Airbus erhält größten Auftrag der Konzern-Geschichte

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.11.2017 11:22
Der Flugzeugbauer Airbus hat den größten Auftrag seiner Unternehmensgeschichte erhalten.
Airbus erhält größten Auftrag der Konzern-Geschichte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Flugzeugbauer Airbus hat den größten Einzelauftrag seiner Geschichte erhalten. Der amerikanische Luftfahrt-Pionier Bill Franke bestellte für seine vier Billigfluglinien insgesamt 430 Maschinen des Typs A320neo mit einem Listenpreis von 49,5 Milliarden Dollar, wie Airbus am Mittwoch mitteilte. Die Maschinen sollen für die Fluggesellschaften Wizzair aus Ungarn, Frontier Airlines aus Denver, die chilenische Jetsmart und die mexikanische Volaris fliegen, an denen Frankes Indigo Partners jeweils beteiligt ist.

Der Großauftrag kommt zu einer Zeit, in der Ermittlungen wegen angeblicher Korruption die Zukunft des Unternehmens stark beeinträchtigten.

Mit dem Mega-Auftrag – einem der größten in der zivilen Luftfahrt überhaupt – bläst Airbus im Rennen mit dem Erzrivalen Boeing zur Aufholjagd. Bisher entfiel auf den europäischen Flugzeugbauer in diesem Jahr nur gut ein Drittel aller Aufträge weltweit. Die Bestellung trieb die Aktie am Mittwoch um drei Prozent nach oben.

Der 80-Jährige Franke flog am Mittwoch eigens in die Vereinigten Arabischen Emirate, um den vorläufigen Vertrag mit Airbus auf der Dubai Air Show zu unterschreiben, die noch bis Donnerstag dauert. Frankes Fluggesellschaften verfolgen eine Ultra-Billig-Strategie, bei der die Passagiere zwar niedrige Basis-Preise zahlen, aber alle Extras eigens dazukaufen müssen. Ausgeliefert werden die Airbus A320 zumeist zwischen 2021 und 2026.

Der Auftrag ist eine Genugtuung für den scheidenden Airbus-Verkaufschef John Leahy. Der 67-jährige Amerikaner geht Anfang 2018 in den Ruhestand. Seit 1994 hat er Maschinen für 1,7 Billionen Dollar verkauft. Hatten die Europäer damals gerade 18 Prozent Marktanteil, haben sie inzwischen mit Boeing fast gleichgezogen.

Leahy hatte gehofft, in Dubai auch einen Großauftrag für den Airbus A380 von Emirates an Land zu ziehen. Doch die Araber wollen Garantien, dass Airbus das Großraumflugzeug auf Dauer produziert. Der schleppende Auftragseingang hatte bei Kunden Fragen über die Zukunft des A380-Programms geweckt. „Ich glaube, beide Seiten werden Bilanz ziehen und schauen, ob sie sich bis zum Jahresende einigen können“, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Am Sonntag hatte Emirates 40 Boeing 787-10-Maschinen im Wert von 15,1 Milliarden Dollar geordert.

Auch die Billigflug-Schwester von Emirates, flydubai, bestellte auf der Messe bei Boeing: 175 Kurzstrecken-Maschinen vom Typ 737 Max im Wert von 27 Milliarden Dollar, wie Scheich Ahmed bin Said al-Maktum bestätigte. Dazu kommen Optionen auf 50 weitere Maschinen. Die Flotte von flydubai besteht schon bisher ausschließlich aus Boeing-Flugzeugen, Airbus hatte sich jedoch Hoffnungen gemacht, dass die Araber die Neubestellung zumindest zwischen den beiden Branchengrößen aufteilten. Die Regierung von Dubai will, dass Emirates und flydubai künftig enger zusammenarbeiten.

Hoffnung gibt es auch für den neuen Airbus-Partner Bombardier. Die staatliche ägyptische EgyptAir orderte für 1,1 Milliarden Dollar zwölf Kurzstrecken-Flugzeuge aus der „CSeries“, an der Airbus kürzlich die Mehrheit übernommen hat. Es ist die zweite Bestellung innerhalb eines Monats, nachdem zuvor eineinhalb Jahre kein einziger Auftrag für die CSeries eingegangen war. Den aus Europa stammenden Auftraggeber für die anderen 31 Maschinen wollte Fred Cromer, der Chef der Flugzeug-Sparte von Bombardier, nicht nennen. Insgesamt lägen damit 400 Aufträge für die CSeries vor.

Viele Kunden hatten wegen der finanziellen Probleme von Bombardier an der Zukunft für das Programm gezweifelt. Diese dürften mit dem Einstieg von Airbus ausgeräumt sein. Ethiopian Airlines will sich im nächsten Jahr entscheiden, ob ihre Boeing 737-7 mit den Bombardier-Maschinen oder dem konkurrierenden "E-Jet" der brasilianischen Embraer ersetzt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Technologie
Technologie IOTA - die Währung der Maschinen wird zum Angriffsziel von Hackern

Die Kryptowährung IOTA, die das selbständige Bezahlen zwischen vernetzten Geräten und Maschinen ermöglichen soll, ist zum Angriffsziel...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wintershall und Gazprom beginnen mit Gasförderung in der Nordsee

Ein Joint Venture aus Wintershall und Gazprom hat damit begonnen, in der südlichen Nordsee Erdgas zu fördern.

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik Türkischer Admiral plädiert für Verständigung zwischen Russland und Türkei

Ein türkischer Admiral spricht sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland aus. Durch die aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Zehn Menschen ermordet: Hanau wird von beispiellosem Anschlag erschüttert

Im hessischen Hanau sind im Zuge einer der schwersten Gewalttaten der vergangenen Jahre in Deutschland bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

celtra_fin_Interscroller