Weltwirtschaft

Großbritannien verschärft Gangart gegen Nord Stream 2

Lesezeit: 2 min
02.04.2018 21:46
Großbritannien verstärkt seine Aktivitäten, um das Projekt Nord Stream 2 zu Fall zu bringen.
Großbritannien verschärft Gangart gegen Nord Stream 2

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Thema der Nord Stream-2-Gaspipeline könnte auf der Tagesordnung des für Juni geplanten EU-Rats stehen, heißt es in einer Erklärung, die die britische Premierministerin Teresa May am Montag im britischen Unterhaus abgegeben hat, berichtet der EUObserver.

Auf Nachfrage eines Abgeordneten, ob sie es geschafft habe, Deutschland während der vergangenen Woche im EU-Rat dazu zu bewegen, seine Haltung gegenüber Nord Stream 2 zu revidieren, sagte May: „Das Thema der Pipeline Nord Stream-2 wurde im Rat der Europäischen Union nicht angesprochen. Wir haben natürlich nach weiteren Maßnahmen gefragt, die die EU ergreifen könnte (...). Wir hatten die Außenminister der EU-Länder gebeten zu prüfen, welche Fragen in diesem Zusammenhang beim Juni-Gipfel zur Sprache gebracht werden könnten.”

Zuvor hatten die Parlamentschefs Litauens, Lettlands und Polens in Vilnius eine gemeinsame Erklärung gegen den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 verabschiedet. Die Zeremonie fand am 11. März in Vilnius statt.

„Weil dieses Dokument von einer Gruppe von Ländern und nicht von einzelnen Staaten unterzeichnet wurde, ist seine Stimme mächtiger. Der eine Grundsatz ist die gegenseitige Sorge für die Sicherheit aller Länder in der Europäischen Union sowie für die östliche Ländersektion. Wir wollen mit allen zusammenarbeiten, aber wir wollen auch, dass sie die Sicherheit der Bürger unserer baltischen Staaten und Polens respektieren und sich um sie kümmern. Gemeinsam unterstützen wir alle die Ukraine, die derzeit einen erbitterten Kampf um ihre Unabhängigkeit führt”, zitiert UA Wire den Vorsitzenden des polnischen Parlaments, Marek Kuchcinski.

Der Vorsitzende des Komitees für Auswärtige Angelegenheiten des estnischen Parlaments, Marko Mihkelson, sagte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt von Estland (ERR): „Warum kann die Europäische Union nicht zustimmen, dass der Bau von Nord Stream 2 für eine Weile gestoppt oder ganz eingestellt werden soll? Wenn es um London geht, ist die Stadt eine wichtige Finanzierungsquelle für die russischen Öl- und Gasunternehmen. Ihre Einschränkung würde wahrscheinlich das Verhalten Russlands stärker beeinflussen als die Ausweisung von Diplomaten aus dem einen oder anderen Land.”

Am Montag gaben die polnische Sicherheitsbehörden bekannt, dass am vergangenen Freitag ein polnischer Regierungsbeamter festgenommen wurde, dem vorgeworfen wird, Russland mit geheimen Informationen versorgt zu haben, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der festgenommene Beamte, der als Marek W. identifiziert wurde, bekleidete eine Position, die für Energieprojekte verantwortlich war, und gab den Russen Informationen darüber, wie Warschau die Nord Stream 2-Pipeline blockieren wollte.

Die Pipeline Nord Stream 2 wird voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen. Die Pipeline soll von der russischen Küste entlang des Ostsee-Bettes bis zum deutschen Ufer verlaufen. Jeder der beiden Stränge der Pipeline wird eine Kapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...