Microsoft will Benutzer-Daten mit Bitcoin-Blockchain sichern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
17.05.2018 17:22
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Microsoft will Benutzer-Daten mit Bitcoin-Blockchain sichern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Microsoft will Benutzer-Daten mit Bitcoin-Blockchain sichern

  • Am Mittwoch präsentierte Microsoft auf der Consensus 2018 sein Flaggschiff: „Dezentrale Identität für eine dezentrale Welt“.
  • Statt Identitätsdetails für mehrere Anwendungen bereitzustellen, wäre es laut Microsoft für den Benutzer viel einfacher, alle seine Daten in einem sicheren, dezentralen Hub zu speichern.
  • Benutzer können dann bei Bedarf auf diese Daten zugreifen und sie den entsprechenden Anwendungen zur Verfügung stellen.

 

Weitere Meldungen

Sberbank schließt erste Blockchain-basierte Anleihe-Transaktion ab

  • Sberbank CIB, das Unternehmens- und Investmentbankgeschäft der größten russischen Bank Sberbank, führte die erste Blockchain-basierte kommerzielle Anleihetransaktion in Russland durch.
  • Die Transaktion wurde in Zusammenarbeit mit MTS, einem führenden russischen Telekommunikationsbetreiber, und dem National Settlement Depository (NSD) abgeschlossen.
  • Die Sberbank CIB organisierte die Emission von MTS-Unternehmensanleihen im Wert von RUB 750 Mrd. ($ 12 Mio.) mit 6-monatiger Laufzeit unter Einsatz intelligenter Verträge.

Koreas Zollbehörde prüft Blockchain-System für Importe, Exporte

  • Der koreanische Zolldienst (Korean Customs Service, KCS) soll Berichten zufolge ein Blockchain-basiertes System testen, um Daten und Sendungen bei Importen und Exporten mit über 50 Firmen im Inland zu verifizieren.
  • Das KCS will die Effizienz des Zollabfertigungsprozesses steigern, der seit langem auf Papier basiert und aufgrund menschlicher Fehler notorisch ineffizient ist.
  • Wenn der Test erfolgreich ist, sagte der KCS, dass er die Technologie auch auf andere Dienste anwenden wird.

Thailand befreit Krypto-Investoren von 7% Mehrwertsteuer, „um Steuerlast zu senken“

  • Das Finanzamt verzichtet auf die Mehrwertsteuer für Personen, die auf den von der Securities and Exchange Commission (SEC) genehmigten Devisenmärkten mit Kryptowährungen handeln.
  • Einzelpersonen müssen immer noch eine 15-prozentige Kapitalertragsteuer, auch bekannt als Quellensteuer, auf Einkommen zahlen, das bei einer Transaktion verdient wird.

Jack Dorsey von Twitter sagt, dass Bitcoin die Währung der Zukunft ist

  • „Das Internet verdient eine eigene Währung, es wird eine einheimische Währung haben“, sagte Dorsey, CEO von Twitter und Square, am Mittwoch auf der Consensus Kryptokonferenz in New York.
  • „Ich weiß nicht, ob es Bitcoin sein wird oder nicht“, sagte er, aber „ich hoffe, es wird Bitcoin“.

Nokia lässt Verbraucher ihre Daten mit Blockchain monetarisieren

  • Blockchain-Datenplattform Streamr arbeitet mit dem finnischen Telekommunikationsriesen Nokia und dem kalifornischen Softwarehaus OSIsoft zusammen, um es Mobilfunkkunden zu ermöglichen, ihre Nutzerdaten zu monetarisieren und Einkäufe zu tätigen.
  • Durch die Partnerschaft mit OSIsoft können die Unternehmenskunden des Unternehmens Geld für ihre Betriebsdaten sammeln.

Weltweit zweitgrößte Suchmaschine verbietet Krypto-Anzeigen

  • Melissa Alsoszatai-Petheo von Microsofts Suchmaschine Bing kündigte an, dass ihr Werbemarkt alle Werbung für Kryptowährungen verbietet.
  • Dies folgt Marktführern wie Google, Facebook und Twitter, die entweder Krypto-Anzeigen stark einschränken oder ganz verbieten.
  • „Um unsere Nutzer vor diesem Risiko zu schützen“, so die Mitteilung von Bing, „haben wir uns entschieden, Werbung für Kryptowährungen, Kryptowährungen und nicht regulierte binäre Optionen zu verbieten“.

Steve Wozniak: Bitcoin und Blockchain werden in einer Dekade volles Potenzial erreichen

  • Apples Mitbegründer Steve „Woz“ Wozniak hat sich in seiner Eröffnungsrede auf dem WeAreDevelopers World Congress 2018 in Wien positiv über Kryptowährungen und Blockchain-Technologie geäußert.

 

Die Meldungen vom 16. Mai

Die Meldungen vom 15. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller