Nordkorea meldet Test einer Wasserstoffbombe

Nordkorea hat angeblich eine Wasserstoffbombe getestet. Südkorea und China protestierten scharf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die von der Regierung Nordkoreas am 03.09.2017 verbreitete Aufnahme zeigt Staatschef Kim Jong Un (2.v.r.) bei der Inspektion eines angeblichen Wasserstoffbomben-Sprengkopfes an einem nicht genannten Ort. Nordkoreas. (Foto: dpa)

Die von der Regierung Nordkoreas am 03.09.2017 verbreitete Aufnahme zeigt Staatschef Kim Jong Un (2.v.r.) bei der Inspektion eines angeblichen Sprengkopfes einer Wasserstoffbombe an einem nicht genannten Ort. Nordkoreas. (Foto: dpa)

Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet. Die Bombe sei schlagkräftiger als frühere Versuche und ein wichtiger Schritt für das Atomwaffenprogramm des Landes, hieß es im Staatsfernsehen am Sonntag. Radioaktivität sei bei dem von Staatsführer Kim Jong-Un angeordneten Test nicht ausgetreten.

Zuvor war in Nordkorea ein Erdbeben festgestellt worden, das auf den sechsten Atomtest des abgeschotteten Landes hinwies.

Südkorea und China haben den angeblichen nordkoreanischen Atomtest scharf kritisiert. China rief das Nachbarland auf, die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu respektieren. Die Aktionen seien falsch, teilte das Außenministerium am Sonntag mit. Sie würden die Krise verschärfen und seien nicht im Interesse des Landes. China appellierte an Nordkorea, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Südkorea forderte scharfe Reaktionen auf den neuen Test. Das könnten auch weitere Sanktionen des UN-Sicherheitsrats sein, die das Land komplett abschotten. Südkorea habe mit den USA zudem über die Entsendung von strategischem US-Militärgerät nach Südkorea gesprochen, sagte der Sicherheitsberater des Landes.

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel hatte sich zuletzt verschärft. Erst am Dienstag schoss Nordkorea eine Mittelstreckenrakete ab, die über Japan flog und nördlich der Region Hokkaido im Pazifik landete. Kurz vor dem neuen Atomtest hatte er am Samstag mit Japans Ministerpräsident Shinzo Abe telefoniert und nach Angaben des Präsidialamtes über gemeinsame Reaktionen mit Südkorea auf die nordkoreanischen Bedrohungen beraten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***