Syrien: Putin zeigt Erdogan seine Grenzen auf

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Russland  
ISIS  
Türkei  
USA  
Iran  
Söldner  
 
Lesezeit: 3 min
21.10.2017 01:59
Die türkische Armee wird die Schlacht um Idlib im wesentlichen allein führen müssen.
Syrien: Putin zeigt Erdogan seine Grenzen auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Russland  
ISIS  
Türkei  
USA  
Iran  
Söldner  

Die Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, habe laut TASS in einem Telefonat ein positives Fazit des Astana-Prozesses gezogen. Beide Seiten sagten demnach, dass die Entwicklung in Syrien ihren Erwartungen entsprächen.

Tatsächlich arbeiten das NATO-Land Türkei und Russland eng zusammen – vor allem, um die internationalen und islamistischen Söldner zu bekämpfen, die für beide Länder eine Bedrohung darstellen. Auch die US-Regierung ist an dieser Allianz beteiligt, wenngleich Russland und die USA nicht offiziell von einer Militär-Kooperation sprechen.

Die Russen wollen der Türkei dahingehend entgegenkommen, dass Moskau einen einheitlich und territorial zusammenhängenden Kurden-Staat nicht will. Das Unabhängigkeitsbestreben des Kurden-Führers Barsani haben die Russen daher abgelehnt und die Rückeroberung weiter Teile des Nord-Irak durch die Regierung in Bagdad begrüßt. Russland und der Irak unterhalten in Bagdad eine gemeinsame Kommando- und Aufklärungszentrale, an der auch der Iran beteiligt ist. 

Nach Angaben von Time ist die östliche syrische Stadt Rakka zwar unter die Kontrolle der Kurden-Milizen gefallen, doch befinden sich nahezu keine Zivilisten mehr in der Stadt. Vor der Eroberung von Rakka durch die Terror-Miliz ISIS sollen sich dort über 200.000 Menschen befunden haben. Die US-Luftwaffe habe zur Zerstörung der Stadt beigetragen, da in den vergangenen Monaten Luftschläge auf Rakka ausgeführt wurden. Unklar bleibt, ob die Einwohner der Stadt Rakka zurückkehren werden.

Der Sprecher der Kurden-Milizen, Talal Tilo, sagte dem englischsprachigen Dienst von Reuters, dass ISIS-Emire aus allen Teilen der Welt festgenommen wurden. Die festgenommenen ISIS-Kämpfer sollen in gesonderten Gefängnissen untergebracht werden. Auf Nachfrage von Reuters, ob die ISIS-Kämpfer in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden sollen, antwortete Tilo: „Das hängt von unserem Verhältnis zu den betroffenen (ausländischen) Staaten ab. Es könnte eine Einigung geben. Es könnte eine Zustimmung für die Rückführung geben – oder auch nicht.”

Ouest France berichtet, dass mit der Einnahme von Rakka das von den Kurden-Milizen kontrollierte Gebiet auf 42.219 Quadratkilometer angewachsen sei. Die syrische Armee (SAA) kontrolliert mittlerweile 98.913 Quadratkilometer, die internationalen Söldner 21.768 Quadratkilometer und ISIS 19.580 Quadratkilometer.

Die türkische Armee muss nun allerdings zeigen, dass sie auch einen Beitrag zur Beendigung des Söldnertums in Syrien leisten muss. Der Kampf wird sich in Idlib abspielen und muss von der türkischen Armee im wesentlichen allein geführt werden. Die Russen – und auch die Amerikaner – stehen offenkundig auf dem Standpunkt, dass die Türkei in den vergangenen Jahren sehr aktiv im Import und Export von Söldnern gewesen sei und daher nun eine klare Verantwortung übernehmen müsse. Die Schlacht um Idlib könnte für die türkische Armee blutig werden – und ist überhaupt nur zu führen, weil Erdogan den Ausnahmezustand verhängt und die Pressefreiheit faktisch abgeschafft hat.

Nach Angaben des türkischen Nahost-Experten Hüsnü Mahalli befinden sich in der Provinz Idlib etwa 40.000 internationale Söldner. Die türkische Armee soll noch nicht direkt nach Idlib eingerückt sein, sondern erkunde zunächst das Gebiet. In der Provinz sollen sich 5.000 kampferprobte Söldner aus Tschetschenien befinden. Der Beschluss für die anstehende türkische Operation in Idlib gehe zurück auf die Friedensgespräche von Astana, die zwischen Russland, dem Iran und der Türkei geführt wurden. Die Türkei werde mit Bodentruppen einrücken, während die SAA und das russische Militär die Grenzen der Provinz Idlib sichern sollen. Die russische Luftwaffe werde die Türkei bei der Operation demnach lediglich aus der Ferne unterstützen. Nach der türkischen Operation soll die Provinz Idlib unter die Kontrolle der syrischen Regierung fallen.

Soner Polat, türkischer Admiral a.D., sagte dem Kanal Habertürk, dass die Türkei schon bald direkte Gespräche mit Damaskus führen werde.

Nach Informationen von Stratfor soll die anstehende türkische Operation mit Risiken verbunden sein. Obwohl regionale Söldner-Truppen die Türken unterstützen werden, sei das Terrain in Idlib herausfordernder als das Terrain während der Operation „Euphrates Shield”.

Geopolitical Futures führt in einer Analyse aus: „Idlib ist wichtig, weil es in der Nähe eines kleinen Passes zwischen dem al-Nusayriyah-Gebirge, dem Kerngebiet der Alawiten und des Assad-Regimes und den flacheren Ebenen liegt, die von sunnitischen Arabern dominiert werden. Wenn die Türkei Idlib unter ihre Kontrolle bringen würde, könnte sie diesen Pass kontrollieren, sowie bedeutende Abschnitte der Autobahn 60, mit denen sie ihre Proxies (Anm. d. Red. pro-türkische Söldner), die sich in der Nähe befinden, verstärken könnte. Die Kontrolle der Seite dieses Talpasses auf der syrischen Seite würde es leichter machen, das südliche Küstengebiet der Türkei, das an der westlichen Grenze von Syrien anliegt, zu verteidigen. Die Türkei würde dies in eine viel bessere Position bringen, um einen Machteinfluss auf die künftigen Kämpfe um Syriens Zukunft auszuüben.”

Genau diesen wollen die Russen Erdogan nicht ohne weiteres gewähren, weshalb sich die Türkei zunächst auf den Kampf um Idlib konzentrieren muss.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller