Rückkäufe ausgesetzt: US-Börsen verlieren wichtigen Kurs-Treiber

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
05.04.2018 17:16
In den kommenden beiden Wochen dürfen US-Unternehmen keine eigenen Aktien zurückkaufen. Damit fällt der wichtigste Treiber für Kursanstiege am Markt aus.
Rückkäufe ausgesetzt: US-Börsen verlieren wichtigen Kurs-Treiber

Mehr zum Thema:  
USA > Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Börse  

Einer der wichtigsten Treiber für den Aufschwung an den US-Aktienmärkte der vergangenen Jahre wird in den kommenden beiden Wochen wegfallen. Wie Bloomberg berichtet, dürfen US-Unternehmen 5 Wochen vor Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse zum ersten Quartal keine eigenen Aktien mehr zurückkaufen. Noch mindestens zwei Wochen sind demnach Rückkäufe eigener Aktien untersagt, weil erst dann die Berichtssaison startet.

Aktienrückkäufe werden von vielen Beobachtern als wichtigster Treiber für den Aufschwung an den Märkten identifiziert. Aufgrund der extrem expansiven Geldpolitik der großen Notenbanken konnten Unternehmen in den vergangenen Jahren praktisch für Nullzinsen Kredite aufnehmen, um damit eigene Aktien am Markt zu kaufen und so den Aktienkurs des eigenen Unternehmens zu stützen.

Bloomberg zufolge sind Rückkäufe die größte Quelle der Nachfrage nach Aktien in den USA. Aus einer Auswertung der Indizes Dow Jones und S&P 500 gehe hervor, dass Unternehmen in den vergangenen 9 Jahre eigene Aktien im Gesamtwert von etwa 4 Billionen Dollar zurückgekauft hatten.

Die auferlegte Zurückhaltung der Unternehmen fällt in eine Phase, die Ende Januar mit deutlichen Abverkäufen begonnen hatte und die sich durch höhere Schwankungen der Kurse auszeichnet. Es ist möglich, dass es deshalb in den kommenden zwei Wochen erneut zu stärkeren Verlusten kommt, weil die wichtigste Unterstützung nicht mehr vorhanden ist.

Dem Analysten David Kostin von Goldman Sachs zufolge war es kein Zufall, dass der erste große Verlust an den US-Märkten seit Monaten Ende Januar in einer Phase stattfand, in der die Unternehmen ebenfalls in Vorbereitung der Geschäftsergebnisse für das letzte Quartal 2017 waren und deshalb keine eigenen Aktien kaufen durften.

Anfang Februar hätten massive Rückkäufe dann dazu beigetragen, die fallenden Kurse zumindest zu bremsen. Goldman Sachs zufolge war die erste Februarwoche jene mit den höchsten jemals gemessenen Aktienhandelsumsätzen und Unternehmen seien damals „praktisch die einzigen Käufer“ gewesen, zitiert Bloomberg die Großbank.

Ein von Bloomberg befragter Analyst von JP Morgan hingegen glaubt nicht, dass die Enthaltsamkeit der Unternehmen eine tragende Rolle für die jüngsten Verluste spielt. Diese seien von „irrationalen Reaktionen“ auf die jüngst zwischen den USA, Europa und China entstandenen Handelsstreitigkeiten ausgelöst worden.


Mehr zum Thema:  
USA > Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle nimmt Fahrt auf: Nun sind die ersten Großkonzerne in Schieflage geraten

In den vergangenen Wochen haben – meist unbeachtet von der überregionalen Berichterstattung – dutzende Firmen Insolvenz angemeldet....

DWN
Finanzen
Finanzen Preisaufschläge bei physischem Gold zeigen sich auch bei Kryptowährungen

Die weltweite Knappheit bei physischen Gold hat offenbar auch die mit Gold hinterlegten Kryptowährungen erreicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland setzt auf Kurzarbeit

Eine Rekordzahl von rund 650.000 Betrieben hat bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) Kurzarbeit angekündigt.

DWN
Deutschland
Deutschland Bleiben Sie stets informiert und unterstützen Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit einem Abo

Aktuell dreht sich alles um das Coronavirus. Das öffentliche Leben ist komplett heruntergefahren worden - Schulen, Restaurants und der...

DWN
Politik
Politik Spanien kündigt Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an

Die spanische Regierung bereitet eigenen Angaben zufolge ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger vor. Die erstaunliche Meldung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Donnerstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Donnerstag, den 9. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Friedrich Merz: Europäische Union droht auseinander zu brechen

Nach Ansicht von CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bringt die Corona-Krise die Europäische Union in existentielle Gefahr.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Betrugsverdacht: NRW stoppt Auszahlung von Corona-Hilfen

Betrüger haben im großen Stil versucht, Corona-Soforthilfen an sich zu bringen. Nun zieht NRW die Reißleine.

DWN
Deutschland
Deutschland 12-Stunden-Arbeitstag kommt: Millionen Deutsche werden psychisch krank

Die Bundesregierung will für mehrere Branchen den 12-Stunden-Arbeitstag - angeblich vorübergehend - einführen. Genau das hatten...

DWN
Politik
Politik Vorwurf: Jared Kushner hat Corona-Hilfsgüter gezielt umgeleitet

Abgeordnete des US-Kongresses werfen Trumps Schwiegersohn vor, medizinische Hilfsgüter gegen die Corona-Pandemie gezielt weitergeleitet zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Erholung von Corona-Rezession bereits im nächsten Jahr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten hierzulande die schwerste Rezession seit 1970. Doch schon für das kommende Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelständler revolutioniert die Tablettenherstellung

Der Spezialanbieter AMCM arbeitet mit der Darmstädter Pharmagruppe Merck zusammen, um Systeme zu entwickeln, die mittels 3-D-Druck...

celtra_fin_Interscroller