Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.12.2017 18:39
Der Streit zwischen den Technologiekonzernen Amazon und Google geht in die nächste Runde.
Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Streitigkeiten zwischen Amazon und Google spitzen sich zu. YouTube, das Videoportal von Google, soll in Zukunft nicht mehr auf dem Abspielsystem Echo Show und auf dem Fire-TV-Stick – beides Produkte des Online-Händlers Amazon – laufen. Offenbar ist dies eine Reaktion darauf, dass Amazon einige Produkte von Google nicht mehr verkaufen will. Seit einiger Zeit kritisieren sich beide US-Unternehmen öffentlich.

Beispiele für Reibungspunkte zwischen beiden Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit sind die Online-Suche, das Cloud-Geschäft aber auch Sprachassistenten wie Amazon Echo und Google Home. Ganz konkret geht es aktuell darum, dass bei Amazon beispielsweise Google Home sowie einige Rauchmelder und Überwachungskameras der Google-Tochter Nest nicht erhältlich sind. Darüber hinaus habe sich der Online-Händler nicht an die Nutzungsbedingungen von YouTube gehalten.

Google sehe sich deshalb gezwungen, den Video-Streaming-Dienst auf dem Fire TV-Stick und dem Lautsprecher Echo Show zu blockieren. Aus Sicht von Amazon wurden die Maßnahmen als enttäuschend bewertet und wie das Unternehmen gleichzeitig mitteilte, wolle man die Schwierigkeiten mit Google so schnell als möglich beheben. Kunden könnten in der Zwischenzeit YouTube zwar nicht über die App, allerdings recht einfach über das Internet öffnen. Sollte die Kontroverse nicht vorher beendet sein, wird YouTube wohl ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV zu empfangen sein. Bereits ab kommendem Dienstag soll der Streaming-Dienst von Echo Show verschwinden.

Der Konflikt zwischen den beiden Unternehmen besteht bereits seit mehreren Jahren. Amazon strich vor zwei Jahren das Google-Produkt Chromecast aus dem Angebot, obwohl der Streaming-Adapter zu den am häufigsten nachgefragten Elektrogeräten zählte. Auch mit Apple hatte Amazon bereits einen ähnlichen Konflikt. Als es vor einigen Monaten zu einer Einigung kam, wurde mitgeteilt, dass Amazon-Videos auf der Apple Fernsehbox Apple TV verfügbar sein werden. Im Gegenzug soll diese dann auch beim Onlinehändler erhältlich sein. Bei Streitigkeiten dieser Art geht es vielfach um den Zugriff und die Auswertung von Kunden-Daten.

Die Zwistigkeiten zwischen den beiden Internet-Konzernen waren auch am Kurs-Verlauf an der Börse abzulesen. Die Entwicklung der Aktien sowohl von Amazon wie von Alphabet (ehemals Google) war in den vergangenen Tagen noch schwächer als die Entwicklung des Technologie-Index NASDAQ. Dieser büßte etwa 2,3 Prozent ein. Im entsprechenden Zeitraum verloren Alphabet und Amazon aber jeweils etwa 4,2 Prozent, wobei es kurz nach dem Bekanntwerden der Probleme für beide auf rund minus sechs Prozent nach unten gegangen war.

Auf Jahressicht erweist sich der Kursverlauf beider Gesellschaften als relativ uneinheitlich. Während die Amazon-Aktie über zwölf Monate hinweg mit rund 35 Prozent sogar 4 Prozent besser performte als der NASDAQ (plus 31 Prozent), fiel der Chart-Verlauf der Alphabet-Papiere weniger gut aus. Die Börsenentwicklung der Holding von Google blieb mit etwa 19 Prozent um 12 Prozentpunkte hinter der Performance der NASDAQ zurück.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Politik
Politik Alice Weidel: Italien ist selbst verantwortlich für seine Schulden

In einem Interview wendet sich AfD-Politikerin Alice Weidel gegen Coronabonds, und damit gegen die Vergemeinschaftung der Schulden. Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller