Finanzen

Israels Steuerbehörde jagt Bitcoin-Händler in den Sozialen Medien

Lesezeit: 3 min
11.05.2018 17:17
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Israels Steuerbehörde jagt Bitcoin-Händler in den Sozialen Medien

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Verschiedene lokale Zweigstellen von Israels Steuerbehörde haben Briefe an potentielle Bitcoin-Händler verschickt, welche dies nicht gemeldet haben. Die Behörde verlangt, dass die Empfänger ihre gesamten bisherigen Transaktionen und ihre aktuellen Guthaben angeben.

Zudem werden die Steuerzahler aufgefordert, alle ihre Konten bei Kryptobörsen und alle ihre Wallets aufzulisten, die sie jemals hatten, und ihre Handelseinnahmen zu melden. Darüber hinaus fordert die Behörde, dass die Leute offenlegen, ob sie im Krypto-Mining tätig sind.

Die Behörde ist offenbar sehr sicher, dass die betroffenen Bürger ihre Krypto-Aktivitäten bei der Steuererklärung verschwiegen haben. Einige Finanzämter halten sich erst gar nicht damit auf, dies zu prüfen, berichtet bitcoin.com.

Stattdessen werden die Leute einfach darüber informiert, dass sie jetzt als Betriebsinhaber Einkommenssteuern zahlen, Berichte rückwirkend bis 2013 ausfüllen, ausgeglichene Bücher führen und Gehälter an Mitarbeiter melden müssen.

Anfang dieses Jahres erklärte die Steuerbehörde, dass Bitcoin ein Vermögenswert ist, und dass jeder Händler die Kapitalertragssteuer von 25 Prozent zahlen und jeder Unternehmer auch die Mehrwertsteuer von 17 Prozent entrichten muss.

Die Steuerbehörde sagte, dass sie aktiv nach Steuersündern sucht. Und weiter: „Wir empfehlen, dass diejenigen, die nicht registrierte Aktivitäten in diesen Bereichen durchführen, die bestehenden Kanäle nutzen, um ihre Probleme zu lösen, bevor sie die Unannehmlichkeiten ertragen müssen, die mit der Durchsetzung einhergehen.“

Zwar sagt die Behörde nicht, wie sie die Liste mit den Bitcoin-Händlern erhalten hat, die nun von ihr überprüft und zur Steuerzahlung aufgefordert werden.

Doch da die israelischen Banken sehr feindselig gegenüber Bitcoin-Geschäften sind, ist es wahrscheinlich, dass sie proaktiv alle eingehenden und ausgehenden Transaktionen mit bekannten Konten von Krypto-Börsen im Ausland als mögliche Geldwäsche und Steuerhinterziehung melden.

Zudem sagten mit der Steuerszene vertrauten Personen der israelischen Zeitung Globes, dass verdeckte Ermittler lokale Gruppen für Peer-to-Peer-Kauf und Verkauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen auf Facebook, Telegram und WhatsApp überwachen.

 

Weitere Meldungen

 

8.200 BTC von Mt. Gox Wallet überwiesen, Bitcoin-Preis stürzt unter 9.000 Dollar

  • Der Mt.-Gox-Treuhänder, der beauftragt wurde, etwa 200.000 Bitcoins nach dem Bankrott der inzwischen nicht mehr existierenden Krypto-Börse zu verkaufen, hat vermutlich weitere 8.000 Bitcoins verkauft.

 

Huawei ermöglicht chinesischen Nutzern einfachen Zugang zu Bitcoin

  • Nutzer der Mobiltelefone von Huawei Technologies Co. können ab Freitag erstmals Bitcoin-Wallets auf ihren Geräten herunterladen.
  • Huawei, der drittgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt, veröffentlicht Bitcoin Wallet von BTC.com in seiner AppGallery.

 

Südkoreas größte Krypto Börse Upbit wegen Betrugs untersucht

  • Die Staatsanwälte haben an der Börse Recherchen durchgeführt und Computer und Buchführungsunterlagen konfisziert.
  • Die Firma [Upbit] steht im Verdacht, Kundengelder von ihrem Kryptowährungsumtauschkonto auf ein Vertreter- oder Geschäftskonto zu überweisen.

 

Japans GMO hat über 900 Bitcoins abgebaut - Hashrate verdoppelt

  • Das Mining-Geschäft des japanischen Internetgiganten GMO hat bisher mehr als 900 Bitcoins und 537 Bitcoin Cash generiert, da das Unternehmen seine Hashrate im vergangenen Monat etwa verdoppelt hat.

 

Crackdown löst Migration der indischen Krypto-Branche aus

  • Die prohibitive Politik der Reserve Bank of India (RBI) in Bezug auf die indische Kryptowährungsindustrie hat eine Migration indischer Kryptowährungsunternehmer auf der Suche nach besser zugänglichen Regulierungen ausgelöst.
  • Estland hat sich zu einem beliebten Ziel unter den indischen Kryptowährungsunternehmern entwickelt.

 

Bank of Canada, TMX sagen Blockchain machbar für die Wertpapierabwicklung

  • Kanadas Zentralbank, der Torontoer Börsebetreiber TMX Group (X.TO) und die Non-Profit-Organisation Payments Canada sagten am Freitag, dass Tests gezeigt hätten, dass die Blockchain-Technologie für die Automatisierung sofortiger Wertpapierabwicklungen eingesetzt werden kann.

 

Niederlande entwickeln nationale Blockchain-Forschungsagenda

  • Rob van Gijzel, Botschafter der holländischen Blockchain Coalition, stellte am 8. Mai im Auftrag des niederländischen Ministeriums für Wirtschaft und Klima eine nationale Blockchain-Forschungsagenda vor.
  • Das Ministerium schuf eine designierte Einheit, „TopTeam ICT“, die mit der Erforschung der Weiterentwicklung der Blockchain in Bezug auf Technologie, rechtliche Fragen, wirtschaftliche Auswirkungen und Ethik beauftragt war.

 

Die Meldungen vom 10. Mai

 

Die Meldungen vom 9. Mai

 

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Berufsunfähigkeitsversicherung – ebenso wichtig wie komplex
14.04.2024

Berufsunfähigkeit - das kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige auf eine finanzielle Katastrophe hinauslaufen. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien vs. ETFs - welche Anlageprodukte eignen sich für welchen Anlegertyp?
13.04.2024

Die Auswahl des richtigen Anlageprodukts ist entscheidend für den Aufbau eines erfolgreichen Portfolios. Während Aktien direkten Zugang...

DWN
Politik
Politik Steinmeier fordert besseren Schutz von Kommunalpolitikern
13.04.2024

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen besseren Schutz von Amts- und Mandatsträgern in den Kommunen gegen Anfeindungen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskant: Wirtschaftsexperten fordern eine Lockerung der Schuldenbremse
13.04.2024

In ihrer Gemeinschaftsdiagnose sehen Top-Ökonomen die deutsche Wirtschaft an einem Tiefpunkt. Sie plädieren für einen radikalen Schritt:...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation weicht zurück, Kreditnehmer hoffen auf Zinssenkung - bislang vergebens
13.04.2024

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume -...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Markus Merk im Interview: Eine Entscheidung ist nur so gut, wie das Umfeld sie wahrnimmt
13.04.2024

Jede Entscheidung hat einen Ort, eine Zeit und eine Bestimmung, sagt Markus Merk. Nicht nur auf dem Fußballfeld. Ein Gespräch über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...