EU spielt bei Brexit-Verhandlungen auf Zeit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
07.03.2018 00:22
Die EU spielt bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien auf Zeit. Ihr Ziel ist es, den Einfluss auf den Finanz- und Bankensektor des Austrittsstaates nicht zu verlieren.
EU spielt bei Brexit-Verhandlungen auf Zeit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien über ein Freihandelsabkommen nach dem Austritt will sich die EU weiterhin bewusst wage halten, berichtet der US-amerikanische Nachrichtensender Bloomberg unter Berufung auf EU-Informationen. So plant Brüssel, die endgültige Vertragsfassung über ein mögliches Handelsabkommen zunächst bis zum Austritt Großbritanniens sehr allgemein zu halten. Details sollen erst nach dem Brexit festgelegt werden, wenn sich die Verhandlungsposition Großbritanniens geschwächt hat.

Im Rahmen des geplanten Freihandelsabkommen strebt Großbritannien an, eine ähnliche Handelsstellung einzunehmen wie Kanada im Ceta-Abkommen mit der EU. So beabsichtigt es seine bestehenden Handelsbeziehungen mit den EU-Staaten aufrechtzuerhalten, seine Mitgliedschaft im Binnenmarkt und der Zollunion jedoch aufzugeben.

Die EU strebt an, so lange wie möglich regelnden Einfluss auf die Handelspolitik Großbritanniens nehmen zu können. Kernpunkt des Abkommens ist die Ausgestaltung der künftigen Finanzhandels und die Einigung über die von der EU angestrebten Pass-Regelung. Diese erlaubt es Banken und Finanzdienstleistern, die in einem anderen Mitgliedsstaat zugelassen sind, mit geringen zusätzlichen Genehmigungsanforderungen in anderen Ländern frei zu handeln. Eine solche Regel lehnt die britische Premierministerin Theresa May ab. In einer Grundsatzrede zum Brexit sagte May am vergangenen Freitag, die britische Finanzwelt könne sich nicht Vorgaben unterwerfen, die andernorts formuliert würden und auf die Großbritannien keinen Einfluss habe. Auch dürfe sich ihr Land nicht zu einem passiven Umsetzer von EU-Regeln entwickeln.

Um die EU zu verlassen, ist Großbritannien verpflichtet, Zahlungen für Pensionen und Beihilfen in Milliardenhöhe an die EU zu leisten. Bislang sind die genauen Ausgestaltungen der Austrittsmodalitäten jedoch noch nicht abschließend verhandelt. Strittig ist die Höhe der Austrittszahlungen. Laut Informationen der Tageszeitung Die Welt belaufen sie sich auf rund 60 Milliarden Euro.

Hat Großbritannien diese Zahlungen geleistet, könnte seine weitere Verhandlungsposition zum Freihandelsabkommen schwächer sein, als vor dem Ausstieg. Wie der US-amerikanische Nachrichtensender Bloomberg aus EU-Kreisen erfahren hat, wird auf den Eintritt dieses Szenario in Brüssel gewartet, bevor Details des Handelsabkommens festgelegt werden.

Doch nicht alle Mitgliedsstaaten scheinen mit dem Brüsseler-Vorgehen einverstanden zu sein. So plädieren einige der 27 EU-Staaten dafür, das Handelsabkommen zumindest in den Punkten detaillierter auszugestalten, in denen Übereinstimmung herrsche. Auf diese Weise könne Großbritannien nicht nur als künftiger Partner gewonnen, sondern man auch bei den Briten das Vertrauen in ein Handelsabkommen mit der EU gestärkt werden.

Warnungen anderer Art kommen hingegen von Michel Barnier., Chefunterhändler des Brexit. Gegenüber Bloomberg sagte er, im Hinblick auf die Nachteile, die Kanada im Handel mitunter erleide, sei ein Freihandelsabkommen in Anlehung an Ceta für Großbritannien nicht von Vorteil. Aufgrund des Ceta-Abkommens erhalten kanadische Banken und Finanzdienstleister nicht automatisch Zugang zum Europäischen Markt. Vielmehr können die EU-Mitgliedsstaaten selbst entscheiden, welche Dienste universell an Wettbewerber aus Kanada vergeben werden sollen.

Ab Mitte März wollen die EU und Großbritannien über die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen beraten. Ergebnisse und und ein entsprechender Vertragsentwurf über ein Handelsabkommen sollen im Juni vorgestellt werden. Laut Aussage von Premierministerin May strebt Großbritannien auch künftig mit der EU stabile Beziehungen an und will sich an EU-Wettbewerbsregeln und Beihilfereglungen halten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

celtra_fin_Interscroller