Politik

OPCW: Syrien hat alle erklärten Chemiewaffen zerstört

Lesezeit: 2 min
12.04.2018 00:10
Die OPCW bestätigt, dass alle offiziell deklarierten Chemiewaffen der syrischen Regierung im Jahr 2013 zerstört wurden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die OPCW Fact-Finding Mission (FFM) meldet in einer Mitteilung: „Seit den ersten Berichten über den mutmaßlichen Einsatz chemischer Waffen in Douma – in der Arabischen Republik Syrien – hat die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) Informationen aus allen verfügbaren Quellen gesammelt und analysiert. Gleichzeitig hat der Generaldirektor der OPCW, Botschafter Ahmet Üzümcü, in Erwägung gezogen, ein Team der Fact-Finding Mission (FFM) nach Douma zu entsenden, um Fakten zu diesen Vorwürfen zu ermitteln. Heute (am 10. April, Anm. d. Red.) hat das Technische Sekretariat der OPCW die Arabische Republik Syrien aufgefordert, die notwendigen Vorkehrungen für einen solchen Einsatz zu treffen. Diese Forderung ist (zeitlich, Anm. d. Red.) mit einer Anfrage der Arabischen Republik Syrien und der Russischen Föderation zusammengefallen, um die Vorwürfe zum Einsatz chemischer Waffen in Duma zu untersuchen. Das Team bereitet sich darauf vor, in Kürze nach Syrien zu gehen.”

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, ob der Giftgasangriff in Douma der syrischen Armee oder einer Gruppe, die in Verbindung mit der Regierung in Damaskus steht, zuzuordnen ist, antwortete die Pressestelle der OPCW: „Das Mandat der OPCW umfasst nicht die Feststellung von Verantwortlichkeiten (...). Syrien wurde im Oktober 2013 Vertragsstaat der Chemiewaffenkonvention und Mitglied der OPCW. Als Ergebnis einer gemeinsamen OPCW-UN-Mission wurden in Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung alle von Syrien erklärten Chemiewaffen entfernt und außerhalb des syrischen Territoriums zerstört (...). Gemäß der Chemiewaffenkonvention und den einschlägigen Beschlüssen des Exekutivrats der OPCW sowie der Resolution 2118 (2013) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen sind die Arabische Republik Syrien und alle Gruppen und Parteien in Syrien verpflichtet, chemische Waffen nicht zu entwickeln, herzustellen, zu halten oder zu verwenden”.

Die BBC führt in einem Artikel aus: „Das Bombardement setzte sich am Samstag fort, wobei Dutzende von Menschen bei dem vermuteten chemischen Angriff durch konventionelle Munition getötet oder verletzt wurden. Aktivisten des Violation Documentation Centers (VDC), das mutmaßliche Verletzungen des internationalen Rechts in Syrien aufzeichnet, berichteten über zwei getrennte Bombenangriffe, von denen angenommen wurde, dass sie giftige Substanzen enthielten. Diese sollen von der syrischen Luftwaffe abgeworfen worden sein (...). Die syrische Regierung, die wiederholt den Einsatz chemischer Waffen bestritten hatte, beschuldigte die Rebellen, die Berichte (über den Angriff, Anm. d. Red.) ,fabriziert’ zu haben, um die Regierung in einem ,gescheiterten Versuch’ daran zu hindern, Duma zurückzuerobern. Eine Quelle aus dem (syrischen, Anm. d. Red.) Außenministerium sagte der offiziellen Nachrichtenagentur Sana: ,Jedes Mal, wenn die Syrisch Arabische Armee ihren Kampf gegen den Terrorismus fortsetzt, kommen Vorwürfe über den Einsatz chemischer Waffen auf’.”

Eine Sprecherin des britischen Außenministeriums sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten am 5. April: „Im Jahr 2013 versprach Russland sicherzustellen, dass Syrien all seine chemischen Waffen aussetzen würde. Seither haben internationale Ermittler bestätigt, dass das Assad-Regime in vier separaten Angriffen chemische Waffen eingesetzt hat. Statt sicherzustellen, dass Syrien sein Chemiewaffenprogramm aufgegeben hat, hat Russland sich stattdessen dafür entschieden, den Einsatz chemischer Waffen durch das Regime vor internationaler Kontrolle zu schützen. Russlands wiederholtes Blockieren des Mandats des ,Gemeinsamen Ermittlungsmechanismus der UN-OPCW’ hat ein gefährliches Signal an das syrische Regime gesendet – nämlich, dass es ungestraft chemische Waffen einsetzen kann. Russland muss den Kurs ändern, seine zerstörerische Unterstützung für die militärische Kampagne des Regimes beenden und stattdessen eine Deeskalation und eine politische Lösung unterstützen”.

Doch am 10. April forderten Moskau und Damaskus eine Untersuchung der OPCW in Duma. „Wenn die Experten der OPCW aus irgendeinem Grund Duma wegen des Widerstands derer nicht erreichen, die auf das Thema der chemischen Angriffe spekulieren, um Russland und Syrien zu verunglimpfen, wird dies ein weiterer Beweis dafür sein, dass schmutzige geopolitische Spiele hinter dieser falschen Geschichte stehen”, zitiert die TASS den russischen UN-Botschafter Wasili Nebenzja.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...