BNP Paribas stoppt Finanzierung von fossilen Energieträgern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
11.10.2017 17:07
Die französische Großbank BNP Paribas zieht sich aus dem Schieferöl-Geschäft zurück. In Nordamerika blüht die Branche weiterhin und zieht auch viele europäische Banken an.
BNP Paribas stoppt Finanzierung von fossilen Energieträgern

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die französische Großbank BNP Paribas stoppt die Zusammenarbeit mit Energiekonzernen, die Öl vor allem aus Ölsand- und Ölschiefer-Vorkommen gewinnen. Damit soll die Wende hin zu erneuerbaren Energien unterstützt werden, teilte die Bank am Mittwoch laut Reuters mit. Auch würden keine neuen Projekte mehr zum Transport von Öl und Gas finanziert, das mit den umstrittenen Förderverfahren gewonnen wurde.

Die Bank hatte zuvor bereits die Finanzierung von Kohleminen und Kohlekraftwerken auf Eis gelegt. BNP will bis 2020 stattdessen rund 15 Milliarden Euro in die Finanzierung von erneuerbaren Energie-Projekten stecken. Auch der kleinere Rivale Société Générale hatte im Oktober mitgeteilt, das Geschäft mit der Finanzierung von Steinkohlekraftwerke auslaufen zu lassen.

Offiziell begründete die Bank die Entscheidung mit dem globalen Umweltschutz. Die Maßnahmen seien mit Blick auf den „Übergang in eine nachhaltigere Welt“ und hinsichtlich einer Verringerung der Kohlenstoffdioxidemissionen beschlossen worden, zitiert die Financial Times den Vorstandsvorsitzenden Jean-Laurent Bonnafé. Mit Unternehmen, die sich dazu entschlossen hätten „Umweltthemen zu einem zentralen Bestandteil ihrer Unternehmenspolitik zu machen“, werde weiterhin zusammengearbeitet.

Tatsächlich dürften die ökonomischen Auswirkungen des Rückzugs aus dem Fracking- und Ölsandgeschäft für BNP leicht zu verkraften sein, weil das Exposure der Bank gegenüber diesen Bereichen gering war. Wie die FT berichtet, trete die Bank seit Langem als „Vorkämpfer grüner Finanzdienstleistungen“ auf und wolle bis zum Jahr 2020 etwa 15 Milliarden Euro in erneuerbare Energien investieren.

Überdies verpflichtet ein Gesetz institutionelle Investoren in Frankreich dazu, Risiken in ihren Bilanzen zu veröffentlichen, die sich aus Investitionen in kohlenstoffintensiven Projekten ergeben könnten. Ob das durch den Menschen emittierte Kohlenstoffdioxid tatsächlich für einen Wandel des globalen Klimas verantwortlich ist, bleibt weiterhin umstritten.

Die Regierung in Paris will zudem die Förderung von Erdöl und Gas auf seinem Territorium bis zum Jahr 2040 weitgehend stoppen. Einer entsprechenden Gesetzesvorlage stimmte die Nationalversammlung am Dienstag in Paris mit breiter Mehrheit in erster Lesung zu. Nach Inkrafttreten des Gesetzes sollen keine neuen Förderlizenzen mehr erteilt werden. Bestehende Genehmigungen sollen nicht über 2040 hinaus verlängert werden.

Das Gesetz betrifft sowohl das Festland als auch das Meer, die französischen Überseegebiete eingeschlossen. Die Förderung von Schiefergas soll vollständig verboten werden – bislang war nur das Fracking untersagt, die einzige bislang praktikable Technik zur Förderung von Schiefergas. Die Nationalversammlung billigte aber Ausnahmen für Unternehmen, die Erdöl oder Gas fördern. Sie können die Produktion demnach auch nach 2040 fortsetzen, wenn sie bis dahin nicht ihre Forschungskosten wieder eingespielt haben.

Frankreich will mit dem Gesetz Vorreiter bei der Abkehr von fossilen Energieträgern werden und ein Signal für den Klimaschutz setzen. Allerdings wird in dem Land ohnehin nur sehr wenig Erdöl und Gas gefördert. Die jährliche Erdölproduktion liegt bei rund 815.000 Tonnen – das entspricht nur einem Prozent des französischen Gesamtverbrauchs. Das Gesetz soll noch im laufenden Jahr in Kraft treten. Umweltminister Nicolas Hulot hatte im Juli angekündigt, bis 2040 auch den Verkauf von Dieselautos und Benzinern stoppen zu wollen.

Im März hatte der britisch-niederländische Energiekonzern Royal Dutch Shell den Großteil seiner Beteiligungen an den kanadischen Ölsand-Projekten verkauft und das amerikanische Unternehmen ExxonMobil hohe Abschreibungen in diesem Bereich bekanntgegeben, weil sie nicht mehr länger „wirtschaftlich verwertbar“ seien.

In Schottland bleibt die Energiegewinnung mit Hilfe der Fracking-Methode verboten. Man habe bei der entsprechenden Entscheidung die Fakten und die öffentliche Meinung berücksichtigt, erklärte Energieminister Paul Wheelhouse am Dienstag. Die Regierung in Edinburgh hatte bereits 2015 ein Fracking-Moratorium erlassen. Bei der Methode wird mit hohem Druck und Chemikalien Gestein unter Tage gespalten, um Gas und Öl zu gewinnen. In vielen Ländern gibt es dagegen erbitterten Widerstand. Kritiker befürchten etwa eine Verseuchung des Grundwassers. Die britische Regierung, die von der Konservativen Theresa May geleitet wird, unterstützt Fracking. In Deutschland ist die Fördermethode weitgehend verboten.

Wie der Independent berichtet, haben Unternehmen aus dem Fracking- und Ölsandgeschäft auch in Großbritannien Probleme, Kredite von Banken zu erhalten. Diese würden sich zunehmend vor Kritik aus Teilen der Bevölkerung sorgen, wie aus Notizen von im Jahr 2015 geführten Gesprächen mit Investoren hervorgeht.

In den USA läuft das Geschäft mit Schieferöl-Produzenten dagegen weiterhin auf Hochtouren. Einem Bericht von counterpunch.org zufolge tritt vor allem die Großbank Wells Fargo neben anderen Branchengrößen wie der Bank of America und JP Morgan als Förderer der Branche in Erscheinung.

Eine Auswertung von foddandwaterwatch.org bezüglich der Finanzierung der umstrittenen Dakota Access Pipeline ergab, dass auch zahlreiche europäische Institute in Schieferöl- und Gasprojekte in Nordamerika investieren – darunter beispielsweise Barclays, die Deutsche Bank, Credit Suisse, UBS, die spanische BBVA, Credit Agricole, Intesa Sanpaolo sowie die BayernLB.



DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller