Finanzen

Tesla unter Druck: Anleihe-Kurse brechen ein

Lesezeit: 1 min
28.03.2018 17:15
Nach der Herabstufung der Bonität gerät der Elektroautobauer Tesla unter starken Druck.
Tesla unter Druck: Anleihe-Kurse brechen ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach der Herabstufung der Bonität durch die Ratingagentur Moody’s gerät der Elektroautobauer Tesla unter starken finanziellen Druck. Die Renditen der vom Unternehmen verkauften Anleihen stiegen am Dienstag auf etwa 7 Prozent, die Kurse der Papiere brachen deutlich ein, wie Bloomberg berichtet. Wie der Finanzblog Zerohedge schreibt, sind die Wetten auf sinkende Kurse von Tesla-Anleihen derzeit so hoch wie nie zuvor.

Moody’s begründete seine Entscheidung, die Bonität von B2 auf B3 abzuwerten, mit drohenden Liquiditätsengpässen bei dem Autobauer, weil das Unternehmen seit Monaten enorme Summen an Fremdkapital verbrennt und in Kürze Wandelanleihen fällig werden. Auch die massiven Produktionsengpässe beim für den Massenmarkt konzipierten Model 3 sind für die Entscheidung ausschlaggebend.

In dem Bericht heißt es: „Teslas neue Bonität reflektiert die signifikanten Produktionsengpässe beim Model 3. Dem Unternehmen drohen zudem Liquiditätsprobleme aufgrund seines großen negativen Cashflows und der bevorstehenden Reife von Wandelanleihen im Wert von 230 Millionen Dollar im November 2018 und von 920 Millionen Dollar im März 2019. Tesla produzierte nur 2.425 Model 3s im gesamten vierten Quartal 2017 und will ab Ende März wöchentlich 2.500 Fahrzeuge herstellen. Ende Juni sollen es wöchentlich 5.000 sein. Vergangenes Jahr kündigte Tesla hingegen an, ab Ende 2017 wöchentlich 5.000 Fahrzeuge und ab Ende 2018 sogar wöchentlich 10.000 Fahrzeuge zu produzieren.“

Die steigenden Renditen der Anleihen sind für das Unternehmen besonders riskant. Sie verteuern nämlich den Schuldendienst des hochverschuldeten und defizitär arbeitenden Unternehmens. Tesla konnte seinen Betrieb in den vergangenen Monaten praktisch nur deshalb aufrechterhalten, weil Investoren immer weiter Geld in die Firma investierten.

Die aktuelle Schwäche des Aktienkurses ist deshalb problematisch, weil potentielle Geldgeber in Zukunft vorsichtiger werden könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Politik
Politik ZEW-Präsident: Haushaltskrise ist Einschnitt für Konjunktur
04.12.2023

"Der deutschen Wirtschaft geht es nicht gut", sagt ZEW-Präsident Achim Wambach. Und die aktuelle Haushaltskrise sei nun "sozusagen noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis steigt auf Rekordhoch, Kurssprung für Bitcoin
04.12.2023

Der Goldpreis in Dollar stieg am Montag so hoch wie niemals zuvor. Und auch Bitcoin hat seine Rally mit einem massiven Sprung fortgesetzt....

DWN
Ratgeber
Ratgeber Kündigung: Ein Leitfaden für Arbeitgeber
04.12.2023

Kündigen, gewusst wie. In diesem Leitfaden für Arbeitgeber beleuchten wir die wesentlichen Aspekte rund um das Thema Kündigung.

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Zinsen erreichen langsam auch die Lebensversicherten
04.12.2023

Die Policen von Lebensversicherungen werfen langsam wieder mehr Zinsen ab. Vorreiter ist die Allianz mit einem Anstieg der Verzinsung um...

DWN
Finanzen
Finanzen Creditreform: Insolvenzen steigen 2023 kräftig an
04.12.2023

Nach Angaben von Creditreform steigen die Firmen-Insolvenzen 2023 in Deutschland um 23,5 Prozent. Dafür nennt die Wirtschaftsauskunftei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft erwartet Schlimmes
04.12.2023

Die deutsche Wirtschaft rechnet laut IW-Umfrage auch im kommenden Jahr nicht mit einem Aufschwung. IW-Konjunkturchef Michael Grömling...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwaches EU-Geschäft: Deutsche Exporte fallen unerwartet
04.12.2023

Die deutschen Exporte sind im Oktober wegen des mauen Europa-Geschäfts überraschend den zweiten Monat in Folge gesunken. Ökonomen hatten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölgigant Exxon will Lithium abbauen
03.12.2023

Wohin nur mit all den Öl-Einnahmen, fragte sich wohl der größte Ölkonzern der USA. Die Antwort lautet: Diversifikation. Exxon plant nun...