Bitcoin Futures: Großbanken senden Warnung an Finanzaufsicht

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
08.12.2017 17:07
US-Großbanken haben Bedenken, dass das Finanzsystem durch die kurz bevorstehende Einführung von Bitcoin-Futures erschüttert wird.
Bitcoin Futures: Großbanken senden Warnung an Finanzaufsicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nachdem der Kurs von Bitcoin mit über 16.000 US-Dollar ein neues Allzeithoch erreicht hatte, zeigen auch institutionelle Investoren Interesse – allerdings nur über den „regulierten Markt“. Der baldige Handelsstart der Bitcoin Futures bei der CME Group and CBOE Global Markets war durch die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in der vergangenen Woche genehmigt worden. Dies veranlasste Händler zu einem Umdenken, die zuvor Geschäfte mit den digitalen Währungen in der gesamten Branche verhindert hatten.

In einem offenen Brief an die CFTC erklärte die Futures Industry Association, der die größten Banken der Wallstreet angehören, eine schnelle Einführung von Bitcoin Futures erlaube keine angemessene öffentliche Transparenz hinsichtlich der Investitionen. Die CME und die CBOE hatten vereinbart, dass sie die geplanten Kontrakte mit einem sich selbst zertifizierenden System verwalten wollten. Das bedeutet jedoch auch, dass die Kontrolleure jeweils nur sehr wenig Zeit dafür erhalten, die entsprechenden Formalitäten zu beachten.

Nach einer Meldung der Financial Times, der der Entwurf des Briefes vorliegt, soll das Schreiben die CFTC am Donnerstag erreicht haben. Darin wird darauf bestanden, dass das selbst-zertifizierende System für diese neuen Produkte nicht angemessen im Hinblick auf die besonderen Risiken sei. In der vergangenen Woche hatte die CFTC während der Prüfungsphase davor gewarnt, dass der Markt der Kryptowährungen weitestgehend unreguliert sei und die Agentur nur eine begrenzt gesetzlich vorgeschriebene Autorität besitze.

In dem Brief wird hinzugefügt: „Es versteht sich von selbst, dass nicht alle Risiken mit den Gremien der relevanten Börsen vor dem Start der Futures hätten besprochen werden können.“ Die entsprechenden Broker zeigten sich besorgt darüber, dass sie die Hauptlast der Risiken tragen sollen, die in Zusammenhang mit den Bitcoin Futures stehen. Vor allem weil entsprechende margin calls zum Schutz der Kontrakte bei Clearing-Gesellschaften platziert werden. Clearing-Gesellschaften stehen bei einem Handel zwischen den beiden beteiligten Partnern, indem sie die Risiken übernehmen, wenn eine Seite einen Fehler begeht. Teilweise sind sie gemeinschaftliche Institutionen von Banken, um sich vor Fehlern zu schützen.

Thomas Peterffy, Chef des Finanzdienstleisters Interactive Brokers, analysiert im US-Wirtschaftsmagazin Fortune, dass die reale Möglichkeit bestehe, dass der Bitcoin Futures-Markt das Finanzsystem in eine ähnliche Krise wie im Jahr 2008 stürzen könnte. Die US-Investmentbank Lehman Brothers war damals im Verlauf der umfassenden Finanzkrise insolvent geworden.

Peterffy befürchtet, dass Investoren zu hohe Risiken eingehen und sich verspekulieren könnten, weil der Bitcoin in jüngster Zeit jedes beliebige Preisniveau erreicht habe. Deshalb könne es dazu kommen, dass einige Anleger ihren Verpflichtungen gegenüber den Clearing-Organisationen nicht mehr nachkommen könnten. Und das wiederum könnte seiner Ansicht nach besonders kleinere Clearing-Gesellschaften in Schwierigkeiten bringen. Dabei würden sie im schlimmsten Fall ihre Liquidität in Gefahr bringen. Peterffy weiter: „Das Problem ist, dass sie Bitcoin in den gleichen Korb legen wie US-Staatsanleihen, Aktienindex-Futures und all die wirklich seriösen Produkte.“

Wie Peterffy weiter kritisiert, hätte die CFTC die Selbstzertifizierung von CBOE und CME nicht ohne weiteres zulassen dürfen. Die Reaktion der CFTC darauf: Das potentielle Ausfallrisiko der Futures sei bewertet worden, eventuelle Auswirkungen seien nicht signifikant. Weiterhin würden die eigenen Mitarbeiter potentielle Risiken genau beobachten und mit den Börsen zusammenarbeiten.

Aus Kreisen der Überwachungsbehörde sei versichert worden, dass die CFTC in regelmäßigem Kontakt mit CME und CBOE stehe und dass der Markt der Bitcoin Futures zu klein sei, um ein echtes Risiko für das Finanzsystem darzustellen.

Die ersten Bitcoin Futures werden am 18. Dezember 2017 an der CME angeboten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ aus Freiwilligen rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen...

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Politik
Politik Top-Diplomat der EU: China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Politik
Politik Corona stürzt Selbstständige in eine Existenz-Krise

In Deutschland und Europa müssen viele Menschen wegen der Corona-Krise den Gürtel enger schnallen. Bestimmten Gruppen droht der Abstieg...

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien muss Waffenverkäufe drastisch zurückschrauben

Der Ölpreiseinbruch und die Corona-Krise verschlingen die Währungsreserven Saudi-Arabiens. Dem Wüstenreich droht ein finanzieller...

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gestörte Lieferketten machen Medizintechnikern zu schaffen

Die Medizintechnik-Branche galt bisher als ein Wirtschaftszweig, der weniger unter der Pandemie leidet. Doch stimmt das doch nicht, wie...

celtra_fin_Interscroller