Finanzen

Banken-Krise Italien: Aktienkurs der Banca Carige bricht ein

Lesezeit: 2 min
21.11.2017 17:02
Die Banca Carige ist ins Zentrum der schwelenden Bankenkrise in Italien geraten.
Banken-Krise Italien: Aktienkurs der Banca Carige bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Finanzsektor Italiens kommt nicht zur Ruhe. Erst vor wenigen Wochen war die älteste heute noch bestehende Geschäftsbank der Welt, Banca Monte dei Paschi di Siena, mit finanzieller Unterstützung der italienischen Regierung an die Börse zurückgekehrt. Nun machen Turbulenzen um das nächste angeschlagene Geldinstitut, die im Jahr 1483 gegründete Banca Carige aus Genua, Schlagzeilen.

Wieder einmal geht es um ausfallgefährdete Kredite, hohe Verluste und eine extreme Verschuldung. Außerdem wurde vor einigen Monaten einer der Topmanager der Bank wegen Geldwäsche und Betrugs verurteilt. Die Aktie von Banca Carige wurde Ende vergangener Woche mit einem Kurs von 0,1473 Euro aus dem offiziellen Aktienhandel genommen.

Wie die Börsenaufsicht Consob am Freitag berichtete, sei die Aussetzung des Handels im Hinblick auf die Unsicherheit um die gescheiterte Kapitalerhöhung und in Anbetracht möglicher laufender Initiativen der Aufsichtsbehörden und der Bank erfolgt. Die Notiz von Banca Carige lautete am Montagnachmittag an der Börse Mailand 0,080 Euro, was einem Abschlag von rund 46 Prozent entspricht. Immer weniger Anleger sind offenbar von den Papieren des italienischen Traditionshauses überzeugt.

Dabei hatte sich die Nachrichtenlage um die Banca Carige gerade in der jüngsten Vergangenheit aufgehellt. Nach eigenen Angaben habe man sich mit den wichtigsten Investoren nun doch auf eine Kapitalerhöhung geeinigt. Noch am späten Freitagabend hatte das Institut mitgeteilt, dass sie mithilfe der Ausgabe neuer Aktien von ihren Aktionären 500 Millionen Euro sowie weitere 60 Millionen Euro von ihren Anleihe-Haltern einnehmen wolle. Die neuen Aktien sind vom 22. November an bis zum 6. Dezember erhältlich. Ein internationales Bankenkonsortium, das aus der Deutschen Bank, der Barclays Bank und der Credit Suisse besteht, habe sich dazu verpflichtet, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht an den Mann gebrachten neuen Aktien zu kaufen.

Die Banca Carige, die aktuell nur noch über eine Marktkapitalisierung von knapp 80 Millionen Euro verfügt, hat einen monumentalen Stapel an faulen Kredite und seit dem Jahr 2013 Verluste in einer Gesamtsumme von etwa drei Milliarden Euro angehäuft. Nun steht die Aktie der in die Bredouille geratenen Gesellschaft wohl vor dem größten Kurssturz ihrer Unternehmenshistorie. Denn die neuen Anteilsscheine sollen zu einem Preis von 0,01 Euro angeboten werden. Daher kommt auch das deutliche Absacken des Banca Carige-Kurses zum Wochenstart nicht sonderlich überraschend.

Die Banca Carige ist eine italienische Unternehmensgruppe, die dem Finanzdienstleistungssegment zugeordnet wird. Neben den traditionellen Bankgeschäften beinhaltet das umfangreiche Dienstleistungsangebot auch Darlehen, Vermögensverwaltung, Altersvorsorge, Leasing, e-banking und e-trade für Unternehmens- und Privatkunden sowie für öffentliche Haushalte. Der Konzern betreut in Italien mit über 600 Filialen über eine Million Kunden.

Durch die immer wieder aufflammenden Schwierigkeiten sind erneut Zweifel an der Stabilität des italienischen Bankensektors entstanden. Sollte es zu einer Zahlungsunfähigkeit kommen, wäre Carige seit dem Jahr 2015 das achte italienische Finanzinstitut, das die Pforten schließen müsste. Offenbar war es in dem südeuropäischen Land nicht möglich, faule Kredite wie in anderen Staaten in so genannte „Bad Banks“ auszulagern.

Dagegen scheint die Schwäche des Genueser Konkurrenten den Chart der ebenfalls unter die Räder gekommenen, aber inzwischen in einem sichereren Fahrwasser befindlichen Monte dei Paschi di Siena zu beflügeln. Der Kurs des ältesten Geldhauses der Welt explodierte geradezu zum Beginn der neuen Woche und verbesserte sich bis Montagmittag um 11,5 Prozent auf glatt 4,00 Euro. Und das kommt den Bankmanagern aus Siena wohl nicht ungelegen. Denn seit der staatlichen Rettungsaktion Ende Oktober – die entgegen der strikten Auslegung der europäischen Bail-in-Regeln erfolgte – war der Monte die Paschi-Kurs von über 5,20 Euro auf etwa 3,25 Euro abgerutscht. Dabei hatte Monte die Paschi sogar zuletzt durch einen Sondereffekt aus dem Rettungsprogramm wieder einen Gewinn verbuchen können.

Im Fall der Banca Carige scheinen sich Spekulanten bereits zu positionieren: Im Netz wird darüber gemutmaßt, man könne einige Stücke des 0,01 Euro teuren Banken-Pennystocks ins Depot nehmen, um sie dann einige Wochen später mit einem formidablen Gewinn von 100 Prozent für 0,02 Euro wieder zu veräußern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...