Wegen Elektro-Autos wird Lithium zum begehrtesten Rohstoff der Welt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.11.2017 01:05
Im Zuge der E-Mobilität benötigen Autobauer Unmengen von Lithium. Die hohe Nachfrage bringt eine ganze Branche in Bedrängnis.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Für die vielen Elektroautos werden eine Menge Batterien benötigt. Und diese Flut von neuartigen Energiespeichern kann nur produziert werden, wenn der hierfür benötigte Rohstoff Lithium in ausreichendem Maße zur Verfügung steht.

Kein Wunder also, dass der Preis für das „weiße Gold“, wie Lithium inzwischen genannt wird, in den zurückliegenden Jahren sprunghaft gestiegen ist. Der Preis für den Rohstoff hat sich seit dem Jahr 2015 nahezu verdreifacht. Mitte 2015 bezahlten Käufer für eine Tonne Lithium noch 7.000 Euro. Im Sommer 2017 wurden bereits zwischen 18.000 und 21.000 US-Dollar pro Tonne des Leichtmetalls fällig.

Der Boom bei elektrisch- bzw. batteriebetriebenen Fahrzeugen scheint gerade erst so richtig in Schwung zu kommen. Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten liegen allein für das günstige Modell 3 des Elektroauto-Herstellers Tesla, für das die Produktion eben erst begonnen hat, nach Unternehmensangaben mehr als 500.000 Vorbestellungen vor. Der Löwenanteil kommt dabei aus dem Heimatmarkt USA. Auch etablierte Autobauer wie Nissan, General Motors, Daimler, VW oder BMW setzen mehr und mehr auf Elektromobilität und kündigen neue Modelle an.

Um die sich abzeichnende Nachfrage nach Batterien für die Elektroautos der Zukunft sicher zu stellen, hat Tesla handfeste Ergebnisse geliefert. Erst vor wenigen Monaten hat der Tesla-Gründer Elon Musk die sogenannte Gigafactory, eine riesige Produktionsstätte für Lithium-Ionen-Akkus, in der Wüste von Nevada eröffnet. Die weltgrößte Batteriefabrik soll gewährleisten, dass auch zukünftig ausreichende Stückzahlen an Energiespeichern für das geplante Produktionsvolumen zur Verfügung stehen, ohne dass Versorgungsengpässe bei Elektrofahrzeugen auftreten.

Auf dem hart umkämpften Automarkt könnte dies den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen, da Elon Musk mit der eigenen Batteriefabrik an Unabhängigkeit vom Preisdiktat der Zulieferer gewinnen würde. Allerdings birgt der Aufbau einer 550.000 Quadratmeter großen Betriebsstätte das Risiko, dass der Auftragseingang mit den Kapazitäten der Fabrik nicht Schritt halten kann. Somit könnte es zu einer zu geringen Auslastung der Maschinen und zu einem Überangebot kommen. Immerhin investiert Elon Musk zusammen mit Panasonic insgesamt fünf Milliarden US-Dollar.

Bevor sich irgendjemand überhaupt mit Elektromobilität beschäftigt hat, waren Lithium-Ionen-Akkus fast ausschließlich in Handys und Notebooks zu finden. Aber während für ein Smartphone nur wenige Gramm der Substanz benötigt werden, sind es bei einem Laptop immerhin 200 Gramm und in einem Elektroauto ganze 22 Kilogramm. Grundstoff für die Lithium-Batterien ist Lithiumkarbonat, das heute vor allem in Südamerika gefördert wird.

Inzwischen ist wegen des ständig steigenden Preises der Abbau eine Wette auf die Zukunft geworden. Lithium-Akkus sind leichter als herkömmliche Batterien, sie lassen sich ohne den sogenannten „Memory-Effekt“ immer wieder neu auf laden und halten länger. Der Memory-Effekt tritt bei Nickel-Kadmium oder Nickel-Metall-Hybrid-Batterien auf und bedeutet, dass sich die Batterie immer ihren letzten Füllstand „merkt“ und dabei einige Prozent an Kapazität einbüßt. Ein weiterer Vorteil des Lithiums und seiner Ionen liegt auch an dem benötigten Raum. Die entsprechenden Energiespeicher benötigen weniger Platz.

Obwohl in der jüngeren Vergangenheit neue Vorkommen des Leichtmetalls sogar in Österreich und Deutschland gefunden worden sind, werden auch heute noch etwa 55 Prozent der gesamten weltweiten Reserven in Südamerika vermutet. Das sogenannte „Lithium-Dreieck“ befindet sich in Bolivien, Chile und dem wirtschaftlich angeschlagenen Argentinien. Hier wird das Leichtmetall von Bergbaukonzernen wie FMC, Albemarle oder SQM vor allem aus Salzseen der Region gewonnen. Ökologisch ist der Abbau bedenklich, da für die Gewinnung große Mengen Wasser verbraucht werden.

Lithium wird in Zukunft nicht nur in Verbindung mit der Elektromobilität eine wichtige Rolle spielen. Auch bei der Speicherung regenerativer Energie werden Lithium-Ionen-Akkus vermutlich immer mehr benötigt. Durch Windkraft oder Sonne erzeugte Energie soll netzunabhängig in entsprechenden Batterien gespeichert werden. Auf diese Weise gewinnt die Technologie eine große Bedeutung für die Energienetze der Zukunft. Denn nur auf diese Weise können die Versorger Spannungsspitzen in den verschiedenen Wetterlagen ausgleichen. Und so einen kontinuierlichen Nachschub an Energie von alternativen Stromerzeugern sichern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller