Kampf um Idlib: Erdogan fürchtet Flucht der Söldner in die Türkei

Lesezeit: 2 min
12.11.2017 01:46
Der Kampf um Idlib könnte zum Problem für die Türkei werden. Sie fürchtet eine Massenflucht von Söldnern - nachdem sie diese lange unterstützt hatte.
Kampf um Idlib: Erdogan fürchtet Flucht der Söldner in die Türkei

The Middle East Monitor berichtet, dass im Norden von Idlib Mitglieder der Freien Syrischen Armee (FSA) eine Provinzregierung unter dem Namen „Nationale Heilsregierung” gegründet haben sollen. Der Premier der Regierung solle demnach Dr. Muhammed al-Scheich sein, unter welchem elf Minister dienen werden. Riyad al-Asaad, ehemaliger syrischer Luftwaffenoberst und Gründer der FSA, soll zum Vize-Premier für militärische Angelegenheiten ernannt werden. Die Provinzregierung fordere zudem einen autonomen Status.

Die Türkei fährt währenddessen damit fort, Truppen und Kriegsgeräte in den Norden der syrischen Provinz Idlib zu verlegen, berichtet die türkische Zeitung Vatan. Dort sollen zwölf Beobachtungs-Posten des türkischen Militärs errichtet werden, bevor die Türkei mit ihrer Militärmission gegen die Söldner-Truppe Hayat Tahrir al-Scham (HTS) startet, die als Nachfolgeorganisation der al-Nusra-Front gilt. HTS hatte Ende Juli Idlib erobert.

Die Truppe gilt als vehementer Gegner der Friedensgespräche von Astana zwischen der Türkei, dem Iran und Russland. Moskau und Ankara hatten im Juni 2017 beschlossen, gemeinsam die Provinz unter Kontrolle zu bekommen, um dort eine Deeskalationszone zu errichten. Dieser Beschluss war ein Teil der Friedensgespräche von Astana. Im Rahmen eines Memorandums, das bei den Gesprächen in Astana unterzeichnet wurde, gehören zu den vier geplanten Zonen die Provinz Idlib und einige Gebiete in den benachbarten Provinzen (Aleppo, Latakia und Hama), ein Gebiet nördlich von Homs, der Vorort von Ost-Ghouta, Daraa und Al-Quneitra, die sich im Süden von Syrien befinden. US-Präsident Donald Trump hatte die Errichtung von türkisch-russischen Deeskalationszonen nicht ausgeschlossen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Oktober verkündet, dass es in Nordsyrien zwei Bedrohungen für die Türkei gebe. Die erste Bedrohung sei HTS und die zweite Bedrohung die Kurden-Milizen der YPG. Mitglieder der YPG würden darauf aus sein, den Norden von Idlib einzunehmen, um einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen, zitiert die Hürriyet Erdogan.

Nach einem Bericht der Zeitung Birgün befürchtet die türkische Regierung, dass im Verlauf der türkischen Operation HTS-Kämpfer in die Türkei eindringen könnten. Deshalb wird die Provinz im Norden vom türkischen Militär und im Westen, Süden und Osten von der syrischen Armee sowie russischen Spezialkräften eingekesselt.

In den vergangenen zwei Jahren wurden Söldner aus Aleppo, Hama, Quneitra und weiteren Städten in die Provinz Idlib evakuiert. Auf diese Maßnahmen hatten sich die syrische Regierung und die betroffenen Söldner-Verbände im Vorfeld geeinigt. Der türkische Syrien-Analyst Hüsnü Mahalli sagte dem Blatt:

„Das Thema Idlib wird der Türkei enorme Kopfschmerzen bereiten. Denn die syrische Regierung möchte alle Dschihadisten in die Provinz Idlib evakuieren. Der syrische Staat wird ihnen freies Geleit geben und sie nach Idlib ziehen lassen. Seit etwa ein bis eineinhalb Jahren werden aus allen Teilen Syriens dschihadistische Terroristen nach Idlib transportiert. Die Mehrheit dieser militanten Kämpfer soll der al-Nusra-Front angehören. Diese Terroristen sind aus Sicht der Türkei eine ernstzunehmende Gefahr. Denn die Anzahl der Dschihadisten ist sehr hoch. Es handelt sich um mindestens 30.000, aber maximal 50.000 Dschihadisten, die über Panzer, Raketen, Chemiewaffen und weitere Kriegsgeräte verfügen. Jeder weiß, dass Syrien und Russland eine Operation auf Idlib starten werden.

Wo sollen diese Terroristen nun hin? Entweder sie fliehen in die Türkei oder sie sterben. Idlib liegt nur 20 Kilometer entfernt von der türkischen Grenze. Mindestens die Hälfte der Terroristen stammt aus Tschetschenien, Dagestan, Zentralasien und weiteren Gebieten der Russischen Föderation. Es finden sich Dschihadisten aus einer Reihe von arabischen Staaten, aber auch Uiguren sind unter ihnen. Wo sollen diese Leute nun hin? Wenn wir bedenken, dass sie sich der türkischen Grenze nähern, ist das ein Problem. Sie müssten eigentlich in ihre Heimatländer geschickt werden. Kann das die Türkei bewerkstelligen? Ich meine, nein. Sie sehen also, dass die Türkei vor einer schwierigen Aufgabe steht. Doch es geht hier nicht nur um Syrien, Russland und die Türkei. Gleichzeitig stimmen Russland und die USA darin überein, dass Idlib von den al-Nusra-Terroristen gesäubert werden muss. Zwischen Russland und den USA gibt es eine ernste Kooperation in Bezug auf Idlib.”


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller