu wachsen.“

Auch Ethereum Gründer Vitalik Buterin hat offenbar ein großes Interesse an der Entwicklung in Estland. Zu dem Vorschlag, Estcoins einzuführen, hat er offenbar schon wertvolle Hinweise gegeben. Laut Buterin könnten Estcoins Investoren auf eine Weise anlocken, wie es bestehende Mittel zur Staatsfinanzierung nicht könnten.

„Ein ICO innerhalb des e-Residency-Systems würde eine starke gemeinsame Ausrichtung von e-Residenten und diesem Fonds schaffen, und über den ökonomischen Aspekt hinaus würden sich die e-Residenten mehr als eine Gemeinschaft fühlen, weil es mehr Dinge gibt, die sie zusammen erreichen können“, sagte Vitalik Buterin.

Nach Ansicht des in Russland geborenen Ethereum-Gründers könnten die Estcoins mithilfe der Blockchain-Technologie ausgegeben werden. Dadurch würde es einfacher und praktischer werden, sie innerhalb von Smart-Contracts und anderen Anwendungen zu verwenden.

Die mithilfe der Estcoins eingesammelten Gelder könnten nach Ansicht von Kaspar Korjus durch eine öffentlich-private Partnerschaft verwaltet werden. Sie sollten nur dafür eingesetzt werden, die digitale Nation voranzubringen. Dadurch könnte Estland in neue Technologien investieren und in Innovationen für den öffentlichen Sektor, von Smart-Contracts bis zu künstlicher Intelligenz.

Doch langfristig sollen die Estcoins nicht nur eine neue Form der Finanzierung zum Wohle Estlands sein. Die langfristigen Möglichkeiten sind nach Ansicht von Kaspar Korjus viel größer. „Mit der Zeit könnten Estcoins auch als Zahlungsmittel für öffentliche und private Dienstleistungen akzeptiert werden und letztlich als eine global verwendete Währung dienen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik US-Arzt stirbt nach Corona-Impfung, Fall wird untersucht

In Florida ist ein Arzt nach einer Corona-Impfung verstorben. Während seine Ehefrau einen Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...