Mexiko: Nafta-Verhandlungen sind Risiko für deutsche Autobauer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
29.04.2018 21:59
Deutsche Autobauer haben aufgrund der Nähe zu den USA in den vergangenen Jahren stark in Mexiko investiert. Die Strategie könnte an den Nafta-Nachverhandlungen scheitern.
Mexiko: Nafta-Verhandlungen sind Risiko für deutsche Autobauer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der weltgrößte Automobilzulieferer Bosch baut im mexikanischen Celaya ein neues Werk für Elektronik-Komponenten. Das berichtet das Online-Portal „Produktion“. Das Unternehmen wird mehr als 100 Millionen Euro investieren und 1200 neue Arbeitsplätze schaffen. Celaya hat 340.000 Einwohner und liegt rund 250 Kilometer nordwestlich von Mexiko City im Bundesstaat Guanajuato (Zentral-Mexiko). „Bosch setzt auf Mexiko“, sagte Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung. Das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart hat in dem mittelamerikanischen Staat bereits zwölf Standorte mit insgesamt 16.000 Beschäftigten.

Boschs Entscheidung, in Mexiko zu investieren, kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Zukunft des Landes als Fertigungsstandort ungewiss ist. US-Präsident Donald Trump sieht das Nachbarland im Handel mit den USA durch das Freihandelsabkommen NAFTA auf unfaire Weise bevorzugt und droht damit, das Abkommen aufzukündigen. Sollte dies geschehen, würden mexikanische Importwaren in den USA in Zukunft mit Steuern belegt werden. Im März ging die siebte Runde der Gespräche zwischen den drei NAFTA-Mitgliedern USA, Kanada und Mexiko über eine Anpassung und Modernisierung des Handelsabkommens zu Ende. Ob und wann es zu einer Einigung zwischen den Gesprächspartnern kommen wird, ist ungewiss.

Sowohl die deutschen Autobauer als auch die Zulieferer sind in Mexiko stark vertreten. VW baut dort den Jetta, den Beetle sowie den Golf Variant und beschäftigt 16.4000 Mitarbeiter. Audi fertigt die Geländewagen Q5 sowie SQ5 und beschäftigt 6700 Mitarbeiter. BMW begann im März 2016 mit dem Bau eines über 800 Millionen Euro teuren Werks, in dem ab 2019 pro Jahr 150.000 3er-Limousinen hergestellt werden sollen. Die Belegschaft soll mindestens 1500 Mitarbeiter stark sein. Daimler errichtet derzeit im Rahmen eines Joint Ventures zusammen mit Renault/Nissan ein Werk, in dem im Frühjahr dieses Jahres die Produktion von Kompaktwagen der neuen A-Klasse sowie dem Kompakt-Geländewagen GLA starten soll. Die neue Fabrik soll ab 2020 3600 Mitarbeiter beschäftigen und über eine Jahres-Kapazität von 230.000 Fahrzeugen verfügen. Zusammen haben die deutschen Autobauer letztes Jahr 620.000 Autos in Mexiko produziert – ein Plus von 46 Prozent zum Jahr davor. Insgesamt wurden in Mexiko letztes Jahr 3,9 Millionen Autos hergestellt.

Die deutschen Zulieferer haben die Zahl ihrer Standorte in Mexiko seit 2010 von rund 40 auf derzeit über 150 erhöht. Die Palette reicht von Großkonzernen wie Bosch (400.000 Beschäftigte, 78 Euro Milliarden Umsatz) über sehr große Mittelständler wie Mahle (78.000 Beschäftigte, zwölf Milliarden Euro Umsatz) bis hin zu kleineren Mittelständlern wie der Halder KG aus Laupheim (Oberschwaben) mit 200 Beschäftigten und 38 Millionen Euro Umsatz.

Für ausländische Unternehmen ist Mexiko ein attraktiver Standort. In den letzten zehn Jahren investierten Autobauer dort mehr als 20 Milliarden Euro. Das Ausbildungsniveau ist relativ hoch, die Infrastruktur solide, die Löhne niedrig. Ein mexikanischer Automobil-Facharbeiter verdient zwischen 500 und 600 Euro im Monat. Der Mindestlohn beträgt 80 Pesos am Tag – das sind knapp vier Euro. Mehr als ein Viertel der in dem mittelamerikanischen Staat produzierten Fahrzeuge wird ins Nachbarland USA exportiert – dementsprechend niedrig sind die Transportkosten.

Die deutschen Autobauer und Zulieferer beobachten die NAFTA-Neuverhandlungen genau. Über zwei Drittel aller deutschen Firmen erwarten, dass ein Scheitern der Verhandlungen negative Auswirkungen auf ihr Geschäft hätte. So wie sich die Situation im Augenblick darstellte, könnten die Unternehmen diese Auswirkungen allerdings wohl verkraften. Bei einem NAFTA-Aus würde der Freihandel durch die Zollregeln der Welthandelsorganisation (WTO) ersetzt. Dann wären mexikanische Autoimporte in den USA nur um durchschnittlich 2,5 Prozent teurer als jetzt. Darauf dass die USA Strafzölle auf in Mexiko gefertigte Autos erheben wollen, gibt es augenblicklich keine Hinweise.

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller