Deutsche Luftwaffe nimmt an Groß-Manöver in Israel teil

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.11.2017 23:08
Die deutsche Luftwaffe nimmt erstmals an einem Militär-Manöver auf israelischem Boden teil.
Deutsche Luftwaffe nimmt an Groß-Manöver in Israel teil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit sechs Kampfjets und mehr als 110 Soldaten nimmt Deutschland an Israels bisher größter Luftwaffenübung «Blue Flag» teil. Die Übung auf dem Stützpunkt Uvda in der Nähe der südlichen Küstenstadt Eilat dauert insgesamt elf Tage und endet am 16. November. Beteiligt sind auch die Luftwaffen Italiens, Frankreichs, Griechenlands, Indiens, Polens und der USA. Insgesamt trainieren mehr als 70 Kampfjets und mehr als 1000 Soldaten, erstmals wird auch das Abwehrsystem Patriot bei der Übung eingesetzt. Es ist das erste Mal seit der Gründung Israels, dass auch deutsche Militärflugzeuge die Region überfliegen.

Die Übung findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem die Spannungen im Nahen Osten zunehmen. Vor allem der Libanon steht im Fokus. Saudi-Arabien hat den zum Clan der saudischen Herrscherfamilie gehörenden Regierungschef des Libanon Harii abgezogen und seine Bürger aufgefordert, den Libanon zu verlassen. Israel sieht im Libanon seit vielen Jahren die Gefahr der Hisbollah als Bedrohung für seine Grenzen.

«Ziel der Übung ist es, die Kampfbereitschaft zu maximieren», sagt Oberst Itamar, Kommandeur des Luftwaffen-Stützpunktes Uvda, der dpa. Bei einer computergestützten Simulation werden «extreme Kampfszenarien und gemeinsame Flüge einer Koalition» sowie besonders riskante Nachtflüge trainiert. Es richte sich nicht gegen einen speziellen Feind, betont er, sondern gegen allgemeine Terrorbedrohungen in der Region. Israel sieht sich in der Region von vielen Feinden bedroht, darunter sind der Iran, Syrien, der Libanon und die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen.

Der Großteil des deutschen Teams stammt aus Rostock-Laage vom Taktischen Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff». Der Kommodore Oberstleutnant Gero von Fritschen sieht die deutsche Teilnahme an der Übung ganz klar auch als politisches Signal und spricht von «Luft-Diplomatie».

«Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir an dieser Übung teilnehmen dürfen», sagt der Kommodore, der auch selbst fliegt. «Es ist ein besonderes Gefühl, zu den Ersten zu gehören, die mit deutschen Kampfflugzeugen an einer Übung in Israel teilnehmen.» Auch israelische Zivilisten hätten sehr aufgeschlossen und freundlich auf die deutsche Truppe reagiert. «Wir haben das Gefühl, dass wir hier sehr willkommen sind.»

Die israelische und die deutsche Luftwaffe betrieben auch in vielen anderen Bereichen bereits Kooperationen. Auch die Ausbildung deutscher Soldaten für den Einsatz von Aufklärungsdrohnen des Typs Heron 1 finde in Israel statt.

Als Nato-Mitglied sei Deutschland bereits in vielen multinationalen Übungen eingebunden, eine Übung mit Nicht-Nato-Mitgliedsstaaten sei aber eine hilfreiche Ergänzung. In Israel sei es deutlich leichter, auch Tiefflugmanöver zu trainieren, weil es anders als in Deutschland in der Wüste weitgehend unbewohnte Gebiete gebe, sagt von Fritschen. «Das ist eine Erfahrung, die meine Besatzung so normalerweise in Deutschland nicht macht.»

«Blue Flag» findet zum dritten Mal seit 2013 statt. Die israelische Luftwaffe spielt im Rahmen der Übung den Feind, der von den Piloten der anderen Länder angegriffen wird. «Dies ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Beziehungen mit internationalen Luftstreitkräften, von denen einige zum erstem Mal in Israel trainieren», teilte die Luftwaffe mit.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller