Gewalt in Katalonien: „Das politische Erbe des Franco-Regimes“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
03.10.2017 00:21
Das brutale Vorgehen der spanischen Behörden gegen Demonstranten zeigt nach Ansicht der Vertreterin Kataloniens in Deutschland, dass die Franco-Zeit auch noch noch in der politischen Realität Spaniens nachklingt.
Gewalt in Katalonien: „Das politische Erbe des Franco-Regimes“

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Welche Folgen hat der massive Einsatz von Gewalt gegen Katalanen für das Verhältnis der Katalanen zur Regierung in Madrid?

Marie Kapretz: Ich fürchte, dass die Bilder, die wir gestern gesehen haben, nicht zu einer Verbesserung des politischen Klimas führen. Wir sind noch immer erschüttert über den Einsatz von Gummigeschossen gegen die Bevölkerung, es ist ein Unding, dass EU-Bürger im 21. Jahrhundert Wahlurnen gegen die Polizei schützen muss. Auch die Internationalen Beobachtergruppen vor Ort haben sich übrigens in diesem Sinne geäußert.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Fürchten Sie weitere Gewalt?

Marie Kapretz: Die 10.000 spanischen Einsatzkräfte, die gestern für die Ausschreitungen verantwortlich waren, sind weiterhin in Hotelschiffen im Hafen von Barcelona untergebracht; ein Abzug der Einheiten ist nicht in Sicht. Das gibt uns durchaus Anlass zu Beunruhigung.

Von katalanischer Seite sind keine Gewalttaten zu erwarten. Die sieben Jahre durchweg friedliche Bürgerbewegung wird sich jetzt nicht ändern.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten:  Wie ist es Ihnen gelungen, dass die Katalanen weitgehend gewaltlos geblieben sind?

Marie Kapretz: Gewalt erzeugt nur noch mehr Gewalt, diese Dynamik ist für alle unbefriedigend. Die Katalanen kanalisieren ihre Energie weitgehend über einen ureigenen Humor und positive Gruppendynamik. Das soziale und fürsorgliche Element ist der Motor, der aus ‚den Katalanen‘ ein starkes Team gemacht hat.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten:  Wie ist Ihnen gelungen, das Referendum trotz der Blockade durchzuführen?

Marie Kapretz: Durch Energie und Kreativität, und vor allem aus der Überzeugung heraus, das nach humanistischen Werten gemäß, richtige zu tun.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten:  Der Guardian schreibt, das Vorgehen der Regierung im Madrid sei das einer Diktatur, nicht das einer Demokratie. Haben Sie noch Vertrauen in die spanische Demokratie?

Marie Kapretz: Ohne das klar wahrnehmbare Demokratiedefizit in der vorherrschenden spanischen Politik wäre die katalanische Unabhängigkeitsbewegung in der Zivilgesellschaft niemals so stark geworden. Das hat auch mit der nicht existierenden Aufarbeitung der Franco-Diktatur zu tun, denn die großzügigen Amnestie-Gesetze aus den späten 70er Jahren haben niemals reinen Tisch gemacht mit den faschistischen Seilschaften in der spanischen Gesellschaft.

Das politische Erbe des Franco-Regimes können wir durchaus auch heute noch in so manchen Duktus des Madrider Demokratieverständnisses finden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Die spanischen Sozialisten haben Ministerpräsident Rajoy aufgefordert zu verhandeln. Kann die katalanische Regierung nach der Gewalt vom Sonntag noch verhandeln?

Marie Kapretz: Die Demütigung friedliche Wähler durch Gewalt, hat das politische Klima in meinen Augen nicht positiv beeinflusst. Ehrlich gesagt ist mir persönlich die Vorstellung, dass die Vorgänge am Sonntag Nährboden für weiterführende Gespräche sein sollen, etwas befremdlich. Dennoch setzt die katalanische Regierung auf Dialog und Verhandlungen, und würde sich über eine vermittelnde Rolle von Drittinstitutionen sehr freuen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Der katalanische Präsident hatte vor dem Referendum angekündigt, binnen 48 Stunden die Republik auszurufen, wenn es eine Mehrheit gibt. Gibt es eine Mehrheit - und wird jetzt die Republik ausgerufen?

Marie Kapretz: Das ist Aufgabe des katalanischen Parlaments. Eine eventuelle Unabhängigkeitserklärung muss dort debattiert und mehrheitlich beschlossen werden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Rechnen Sie mit einer weiteren Eskalation wenn die Republik ausgerufen wird? Wie wären Sie darauf vorbereitet?

Marie Kapretz: Katalonien möchte ein guter Nachbar Spaniens sein. Familiäre Bande in andere Regionen Spaniens sind sehr stark; kulturell und wirtschaftlich setzen wir weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. Es gibt wenig Gründe, die dem im Wege stehen sollten. Unser Gewinn wäre allerdings, dass einer Republik Katalonien ein Gespräch mit der spanischen Regierung auf Augenhöhe möglich sein würde.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was erwarten Sie von der EU in dieser Situation? 

Marie Kapretz: Mitunter das Wichtigste, was wir uns als Bürger der EU erarbeitet haben, ist das Recht auf Versammlung und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Vor diesem Hintergrund würden wir uns wünschen, dass beide Seiten des politischen Konflikts von der EU angehört werden, und dass in diesen Gesprächen am Ende sachliche Argumente ihr entsprechendes Gewicht haben.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was erwarten Sie von der deutschen Bundesregierung?

Marie Kapretz: Deutschland ist in mehreren Hinsichten ein Vorbild, besonders in der Ausübung der demokratischen Rechte und Pflichten. Wir denken, dass die Bundesregierung einer der wichtigen Garanten für die Einhaltung demokratische Spielregeln in der EU ist.

Marie Kapretz ist Kolumnistin, Produzentin und engagierte Politikerin für die Belange Kataloniens. Seit Februar 2016 ist sie die Vertreterin der Regierung von Katalonien in Deutschland. Deren Ziel besteht darin, die Bedeutung Kataloniens international zu festigen und zu erweitern. Dabei steht im Vordergrund, die nationalen Interessen der Region nach außen zu vertreten und die Wirtschaft insbesondere über bilaterale Bündnisse zu stärken.



DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Technologie
Technologie IOTA - die Währung der Maschinen wird zum Angriffsziel von Hackern

Die Kryptowährung IOTA, die das selbständige Bezahlen zwischen vernetzten Geräten und Maschinen ermöglichen soll, ist zum Angriffsziel...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Zehn Menschen ermordet: Hanau wird von beispiellosem Anschlag erschüttert

Im hessischen Hanau sind im Zuge einer der schwersten Gewalttaten der vergangenen Jahre in Deutschland bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

celtra_fin_Interscroller