Finanzen

Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

Lesezeit: 2 min
09.12.2017 18:39
Der Streit zwischen den Technologiekonzernen Amazon und Google geht in die nächste Runde.
Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Streitigkeiten zwischen Amazon und Google spitzen sich zu. YouTube, das Videoportal von Google, soll in Zukunft nicht mehr auf dem Abspielsystem Echo Show und auf dem Fire-TV-Stick – beides Produkte des Online-Händlers Amazon – laufen. Offenbar ist dies eine Reaktion darauf, dass Amazon einige Produkte von Google nicht mehr verkaufen will. Seit einiger Zeit kritisieren sich beide US-Unternehmen öffentlich.

Beispiele für Reibungspunkte zwischen beiden Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit sind die Online-Suche, das Cloud-Geschäft aber auch Sprachassistenten wie Amazon Echo und Google Home. Ganz konkret geht es aktuell darum, dass bei Amazon beispielsweise Google Home sowie einige Rauchmelder und Überwachungskameras der Google-Tochter Nest nicht erhältlich sind. Darüber hinaus habe sich der Online-Händler nicht an die Nutzungsbedingungen von YouTube gehalten.

Google sehe sich deshalb gezwungen, den Video-Streaming-Dienst auf dem Fire TV-Stick und dem Lautsprecher Echo Show zu blockieren. Aus Sicht von Amazon wurden die Maßnahmen als enttäuschend bewertet und wie das Unternehmen gleichzeitig mitteilte, wolle man die Schwierigkeiten mit Google so schnell als möglich beheben. Kunden könnten in der Zwischenzeit YouTube zwar nicht über die App, allerdings recht einfach über das Internet öffnen. Sollte die Kontroverse nicht vorher beendet sein, wird YouTube wohl ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV zu empfangen sein. Bereits ab kommendem Dienstag soll der Streaming-Dienst von Echo Show verschwinden.

Der Konflikt zwischen den beiden Unternehmen besteht bereits seit mehreren Jahren. Amazon strich vor zwei Jahren das Google-Produkt Chromecast aus dem Angebot, obwohl der Streaming-Adapter zu den am häufigsten nachgefragten Elektrogeräten zählte. Auch mit Apple hatte Amazon bereits einen ähnlichen Konflikt. Als es vor einigen Monaten zu einer Einigung kam, wurde mitgeteilt, dass Amazon-Videos auf der Apple Fernsehbox Apple TV verfügbar sein werden. Im Gegenzug soll diese dann auch beim Onlinehändler erhältlich sein. Bei Streitigkeiten dieser Art geht es vielfach um den Zugriff und die Auswertung von Kunden-Daten.

Die Zwistigkeiten zwischen den beiden Internet-Konzernen waren auch am Kurs-Verlauf an der Börse abzulesen. Die Entwicklung der Aktien sowohl von Amazon wie von Alphabet (ehemals Google) war in den vergangenen Tagen noch schwächer als die Entwicklung des Technologie-Index NASDAQ. Dieser büßte etwa 2,3 Prozent ein. Im entsprechenden Zeitraum verloren Alphabet und Amazon aber jeweils etwa 4,2 Prozent, wobei es kurz nach dem Bekanntwerden der Probleme für beide auf rund minus sechs Prozent nach unten gegangen war.

Auf Jahressicht erweist sich der Kursverlauf beider Gesellschaften als relativ uneinheitlich. Während die Amazon-Aktie über zwölf Monate hinweg mit rund 35 Prozent sogar 4 Prozent besser performte als der NASDAQ (plus 31 Prozent), fiel der Chart-Verlauf der Alphabet-Papiere weniger gut aus. Die Börsenentwicklung der Holding von Google blieb mit etwa 19 Prozent um 12 Prozentpunkte hinter der Performance der NASDAQ zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Jens Spahns große Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.