Deutsche Luftwaffe nimmt an Groß-Manöver in Israel teil

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.11.2017 23:08
Die deutsche Luftwaffe nimmt erstmals an einem Militär-Manöver auf israelischem Boden teil.
Deutsche Luftwaffe nimmt an Groß-Manöver in Israel teil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit sechs Kampfjets und mehr als 110 Soldaten nimmt Deutschland an Israels bisher größter Luftwaffenübung «Blue Flag» teil. Die Übung auf dem Stützpunkt Uvda in der Nähe der südlichen Küstenstadt Eilat dauert insgesamt elf Tage und endet am 16. November. Beteiligt sind auch die Luftwaffen Italiens, Frankreichs, Griechenlands, Indiens, Polens und der USA. Insgesamt trainieren mehr als 70 Kampfjets und mehr als 1000 Soldaten, erstmals wird auch das Abwehrsystem Patriot bei der Übung eingesetzt. Es ist das erste Mal seit der Gründung Israels, dass auch deutsche Militärflugzeuge die Region überfliegen.

Die Übung findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem die Spannungen im Nahen Osten zunehmen. Vor allem der Libanon steht im Fokus. Saudi-Arabien hat den zum Clan der saudischen Herrscherfamilie gehörenden Regierungschef des Libanon Harii abgezogen und seine Bürger aufgefordert, den Libanon zu verlassen. Israel sieht im Libanon seit vielen Jahren die Gefahr der Hisbollah als Bedrohung für seine Grenzen.

«Ziel der Übung ist es, die Kampfbereitschaft zu maximieren», sagt Oberst Itamar, Kommandeur des Luftwaffen-Stützpunktes Uvda, der dpa. Bei einer computergestützten Simulation werden «extreme Kampfszenarien und gemeinsame Flüge einer Koalition» sowie besonders riskante Nachtflüge trainiert. Es richte sich nicht gegen einen speziellen Feind, betont er, sondern gegen allgemeine Terrorbedrohungen in der Region. Israel sieht sich in der Region von vielen Feinden bedroht, darunter sind der Iran, Syrien, der Libanon und die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen.

Der Großteil des deutschen Teams stammt aus Rostock-Laage vom Taktischen Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff». Der Kommodore Oberstleutnant Gero von Fritschen sieht die deutsche Teilnahme an der Übung ganz klar auch als politisches Signal und spricht von «Luft-Diplomatie».

«Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir an dieser Übung teilnehmen dürfen», sagt der Kommodore, der auch selbst fliegt. «Es ist ein besonderes Gefühl, zu den Ersten zu gehören, die mit deutschen Kampfflugzeugen an einer Übung in Israel teilnehmen.» Auch israelische Zivilisten hätten sehr aufgeschlossen und freundlich auf die deutsche Truppe reagiert. «Wir haben das Gefühl, dass wir hier sehr willkommen sind.»

Die israelische und die deutsche Luftwaffe betrieben auch in vielen anderen Bereichen bereits Kooperationen. Auch die Ausbildung deutscher Soldaten für den Einsatz von Aufklärungsdrohnen des Typs Heron 1 finde in Israel statt.

Als Nato-Mitglied sei Deutschland bereits in vielen multinationalen Übungen eingebunden, eine Übung mit Nicht-Nato-Mitgliedsstaaten sei aber eine hilfreiche Ergänzung. In Israel sei es deutlich leichter, auch Tiefflugmanöver zu trainieren, weil es anders als in Deutschland in der Wüste weitgehend unbewohnte Gebiete gebe, sagt von Fritschen. «Das ist eine Erfahrung, die meine Besatzung so normalerweise in Deutschland nicht macht.»

«Blue Flag» findet zum dritten Mal seit 2013 statt. Die israelische Luftwaffe spielt im Rahmen der Übung den Feind, der von den Piloten der anderen Länder angegriffen wird. «Dies ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Beziehungen mit internationalen Luftstreitkräften, von denen einige zum erstem Mal in Israel trainieren», teilte die Luftwaffe mit.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

celtra_fin_Interscroller