Kampf um Idlib: Erdogan fürchtet Flucht der Söldner in die Türkei

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Idlib  
Söldner  
Syrien  
Türkei  
ISIS  
 
Lesezeit: 2 min
12.11.2017 01:46
Der Kampf um Idlib könnte zum Problem für die Türkei werden. Sie fürchtet eine Massenflucht von Söldnern - nachdem sie diese lange unterstützt hatte.
Kampf um Idlib: Erdogan fürchtet Flucht der Söldner in die Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Idlib  
Söldner  
Syrien  
Türkei  
ISIS  

The Middle East Monitor berichtet, dass im Norden von Idlib Mitglieder der Freien Syrischen Armee (FSA) eine Provinzregierung unter dem Namen „Nationale Heilsregierung” gegründet haben sollen. Der Premier der Regierung solle demnach Dr. Muhammed al-Scheich sein, unter welchem elf Minister dienen werden. Riyad al-Asaad, ehemaliger syrischer Luftwaffenoberst und Gründer der FSA, soll zum Vize-Premier für militärische Angelegenheiten ernannt werden. Die Provinzregierung fordere zudem einen autonomen Status.

Die Türkei fährt währenddessen damit fort, Truppen und Kriegsgeräte in den Norden der syrischen Provinz Idlib zu verlegen, berichtet die türkische Zeitung Vatan. Dort sollen zwölf Beobachtungs-Posten des türkischen Militärs errichtet werden, bevor die Türkei mit ihrer Militärmission gegen die Söldner-Truppe Hayat Tahrir al-Scham (HTS) startet, die als Nachfolgeorganisation der al-Nusra-Front gilt. HTS hatte Ende Juli Idlib erobert.

Die Truppe gilt als vehementer Gegner der Friedensgespräche von Astana zwischen der Türkei, dem Iran und Russland. Moskau und Ankara hatten im Juni 2017 beschlossen, gemeinsam die Provinz unter Kontrolle zu bekommen, um dort eine Deeskalationszone zu errichten. Dieser Beschluss war ein Teil der Friedensgespräche von Astana. Im Rahmen eines Memorandums, das bei den Gesprächen in Astana unterzeichnet wurde, gehören zu den vier geplanten Zonen die Provinz Idlib und einige Gebiete in den benachbarten Provinzen (Aleppo, Latakia und Hama), ein Gebiet nördlich von Homs, der Vorort von Ost-Ghouta, Daraa und Al-Quneitra, die sich im Süden von Syrien befinden. US-Präsident Donald Trump hatte die Errichtung von türkisch-russischen Deeskalationszonen nicht ausgeschlossen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Oktober verkündet, dass es in Nordsyrien zwei Bedrohungen für die Türkei gebe. Die erste Bedrohung sei HTS und die zweite Bedrohung die Kurden-Milizen der YPG. Mitglieder der YPG würden darauf aus sein, den Norden von Idlib einzunehmen, um einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen, zitiert die Hürriyet Erdogan.

Nach einem Bericht der Zeitung Birgün befürchtet die türkische Regierung, dass im Verlauf der türkischen Operation HTS-Kämpfer in die Türkei eindringen könnten. Deshalb wird die Provinz im Norden vom türkischen Militär und im Westen, Süden und Osten von der syrischen Armee sowie russischen Spezialkräften eingekesselt.

In den vergangenen zwei Jahren wurden Söldner aus Aleppo, Hama, Quneitra und weiteren Städten in die Provinz Idlib evakuiert. Auf diese Maßnahmen hatten sich die syrische Regierung und die betroffenen Söldner-Verbände im Vorfeld geeinigt. Der türkische Syrien-Analyst Hüsnü Mahalli sagte dem Blatt:

„Das Thema Idlib wird der Türkei enorme Kopfschmerzen bereiten. Denn die syrische Regierung möchte alle Dschihadisten in die Provinz Idlib evakuieren. Der syrische Staat wird ihnen freies Geleit geben und sie nach Idlib ziehen lassen. Seit etwa ein bis eineinhalb Jahren werden aus allen Teilen Syriens dschihadistische Terroristen nach Idlib transportiert. Die Mehrheit dieser militanten Kämpfer soll der al-Nusra-Front angehören. Diese Terroristen sind aus Sicht der Türkei eine ernstzunehmende Gefahr. Denn die Anzahl der Dschihadisten ist sehr hoch. Es handelt sich um mindestens 30.000, aber maximal 50.000 Dschihadisten, die über Panzer, Raketen, Chemiewaffen und weitere Kriegsgeräte verfügen. Jeder weiß, dass Syrien und Russland eine Operation auf Idlib starten werden.

Wo sollen diese Terroristen nun hin? Entweder sie fliehen in die Türkei oder sie sterben. Idlib liegt nur 20 Kilometer entfernt von der türkischen Grenze. Mindestens die Hälfte der Terroristen stammt aus Tschetschenien, Dagestan, Zentralasien und weiteren Gebieten der Russischen Föderation. Es finden sich Dschihadisten aus einer Reihe von arabischen Staaten, aber auch Uiguren sind unter ihnen. Wo sollen diese Leute nun hin? Wenn wir bedenken, dass sie sich der türkischen Grenze nähern, ist das ein Problem. Sie müssten eigentlich in ihre Heimatländer geschickt werden. Kann das die Türkei bewerkstelligen? Ich meine, nein. Sie sehen also, dass die Türkei vor einer schwierigen Aufgabe steht. Doch es geht hier nicht nur um Syrien, Russland und die Türkei. Gleichzeitig stimmen Russland und die USA darin überein, dass Idlib von den al-Nusra-Terroristen gesäubert werden muss. Zwischen Russland und den USA gibt es eine ernste Kooperation in Bezug auf Idlib.”


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Politik
Politik Armee geht das Benzin aus: Soldaten in Venezuela müssen Panzer zur nächsten Tankstelle schieben

Venezuela hat am Wochenende ein groß angelegtes Militärmanöver durchgeführt.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller