Finanzen

Russland will sich vom Petro-Dollar abkoppeln

Lesezeit: 3 min
10.04.2018 17:24
Russland erwägt, den Erdöl-Handel in nationalen Währungen abzuwickeln. Moskau kämpft gegen die Folgen der US-Sanktionen, die dem Finanzsektor des Landes erheblich zusetzen.
Russland will sich vom Petro-Dollar abkoppeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Innerhalb der russischen Regierung gibt es offenbar Überlegungen, den Erdöl-Handel mit Ländern wie der Türkei und dem Iran künftig in den nationalen Währungen und nicht mehr im US-Dollar abzuwickeln.

Dem russischen Energieminister Alexander Nowak zufolge haben die Regierungen beider Länder Interesse an der Idee geäußert. „Es gibt eine Übereinkunft darin, dass wir uns bei unseren Zahlungsabrechnungen auf unsere nationalen Währungen stützen sollten. Es gibt dafür sowohl eine Notwendigkeit als auch den Willen dazu“, wird Nowak von oilprice.com zitiert. Dem Energieminister zufolge bedarf eine Umstellung der Zahlungsmodalitäten eine Umstellung im Bereich des Bankensektors.

Russland muss wegen der US-Sanktionen reagieren, weil immer neue Sanktionen für das Land vor allem bedeuten, dass es langsam an den internationalen Finanzmärkten in die Isolation gerät. Nach dem Absturz an der Moskauer Börse und dem Verfall des Rubel hat sich Russlands Zentralbankchefin darum bemüht, die Märkte zu beruhigen. Es bestünden keine Risiken für die Finanzstabilität des Landes, sagte Elvira Nabiullina am Dienstag bei einer Konferenz in Moskau laut AFP. "Es gibt keinen Bedarf, irgendwelche systemischen Maßnahmen zu ergreifen", sagte Nabiullina. Die Moskauer Börse war am Montag infolge von US-Sanktionen eingebrochen.

Die am Freitag von Washington verhängten Strafmaßnahmen gegen Firmen, Regierungsmitglieder und Putin-nahe Oligarchen sorgten am Montag für massive Verluste an der Moskauer Börse und ließen den Rubel an Wert verlieren. Am Dienstag war ein Euro 78 Rubel wert und damit so viel wie seit April 2016 nicht mehr. Auch der Dollar gewann gegenüber der russischen Währung.

Russlands Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin zeigte sich dennoch überzeugt, dass "die Gesamtwirtschaft und die Finanzmärkte überleben" werden. Auch der Kreml versuchte, angesichts der Auswirkungen der jüngsten Sanktionen zu beschwichtigen, um Panik vorzubeugen. "Diese Dinge passieren", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Die Situation werde sich später von selbst wieder anpassen.

Russlands Wirtschaft hatte sich erst Ende 2016 von einer zweijährigen Rezession erholt, die durch westliche Sanktionen infolge der Ukraine-Krise und niedrige Ölpreise ausgelöst worden war.

Der Iran hatte den Dollar bereits vor einigen Wochen aus seinen Ölgeschäften mit dem Ausland ausgeschlossen. Auch in der Zusammenarbeit mit der Türkei gibt es Überlegungen, den bilateralen Handel künftig nicht mehr in Dollar oder Euro abzuwickeln.

Hintergrund der iranischen Maßnahmen ist die Drohung der US-Regierung sein, das Atomabkommen zu kündigen. Ein solcher Schritt hätte die Wiedereinsetzung neuer Sanktionen gegen den Iran zur Folge, welche sich prinzipiell auch auf alle Dollar-Geschäfte erstrecken, weil diese der US-Rechtsprechung unterliegen.

„Weil der Gebrauch von Dollar für den Iran verboten ist und weil die Händler ohnehin bereits alternative Währungen benutzen, gibt es für uns keinen Grund mehr, Rechnungen auf Umrechnungsbasis des Dollar zu schreiben“, sagte der Direktor für auswärtige Zahlungsabwicklungen der iranischen Zentralbank, Mehdi Kasrajepur.

Vergangenes Jahr soll sich der iranische Regierungschef Hassan Ruhani bei einem Besuch in Russland für die Verbannung des Dollar aus dem Handel zwischen beiden Staaten ausgesprochen haben. Ebenfalls im vergangenen Jahr begann die Regierung Venezuelas – welches ebenfalls von US-Sanktionen betroffen ist – nur noch Rohöl gegen Euro und Yuan zu verkaufen.

Die US-Regierung drohte am Dienstag allen Staaten mit Konsequenzen, welche Handel mit dem Iran treiben wollten, wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet. Sie lobte hingegen die Bereitschaft der EU, neue Sanktionen gegen das Land zu erlassen. „Es gibt auch weiterhin Risiken, wenn man dort Geschäfte macht, weil die Iraner ihr System nicht reformiert haben“, sagte ein Sekretär des Treasury for Terrorism and Financial Intelligence.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat US-Präsident Donald Trump mit scharfen Worten vor einem Bruch des Atomabkommens gewarnt. Die USA würden Verstöße gegen den Vertrag „bereuen“, sagte Ruhani am Montag in Teheran. Innerhalb einer Woche werde der Iran auf einen entsprechenden Schritt der USA reagieren. „Wir sind viel besser vorbereitet, als sie denken“, sagte Ruhani.

Die Abwendung mehrerer Staaten vom Dollar als Zahlungsmittel auf den Erdölmärkten ist signifikant, weil gerade die Abrechnung von Rohöl in US-Dollar Grundlage des sogenannten Petrodollar-Systems ist, welches wiederum den Status des Dollar als Weltleitwährung begründet.

Insbesondere China dürfte profitieren, falls die Abwendung vom Dollar in Zukunft noch mehr Führsprecher findet. Die Chinesen wollen ihre Landeswährung Yuan (Renminbi) zu einer international anerkannten Handelswährung gegen den Dollar aufbauen. Die Regierung des Landes hat bereits begonnen, Futur-Kontrakte sowohl für Gold als auch für Rohöl in Yuan anzubieten. Es gibt in Peking zudem Überlegungen, die beträchtlichen Rohöl-Importe nur noch in der Landeswährung zu bezahlen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...