Wegen Elektro-Autos wird Lithium zum begehrtesten Rohstoff der Welt

Lesezeit: 2 min
12.11.2017 01:05
Im Zuge der E-Mobilität benötigen Autobauer Unmengen von Lithium. Die hohe Nachfrage bringt eine ganze Branche in Bedrängnis.

+++Werbung+++

Für die vielen Elektroautos werden eine Menge Batterien benötigt. Und diese Flut von neuartigen Energiespeichern kann nur produziert werden, wenn der hierfür benötigte Rohstoff Lithium in ausreichendem Maße zur Verfügung steht.

Kein Wunder also, dass der Preis für das „weiße Gold“, wie Lithium inzwischen genannt wird, in den zurückliegenden Jahren sprunghaft gestiegen ist. Der Preis für den Rohstoff hat sich seit dem Jahr 2015 nahezu verdreifacht. Mitte 2015 bezahlten Käufer für eine Tonne Lithium noch 7.000 Euro. Im Sommer 2017 wurden bereits zwischen 18.000 und 21.000 US-Dollar pro Tonne des Leichtmetalls fällig.

Der Boom bei elektrisch- bzw. batteriebetriebenen Fahrzeugen scheint gerade erst so richtig in Schwung zu kommen. Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten liegen allein für das günstige Modell 3 des Elektroauto-Herstellers Tesla, für das die Produktion eben erst begonnen hat, nach Unternehmensangaben mehr als 500.000 Vorbestellungen vor. Der Löwenanteil kommt dabei aus dem Heimatmarkt USA. Auch etablierte Autobauer wie Nissan, General Motors, Daimler, VW oder BMW setzen mehr und mehr auf Elektromobilität und kündigen neue Modelle an.

Um die sich abzeichnende Nachfrage nach Batterien für die Elektroautos der Zukunft sicher zu stellen, hat Tesla handfeste Ergebnisse geliefert. Erst vor wenigen Monaten hat der Tesla-Gründer Elon Musk die sogenannte Gigafactory, eine riesige Produktionsstätte für Lithium-Ionen-Akkus, in der Wüste von Nevada eröffnet. Die weltgrößte Batteriefabrik soll gewährleisten, dass auch zukünftig ausreichende Stückzahlen an Energiespeichern für das geplante Produktionsvolumen zur Verfügung stehen, ohne dass Versorgungsengpässe bei Elektrofahrzeugen auftreten.

Auf dem hart umkämpften Automarkt könnte dies den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen, da Elon Musk mit der eigenen Batteriefabrik an Unabhängigkeit vom Preisdiktat der Zulieferer gewinnen würde. Allerdings birgt der Aufbau einer 550.000 Quadratmeter großen Betriebsstätte das Risiko, dass der Auftragseingang mit den Kapazitäten der Fabrik nicht Schritt halten kann. Somit könnte es zu einer zu geringen Auslastung der Maschinen und zu einem Überangebot kommen. Immerhin investiert Elon Musk zusammen mit Panasonic insgesamt fünf Milliarden US-Dollar.

Bevor sich irgendjemand überhaupt mit Elektromobilität beschäftigt hat, waren Lithium-Ionen-Akkus fast ausschließlich in Handys und Notebooks zu finden. Aber während für ein Smartphone nur wenige Gramm der Substanz benötigt werden, sind es bei einem Laptop immerhin 200 Gramm und in einem Elektroauto ganze 22 Kilogramm. Grundstoff für die Lithium-Batterien ist Lithiumkarbonat, das heute vor allem in Südamerika gefördert wird.

Inzwischen ist wegen des ständig steigenden Preises der Abbau eine Wette auf die Zukunft geworden. Lithium-Akkus sind leichter als herkömmliche Batterien, sie lassen sich ohne den sogenannten „Memory-Effekt“ immer wieder neu auf laden und halten länger. Der Memory-Effekt tritt bei Nickel-Kadmium oder Nickel-Metall-Hybrid-Batterien auf und bedeutet, dass sich die Batterie immer ihren letzten Füllstand „merkt“ und dabei einige Prozent an Kapazität einbüßt. Ein weiterer Vorteil des Lithiums und seiner Ionen liegt auch an dem benötigten Raum. Die entsprechenden Energiespeicher benötigen weniger Platz.

Obwohl in der jüngeren Vergangenheit neue Vorkommen des Leichtmetalls sogar in Österreich und Deutschland gefunden worden sind, werden auch heute noch etwa 55 Prozent der gesamten weltweiten Reserven in Südamerika vermutet. Das sogenannte „Lithium-Dreieck“ befindet sich in Bolivien, Chile und dem wirtschaftlich angeschlagenen Argentinien. Hier wird das Leichtmetall von Bergbaukonzernen wie FMC, Albemarle oder SQM vor allem aus Salzseen der Region gewonnen. Ökologisch ist der Abbau bedenklich, da für die Gewinnung große Mengen Wasser verbraucht werden.

Lithium wird in Zukunft nicht nur in Verbindung mit der Elektromobilität eine wichtige Rolle spielen. Auch bei der Speicherung regenerativer Energie werden Lithium-Ionen-Akkus vermutlich immer mehr benötigt. Durch Windkraft oder Sonne erzeugte Energie soll netzunabhängig in entsprechenden Batterien gespeichert werden. Auf diese Weise gewinnt die Technologie eine große Bedeutung für die Energienetze der Zukunft. Denn nur auf diese Weise können die Versorger Spannungsspitzen in den verschiedenen Wetterlagen ausgleichen. Und so einen kontinuierlichen Nachschub an Energie von alternativen Stromerzeugern sichern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Politik
Politik Der späte Sieg des Sozialismus: Von der Leyens „Green Deal“ führt die EU zur zentral gelenkten Planwirtschaft

Der gute Wille, welcher dem wirtschafts- und energiepolitischen Entwurf des „Green Deal“ zu Grunde liegt, droht in einem totalitär...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve pumpt zum Jahresende eine halbe Billion Dollar in den Geldmarkt

Um die erwarteten Liquiditätsengpässe zum Jahresende abzumildern, hat die Fed angekündigt, dem Repo-Markt auf der Schwelle zum neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan und Goldman Sachs uneinig über Zukunft von Gold

Die beiden größten Investmentbanken der Welt, Goldman Sachs und JPMorgan Chase, haben Analysen mit entgegen gesetzten Erwartungen an die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Integration östlicher EU-Länder bleibt eine Erfolgsgeschichte

Westliche Kritiker mahnen ständig, dass Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei immer nur Subventionen aus Brüssel nehmen und den...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verstärkt weltweite Rekrutierung von Fachkräften

Die Bundesregierung hat die Welt als Reservoir potenzieller Fachkräfte identifiziert und will dieses mit viel Aufwand ausbeuten. Niemand...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik In der EU hausen 120.000 Migranten unter ärmsten Lebensbedingungen

In Griechenland sind derzeit über 40.000 und auf der Balkanroute über 80.000 Flüchtlinge und Migranten gestrandet. Sie leben unter den...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

celtra_fin_Interscroller